Bitte warten...

08.10.2018 09:29:05
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Unruhige Woche erwartet



Die Risikoaversion an den Märkten ist gestiegen. Es gibt einfach zu viele Unsicherheitsfaktoren. Und dann ziehen auch noch die Zinsen an.
8. Oktober 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der mittlerweile nicht mehr zu übersehende Zinsanstieg setzt den Aktienmärkten zu. In den USA ist die Rendite für zehnjährige Treasuries zuletzt auf in der Spitze 3,227 Prozent geklettert - das ist der höchste Stand seit sieben Jahren. Höhere Zinsen machen Anleihen attraktiver gegenüber den risikoreicheren Aktien.

Der DAX rutschte am Freitag auf 12.111 Punkte ab, auf Wochensicht ergab sich damit ein Minus von 1,1 Prozent. Am Montagmorgen sind es nur noch knapp 12.050 Zähler. Der Dow Jones kam im Wochenvergleich auf ein leichtes Minus von 0,04 Prozent, hatte am Dienstag aber noch ein neues Allzeithoch erreicht. Empfindliche Einbußen verzeichnete hingegen der Nasdaq 100 mit minus 3 Prozent.

Schwere Bürde für den DAX
 

"Der DAX gerät in unruhiges Fahrwasser", kommentiert Christian Schmidt von der Helaba. Auch die neue Woche beginnt mit schlechten Nachrichten: einem Kursrutsch in China. Offenbar verschreckt die Furcht vor einer Eskalation des Handelskonflikts zwischen China und den USA die Anleger.

Der Handelsstreit bleibt auch hierzulande ein Belastungsfaktor, dazu kommen Sorgen um die Haushaltspläne der italienischen Regierung, die griechischen Banken, den immer noch unklaren Brexit-Fahrplan und die Lage in einigen Emerging Markets. In Brasilien ist der Rechtspopulist Jair Bolsonaro als großer Gewinner aus dem ersten Durchgang der Präsidentschaftswahlen am Wochenende hervorgegangen.

SchmidtSchmidt
 
Besondere Aufmerksamkeit gilt Italien. "Ab Mitte der Woche wird das Parlament in Rom den Entwurf der Populisten-Regierung diskutieren und entscheiden, welcher Plan bis zum Montag der kommenden Woche Brüssel zur Prüfung übergeben wird", erklärt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck.

Optimismus bezüglich US-Quartalsberichten

In den USA startet am Freitag die Berichtssaison über das dritte Quartal, den Anfang machen die Banken JP Morgan, Wells Fargo und Citigroup. "Die Amerikaner dürften Positives zu berichten haben, denn die US-Wirtschaft läuft derzeit bekanntlich rund", meint Chris-Oliver Schickentanz, Chefanlagestratege der Commerzbank. In Europa lägen nach einigen Gewinnwarnungen der letzten Wochen die Erwartungen nicht mehr so hoch, das könne zum Positivfaktor werden. "Zu beachten ist, dass für den Berichtszeitraum der schwächere Euro zum ersten Mal seit einem Jahr Rückenwind gibt."

Turbulenter Oktober
 

Laut Christoph Geyer von der Commerzbank ist das Abwärtspotenzial bei DAX und Dow Jones nicht zu verleugnen. "Die abgelaufene Woche hat den internationalen Märkten mehr oder weniger eine Verschlechterung der technischen Situation gebracht", erklärt der Charttechniker. "Damit dürfte der Oktober turbulenter werden, als dies von der Zyklik her zu erwarten war." Der DAX sei an der Trendkanalbegrenzung gescheitert und habe die Gunst der Stunde nicht nutzen können, um das Top von Ende August zu überwinden. Die Verkaufssignale der Indikatoren entfalteten ihre volle Wirkung. "Mit der jüngsten Entwicklung hat sich weiteres Abwärtspotenzial bis zunächst in den Bereich des März-Tiefs und anschließend bis an die untere Trendkanalbegrenzung eröffnet."

GeyerGeyer
 
Auch Christian Schmidt zufolge hat der Rücksetzer vom Freitag deutlich erkennbare Spuren im DAX-Chartbild hinterlassen. "Bemerkenswert ist vor allen, dass die für den tertiären Trend relevante 21-Tage-Linie bei 12.194 Punkten einen Tag nach dem Ende eines Preis- und Zeitzyklus unterschritten wurde." Damit drohe der Aufwärtstrend auf der kurzen Zeitebene ebenfalls negativ zu werden, der mittel- und langfristige Trend zeigten bereits seit geraumer Zeit nach unten. "Auch hatte sich bereits die strukturelle Konstellation, sowohl beim Index als auch bei den Einzelwerten, deutlich eingetrübt."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Montag, 8. Oktober

8.00 Uhr. Deutschland: Industrieproduktion August.

Dienstag, 9. Oktober

Börsengang des Möbelhändlers Westwing

Donnerstag, 11. Oktober

14.30 Uhr. USA: Inflation September. Die Jahresteuerung der US-Verbraucherpreise dürfte im September erneut gesunken sein, meint die DekaBank. Hauptverantwortlich hierfür seien die Energiepreise, deren Jahresteuerung nach über 10 Prozent in den vergangenen vier Monaten nun nur noch bei knapp 5 Prozent lag. Für die Kernrate ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise rechnen die Analysten mit einem leichten Anstieg von 2,2 auf 2,3 Prozent.

Freitag, 12. Oktober

Börsengang des Bremsenkonzerns Knorr-Bremse

11.00 Uhr. Eurozone: Industrieproduktion August. Die Konsensschätzungen liegen bei 0,5 Prozent nach -0,8 Prozent im Vormonat.

8. Oktober 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.