Bitte warten...

23.11.2018 14:06:37
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Anleihen: Risiken eingrenzen



Bundesanleihen profitieren von höherer Risikoaversion der Anleger. Die Nachfrage nach einer italienischen Anleihe für Privatanleger stockt dagegen.
23. November 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eine turbulente Woche an den Kapitalmärkten neigt sich dem Ende zu. "Die Märkte reagieren derzeit besonders sensibel auf Nachrichten", beschreibt Rainer Petz von der Oddo Seydler Bank die aktuelle Lage. Langlaufende Anleihen und High Yield Bonds seien vor dem Hintergrund einer größeren Risikoscheu unter Druck geraten. Zudem bereiteten sich Investoren so langsam auf das Jahresende vor und hielten sich mit aggressiven Käufen eher zurück.

Von der Schwäche an den Aktienmärkten profitierten als sicher geltende Bundesanleihen. Der Euro-Bund-Future bewegte sich zwischenzeitlich wieder über die Marke von 161 Prozent und eröffnete am Morgen mit 160,65 Prozent. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen liegt damit bei 0,375 Prozent, wie Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank berechnet. Zum Vergleich kämen US-Treasuries gleicher Laufzeit auf eine Rendite von 3,07 Prozent. Italienische Bonds erreichten 3,38 Prozent.

Viele Stolpersteine

Die Mischung aus nachlassender Wirtschaftsdynamik, ungelöster Handelsdispute und die möglichen Folgen der italienischen Haushaltspolitik erhöhe die Skepsis. "Die Nervosität ist hoch", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Es habe zwar eine grundsätzliche Einigung über die Brexit-Modalitäten zwischen der EU Kommission und der britischen Premierministerin Theresa May gegeben. Fraglich sei aber, ob das Unterhaus zustimmen wird." Die signalisierte Gesprächsbereitschaft über den Handelskonflikt zwischen Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Treffen in der kommenden Woche trage kaum zur Beruhigung an den Märkten bei. Allerdings hätten viele Anleger aufgrund des gestrigen Thanksgiving in den USA bereits am Mittwoch ihre Positionen glattgestellt. Heute am Black Friday werde dort nur einen halben Tag gehandelt.



Vertrauen der Italiener schwindet
 

Die Diskussionen um den vorliegenden italienischen Haushalt und die mögliche Eröffnung eines EU-Defizitverfahrens scheinen das Vertrauen der eigenen Bevölkerung in den Staat in Frage zu stellen, wie Folker Hellmeyer anmerkt. "Die Privatanleger Italiens, die bisher grundsätzlich an Roms Seite standen, stellen ihre Loyalität zur Disposition", fasst der Sovecon-Analyst zusammen. Bei der jüngsten Auktion sei die Nachfrage nach drei Zeichnungstagen auf magere 874 Millionen Euro gekommen. Selbst Mitten in der Finanzkrise 2012 hätten die italienischen Bürger dem Staat mit 974 Millionen Euro mehr Geld anvertraut. Die Anleihen mit einer Mindestverzinsung zum Schutz gegen Inflation werden seit 2012 von Rom in regelmäßigen Abständen begeben.

BrunnerBrunner
 


Wenig Spielraum für Annäherung

Für Hellmeyer kann die EU-Kommission gegenüber Italien in der Haushaltsfrage nicht grundsätzlich nachgeben, sondern lediglich in überschaubarem Maße Kompromisse eingehen. Sollte kein Mittelweg gefunden werden, hält der Analyst einen Regierungswechsel für wahrscheinlicher als einen Austritt Italiens aus der Währungsgemeinschaft. Denn ohne die europäische Familie könne es für die Südländer in dieser komplexen globalisierten Welt recht einsam und kalt sein.

Vertrauen in Hertha BSC
 

Im Handel mit Unternehmensanleihen verbucht Brunner gute Nachfrage nach einer Anfang November in den Handel gekommenen Hertha BSC-Anleihe (WKN A2NBK3) mit einem Kupon von 6,5 Prozent und einem Volumen von 40 Millionen Euro. Das Kaufinteresse verteuerte den Bond des Bundesligisten auf 102,85 Prozent.

HellmeyerHellmeyer
 


Zeitweise unter Druck geraten sei eine bis Mai 2022 laufende Anleihe von Ferratum (WKN A2LQLF) mit einer jährlichen Verzinsung von 5,177 Prozent. Hinter den Abgaben vermutet Brunner die allgemeine Marktlage.

Gute Umsätze in beide Richtungen mit einem Verkaufsüberhang registriert Brunner für eine VW-Hybridanleihe (WKN A1ZE21). Der mit jährlich 4,625 Prozent verzinste Wert gab in den vergangenen Tagen von 100,5 auf 99,1 Prozent nach. "Hybridanleihen haben es derzeit aufgrund der Risikoaversion generell schwerer."

Volatil zu gehe es in einer mit jährlich 3,875 Prozent verzinsten Senvion-Anleihe (WKN A2E4E2) mit Fälligkeit im Oktober 2022. Auf Wochensicht verlor der Wert fast 5 Prozent.

Abkehr von Deutsche Bank-Anleihe

Viel Aktivität macht Petz in einer unbegrenzt laufenden CoCo-Anleihe der Deutschen Bank (WKN DB7XHP) mit einem Kupon von 6,0 Prozent aus. "Verkäufe stehen im Vordergrund." Der Bond ist derzeit für 98 Prozent, auf Wochensicht steht ein Minus von 4,8 Prozent zu Buche. Meldungen über eine mögliche Beteiligung von Deutsche Bank an einem Geldwäsche-Skandal der dänischen Danske Bank sowie Übernahmegerüchte drückten Analysten zufolge auf die Anlegerstimmung.

DowDuPont beliebt

Eine noch recht junge US-Dollar-Anleihe der DowDuPont (WKN A2RUJY) mit einem Kupon von 4,205 Prozent und einer geplanten Rückzahlung im November 2023 wird Daniel zufolge von Anlegern gut angenommen. Auf Wochensicht legte der Wert um 1,1 Prozent zu und kostet derzeit 101,13 Prozent.

Ein Bond der Royal Bank of Scotland Group (WKN A0DG4P) mit einem Kupon von 5,5 Prozent generiert Daniel zufolge Interesse auf beiden Seiten mit Druck auf der Abgabenseite. In den vergangenen fünf Handelstagen steht ein Kursverlust von 1,1 Prozent auf 99,55 Prozent in den Büchern.

von: Iris Merker 23. November 2018, © Deutsche Börse AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.