Bitte warten...

03.05.2019 13:19:15
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Anleihen: Renditen steigen wieder



Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen rutscht wieder in den positiven Bereich. Hoffnung macht unter anderem die womöglich bevorstehende Lösung im Handelsstreit zwischen China und den USA.
3. Mai 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). In einer feiertagsbedingt verkürzten Woche nehmen Anleger Händlern zufolge die abwartende Haltung der US-Zentralbank eher entspannt zur Kenntnis. Mit der Beibehaltung des aktuellen Zinssatzes demonstriert die Federal Reserve Unabhängigkeit, wie Arthur Brunner von der ICF Bank anmerkt. Die Währungshüter hätten sich somit Donald Trumps nachdrücklicher Forderung nach niedrigeren Zinsen widersetzt. Auch die Bank of England belässt den Leitzins zunächst unverändert bei 0,75 Prozent, prognostiziert aber zur Überraschung vieler ein höheres Wirtschaftswachstum. Sollten diese Annahmen korrekt sein, werden laut Notenbank-Chef Carney Zinserhöhungen folgen.

In Sachen Zollstreit zwischen den USA und China könnte nach Verlautbarungen von Trumps Wirtschaftsberater Kudlow bereits Ende kommender Woche eine Lösung präsentiert werden. Auch der Vize-Präsident der US-Handelskammer Myron Brilliant wähnt die Gespräche in der Endphase. Als Organ der chinesischen Regierung sieht die Global Times das Fehlen von Details über das jüngste Treffen als Indiz für das Abarbeiten letzter Verhandlungspunkte.

In dieser Gemengelage trennen sich Investoren tendenziell von zehnjährigen Bundesanleihen. Der Euro-Bund-Future hat seit Wochenbeginn von 165,81 auf 164,92 Prozent an Wert verloren.



Otto und Katjes bleiben gefragt
 

Den Handel mit Unternehmensanleihen beschreiben die Händler als gemischt. Neuemissionen habe es kaum gegeben. Das Käuferinteresse an einem neuen Nachhaltigkeits-Bond von Otto (WKN A2TR80) mit einem Kupon von 2,625 Prozent und einer Laufzeit bis 2026 ist laut Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank nach wie vor hoch. Ebenso findet Brunner zufolge der neue fünfjährige Katjes-Bond (WKN A2TST9) mit einem jährlichen Zins von 4,25 Prozent weiterhin zumeist Abnehmer. "Die Nachfrage ist groß, der Kurs liegt mittlerweile bei 104,20 Prozent."

DanielDaniel
 

VW-Hybridanleihe gesucht

Überwiegend Gefallen fänden Investoren zudem an einer VW-Hybridanleihe (WKNs A1ZE21). Der mit jährlich 4,625 Prozent verzinste Wert legte in den vergangenen Tagen von 107 auf deutlich über 108 Prozent zu. Brunner macht die guten Quartalszahlen des Autobauers sowie den nach wie im Raum stehenden Börsengang der VW-Nutzfahrzeugsparte mit verantwortlich.

Setzen auf Senvion-Genesung
 

Käufer einer Senvion-Anleihe (WKN A2E4E2) mit einem Kupon von 3,875 Prozent wähnen das Unternehmen scheinbar auf einem gangbaren Weg raus aus der Krise. Brunner sieht einen Zusammenhang mit der Verlängerung von zwei bestehenden Service-Aufträgen mit insgesamt 48 Windkraftanlagen um jeweils acht Jahre durch die italienischen Kunden Libeccio und ERG Power Generation. Das signalisiere Optimismus für den insolventen Anlagenbauer, der in Selbstverwaltung versuche die finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen.

BrunnerBrunner
 

Anleger verlassen Thomas Cook

Deutliche Abgaben verbucht Daniel in einer Thomas Cook-Anleihe (WKN A1895A). Der bis Juni 2022 laufende Wert des britischen Touristikunternehmens mit einem Kupon von 6,25 Prozent verlor auf Wochensicht von 75 auf 61 Prozent deutlich an Gewicht. Damit liegt die Rendite der Anleihe derzeit über 23 Prozent. Anleger sorgten sich um die Fähigkeit des Reisekonzerns, bestehende Schulden zu bedienen. Laut Financial Times bieten Gläubiger - dazu zählten Banken und Institutionelle Investoren - derzeit ihre Kredite zum Kurs zwischen 50 und 60 Pence für ein Pfund feil. Gleichzeitig müsse Thomas Cook für die Absicherung von Verbindlichkeiten nun tiefer in die Tasche greifen. Durch den Verkauf seiner Airline-Sparte versuche das Unternehmen Schulden abzubauen und frisches Geld beispielsweise für Hotelsanierungen einzusammeln.

Interesse an US-Dollar-Bonds

Hinsichtlich US-Dollar-Bonds spricht Rainer Petz von überproportional großen Zuflüssen für einen mit jährlich 3,5 Prozent verzinsten Papier von Kraft Heinz (WKN A1HD49) sowie eine Citi Group-Anleihe (WKN A1Z0U3) mit einem Kupon von 3,3 Prozent. Der Rentenhändler der Oddo Seydler Bank vermutet einen Zusammenhang mit dem Umstand, dass für viele US-Anleihen nach wie vor kein Basisinformationsblatt vorliege. Das sei für strukturierte Privatanlegerprodukte aber seit Anfang 2018 verpflichtend. Zu dieser Kategorie gehören für die Behörden Bonds mit bestimmten Ausstattungsmerkmalen wie etwa einem optionalen Kündigungsrecht. Die Nachfrage verlagere sich deshalb auf handelbare Werte in US-Dollar.

von: Iris Merker
3. Mai 2019, © Deutsche Börse AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.