Bitte warten...

28.01.2019 10:05:47
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Unternehmen liefern Impulse



Hoffnung auf Fortschritte im Zollstreit zwischen China und den USA sowie positive Ergebnisse aus den Konzernzentralen bestimmen das Bild an den Finanzmärkten.
28. Januar 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Rund 0,7 Prozent legte der Deutsche Aktienindex DAX in der vergangenen Woche zu, seit Jahresbeginn steht ein Plus von gut 8 Prozent zu Buche. Gleichzeitig kommen Dow Jones Industrial, S&P 500 und Nasdaq 100 auf Gewinne von über 7, 6 und 6,7 Prozent. Zweistellige Zuwachsraten gibt es für die Aktienmärkte in Brasilien, der Türkei und Russland.

Markus Reinwand von der Helaba sieht in den Diskussionen über schwaches Wirtschaftswachstum bei gleichzeitig anziehenden Märkten keinen Widerspruch. Da Aktien den Konjunkturzyklus vorwegnähmen, sei die Schwäche mittlerweile eingepreist. Der weit verbreitete Pessimismus erhöhe die Wahrscheinlichkeit positiver Überraschungen.

Vorsichtige Prognosen

Diese könnten unter anderem aus den Chefetagen der Konzerne kommen. In den USA öffnen in dieser Woche nicht weniger als 34 Prozent der S&P 500- Unternehmen und in Europa 22 Prozent der Stoxx 600-Titel ihre Bücher, wie Chris-Oliver Schickentanz anmerkt. Unterm Strich wird die laufende Berichtsaison nach Ansicht des Commerzbank-Analysten vermutlich für Rückenwind sorgen.



Das sieht Thomas Metzger ähnlich. Das erwartete Gewinnwachstum der S&P 500-Unternehmen sei in den letzten Wochen immer weiter nach unten korrigiert worden. Insofern geht der Analyst vom Bankhaus Bauer davon aus, dass die tatsächlichen Ergebnisse die Erwartungen größtenteils schlagen können. Wie gewohnt werden Anleger stärker auf die Ausblicke der Firmen achten. "So lange wir keinen Durchbruch bei den übergeordneten Themen Handelsstreit und Brexit sehen, dürften sich die Unternehmen hier allerdings nicht zu weit aus dem Fenster lehnen", schätzt Metzger.

China und die USA bestimmen das Bild
 

Nach der vorläufigen Einigung auf eine Übergangsfinanzierung bis zum 15. Februar im bislang längsten Government Shutdown der USA blicken Anleger mit Spannung auf die geplante Reise von Chinas Vizepremier Liu He nach Washington, wo die Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen der beide Wirtschaftsriesen fortgesetzt werden. Bleibt ein Übereinkommen aus, wird sich der Zollstreit ausweiten.

Wenn die Vernunft noch eine Rolle spielt, werden die Handelspartner - unter anderem aufgrund bereits sichtbarer Reibungsverluste des Konflikts in der Wirtschaft - bald eine Lösung finden, wie Robert Halver meint. Mit dem Ausbleiben neuer Negativschlagzeilen werden die Aktienmärkte nach Auffassung des Baader Bank-Analysten ihre Erholung fortsetzen. Als ein Indiz für zunehmenden Optimismus wertet Halver die steigende Investitionsquote der US-Fondsmanager.

HalverHalver
 

Europäische Aktien mit Nachholpotenzial

Solange nicht zumindest ein oder zwei der derzeitigen geopolitischen Bremsklötze überwunden werden, könnten die Märkte Metzger zufolge zunächst in einer übergeordneten volatilen Seitwärtsbewegung gefangen bleiben. Gelinge dies allerdings, böten gerade europäische Aktien sowie Titel aus den Emerging Markets etwa gegenüber US-Werten interessante Perspektiven. "In beiden Segmenten sind mittlerweile viele Risikofaktoren ausreichend eingepreist", urteilt der Analyst. Die aktuelle Skepsis vieler Marktteilnehmer eröffne antizyklisch denkenden, langfristig orientierten Investoren derzeit selektiv gute Einstiegmöglichkeiten in risikoreichere Anlagekategorien. Ein Engagement setze aber die Bereitschaft und Geduld voraus, auch schwierige Marktphasen aushalten zu können.

DAX mit Luft nach oben
 

Aus technischer Perspektive erarbeitete sich der DAX nach Auffassung von Christoph Geyer mit dem jüngsten Anstieg weiteres kurzfristiges Aufwärtspotenzial bis in den Bereich von 11.500 Punkten. Ob diese Marke tatsächlich erreicht werde, sei derzeit noch offen, da die Indikatoren vor Verkaufssignalen stünden oder diese bereits generiert hätten. In den kommenden Wochen müssen Anleger nach Auffassung des Charttechnikers der Commerzbank hingegen mit einer DAX-Korrektur im neuen Aufwärtstrend rechnen.

GeyerGeyer
 

Brexit auf die längere Bank schieben

In der Brexit-Saga wird in dieser Woche ein weiteres Kapitel aufgeschlagen. Am Dienstag stimmt das britische Unterhaus über den vorliegenden Plan von Theresa May ab. Englischen Medien zufolge soll die Premierministerin einen ungeregelten Brexit im Rahmen interner Regierungsgespräche ausgeschlossen haben. Viele Beobachter erwarten, dass sich die Parlamentarier für eine Verlängerung der Austrittsfrist aussprechen werden.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Hierzulande veröffentlichen mit SAP und Siemens zwei Schwergewichte ihre Zahlen. Freitag steht unter anderem die Deutsche Bank im Rampenlicht.

Mittwoch, 30. Januar

20.00 Uhr. USA: Zinsentscheid Federal Reserve. Konkrete Entscheidungen hinsichtlich einer erwarteten Pause im Zinserhöhungszyklus wird die US-Notenbank nach Ansicht von Analysten vermeiden. Eine mögliche Veränderung des Zinsniveaus stehe ohnehin erst im März an. Das aktuelle Statement zum Zinsentscheid wird nach Ansicht der Deka-Bank bedingt durch den Stillstand der US-Behörden und den dadurch fehlenden ökonomischen Datenveröffentlichungen erschwert. Dazu werde US-Notenbankchef Powell womöglich eine Anmerkung machen. Trotz schlechterer Stimmung bei Verbrauchern und Unternehmen können sich die US-Arbeitsmarktzahlen laut Helaba aber immer noch sehen lassen.

von: Iris Merker
28. Januar 2019, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.