Bitte warten...

17.12.2018 13:36:28
A A | Drucken
Kolumne

pfp Advisory: "Was bleibt von der Merz-Kandidatur?"



Fondsmanager Roger Peeters hält Merz Vorstoß für höhere Aktienquoten in der Altersvorsorge für unvermeidlich und sieht das nicht nur unter Renditeaspekten.
17. Dezember 2018. FRANKFURT (pfp Advisory). Nachdem der in der (Finanz-)Wirtschaft hoch angesehene Friedrich Merz mit seiner Kandidatur für den Vorsitz der CDU und dem einher gehenden starken Zugriff auf eine mögliche Kanzlerkandidatur knapp gescheitert ist, bleibt die Frage, wieviel von ihm und seinen Ideen denn nun bleiben wird.

Er selbst schien ein Stück weit digital gedacht zu haben und handelt entsprechend. In anderen Worten: Wenn er keine ausgesprochen wichtige Rolle einnimmt, wird er außer ein wenig Beratung wenig Einfluss nehmen, wie es scheint. Dass er etwa Minister in einem von Annegret Kramp-Karrenbauer geführten Kabinett werden wird, scheint schon jetzt ausgesprochen unwahrscheinlich.

Doch verschwinden mit dem Wirtschaftsfachmann und einem der wenigen Politiker, die auch außerhalb der Politik erfolgreich waren und sind, auch seine Ideen, die er in der kurzen Zeit nach seiner Rückkehr zum Besten gegeben hat, genauso plötzlich wie sie kamen? Oder schafft es der eine oder andere Gedanke länger im Bewusstsein der Bevölkerung zu bleiben? In seiner ersten Phase seiner politischen Karriere gelang dies Merz nicht so schlecht. Seine Anregung, dass eine Steuererklärung so unkompliziert sein solle, dass sie sogar auf einen Bierdeckel passen würde, ist immer noch Gegenstand der Debatten, auch wenn es zur Umsetzung nicht gereicht hat.



Diesmal wäre es wirklich wünschenswert, wenn sein Vorstoß, mehr Altersvorsorge in direkte oder indirekte Unternehmensbeteiligungen (sprich Aktien und Aktienfonds) zu verlagern, nicht in der Versenkung verschwindet. Zugegebenermaßen macht die Reaktion, mit der andere Politiker, aber auch manch Leitartikler auf diesen Vorstoß reagiert haben, rat- und fassungslos, aber daran sollte man sich natürlich auch wiederum nicht stören, denn weder darf man sich der Polemik noch der Unkenntnis geschlagen geben.

Selbstverständlich führt an einer verstärkten privaten Altersvorsorge als Ergänzung zum bestehenden umlagefinanzierten Rentensystem kaum ein Weg vorbei. Schon alleine die feststehende demografische Veränderung in diesem Land lässt doch einen anderen Rückschluss zu. Und dass eine private Vorsorge im Wesentlichen im produktiven, wertschöpfenden Teil der Gesellschaft investiert wird, kann für alle Beteiligten kaum als Nachteil gesehen werden. Legitim ist sicher der Anspruch, eine staatliche Förderung solch einer Vorsorge so aufzusetzen, dass sie nicht nur von den oberen 5 Prozent in Bezug auf das Vermögen genutzt wird, aber das hatte auch wirklich niemand gefordert.

Am Ende sollte meiner Ansicht nach ein System entstehen, in dem breite Teile der Bevölkerung während ihres Erwerbslebens auf solch eine Weise Miteigentümer von Unternehmen werden. Neben der Aussicht auf die zu erzielenden Renditen entstehen noch zwei weitere wesentliche positive Effekte, die in der Diskussion untergegangen sind:

Erstens: Je mehr Vermögen Angestellte in Unternehmen haben, desto höher die Interessenskongruenz. Was bei Belegschaftsaktien schon seit jeher gut funktioniert, läuft auch im größeren Rahmen vergleichbar ab: Arbeitnehmer entwickeln auch aus Eigeninteresse eine positive Attitüde gegenüber gut laufenden Unternehmen. Vermeintliche Fronten werden durch ein Miteinander abgelöst.

Zweitens: Eine stärkere Beteiligung der Bevölkerung am Kapitalstock der Volkswirtschaft würde auch dazu führen, dass ein größerer Teil der Unternehmen in der Hand der eigenen Bevölkerung liegt und nicht bei Finanzinvestoren aus Übersee, die in der Tat mitunter ganz andere Interessen haben.

von Roger Peeters
17. Dezember 2018, © Deutsche Börse AG

Über den Autor

Roger Peeters ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Christoph Frank steuert der seit über 20 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow Fonds (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds. Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Peeters ist weiterhin Mitglied des Vorstands der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) e.V.. Roger Peeters schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.