Bitte warten...

01.06.2018 13:53:27
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Anleihen: Aufatmen nach Panikwoche



Nach turbulenten Tagen, die an die Eurokrise erinnerten, ist erst einmal etwas Ruhe eingekehrt an den Anleihemärkten. Die zuvor gefragten sicheren Häfen werden wieder abgestoßen.
1. Juni 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Regierungsbildung in Italien besänftigt die Gemüter an den Kapitalmärkten - zumindest vorerst. Nun wird doch die rechtsgerichtete Lega mit der linksgerichteten Fünf-Sterne-Bewegung eine Regierung bilden. Gut an kam, dass die Lega auf den Euro- und Deutschland-Gegner Paolo Savona als Wirtschaftsminister verzichtet. "Der nun designierte Giovanni Tria gilt nicht als Euro-Feind", erklärt Arthur Brunner von der ICF Bank. Generell begrüßt wird außerdem, dass es keine Neuwahlen geben wird. Aus denen wären die Populisten wohl nochmals gestärkt hervorgegangen.

Am Anleihemarkt herrscht daher am heutigen Freitag Erleichterung - nach einer Woche heftiger Schwankungen. Zuvor waren Erinnerungen an die Eurokrise wach geworden, der Renditeaufschlag für italienische Staatsanleihen stieg rasant an. Zehnjährige Papiere rentierten am Mittwoch in der Spitze mit über 3,10 Prozent. Zum Vergleich: Anfang Mai waren es noch 1,76 Prozent. Mit der Beruhigung am heutigen Freitag sind es wieder 2,62 Prozent. "Es war ein Vorgeschmack, auf das, was uns blühen könnte, wenn es zu keiner Stabilisierung in Italien kommt", kommentiert Brunner.

Starke Schwankungen bei Bundesanleihen

Die als sichere Häfen geltenden deutschen Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit rentierten in dieser Woche zwischenzeitlich nur noch mit 0,19 Prozent nach 0,64 Prozent Mitte Mai. Am Freitagmorgen sind es wieder 0,38 Prozent. Der Euro-Bund-Future notiert aktuell bei 161,20 Punkten nach 163,73 am Dienstag.



Auch die Renditen für andere südeuropäische Länder waren in dieser Woche nach oben geklettert, und das nicht nur wegen Italien. Aus Spanien kommen ebenfalls keine guten Nachrichten: Dort droht die Abwahl des Ministerpräsidenten Mariano Rajoy.

Weitere Risiken
 

"Italien bleibt Wackelkandidat. Die Eurokrise wird uns noch lange beschäftigen", meint Brunner. Er verweist auf die hohen Verbindlichkeiten des Landes innerhalb des Target-Systems für kurzfristige grenzüberschreitende Geldüberweisungen innerhalb der Währungsunion. Italien hat inzwischen Verbindlichkeiten von über 400 Milliarden Euro an dieses System aufgebaut, Deutschland hat Forderungen von mehr als 900 Milliarden Euro. Brunner zufolge hat die EZB außerdem versäumt, den "Fuß vom Gas zu nehmen". "Nun ist das Pulver verschossen."

BrunnerBrunner
 
"Zur Entwarnung besteht kein Anlass", meint auch der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Die neue Regierung in Rom werde das Budgetdefizit deutlich erhöhen und damit auf Konfliktkurs zu Brüssel gehen. Das vergangene Woche vorgestellte Regierungsprogramm mit deutlichen Steuersenkungen, einer weitgehenden Rücknahme der letzten Rentenreform und einem Grundeinkommen für Arbeitslose gelte unverändert. "Letztlich dürfte es aber Italien wie Griechenland vor drei Jahren nicht wagen, die Währungsunion zu verlassen und dadurch ins wirtschaftliche Chaos abzurutschen."

Hohe Umsätze meldet Brunner in US-Staatsanleihen. "Wegen des Renditeaufschlags gegenüber europäischen Anleihen wurde gekauft, es kam aber auch zu Gewinnmitnahmen", stellt der Händler fest.

Überraschender Preisanstieg im Mai

Aufmerksamkeit erregt hat in dieser Woche auch die Mai-Inflationsrate im Euroraum: Wegen höherer Energiepreise ist sie deutlich stärker gestiegen als erwartet. Die Verbraucherpreise kletterten im Mai um 1,9 Prozent nach oben, im April waren es nur 1,2 Prozent. Doch auch die sogenannte Kerninflationsrate ohne Energie- und Lebensmittelpreise stieg von 0,7 Prozent im April auf 1,1 Prozent im Mai. "Insofern könnte die EZB den langsamen Kurswechsel einläuten", kommentiert Ralf Umlauf von der Helaba. Die Frage sei allerdings, ob die politischen Umstände dies opportun erscheinen ließen.

Übernächste Woche tagen US-Notenbank, EZB und Bank of Japan. Für die USA wird fest von einer nächsten Leitzinserhöhung ausgegangen, von EZB-Chef Mario Draghi werden Hinweise zum geplanten Ausstieg aus den EZB-Anleihekäufen erwartet.

Corporates: schwächere Bonitäten verkauft
 

Auch auf Unternehmensanleihen wirkte sich die Unruhe in dieser Woche aus. "Bei Corporate-Titeln trennte sich sprichwörtlich die Spreu vom Weizen", berichtet Marius Schad von der HSH Nordbank. Erstklassige Ratings blieben gefragt, speziell BBB-Titel gerieten zunehmend unter Druck. Brunner zufolge galt das auch für Hybridanleihen - wie immer bei schlechter Stimmung an den Märkten. "Da lassen sich Hybridanleihen nur mit großem Abschlag verkaufen."

SchadSchad
 
Deutliche Abgaben meldet der Händler für Genussscheine des Seniorenheimbetreibers SeniVita (WKN A1XFUZ). "Wegen Verzögerungen beim Jahresabschluss soll es in diesem Jahr voraussichtlich keine Zinszahlung geben."

Interessante Neuemissionen fehlten in den vergangenen Tagen. "Als hätten die Emittenten geahnt, welche Volatilitäten es in dieser Woche an den Bondmärkten geben würde", kommentiert Klaus Stopp von der Baader Bank. Grund für die Emissionsflaute sei aber wohl die wegen der durch Feiertage in den USA, Großbritannien und Teilen Deutschlands verkürzte Handelswoche gewesen.

von: Anna-Maria Borse
1. Juni 2018, © Deutsche Börse AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.