Bitte warten...

14.12.2018 13:49:18
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Anleihen: Sicheres bleibt gesucht



Mit der anhaltenden Nervosität an den Börsen sind als sicher geltende Anleihen weiter gefragt. In den USA wird für Mittwoch zwar der nächste Zinsschritt erwartet, für 2019 rechnet man am Markt aber erst einmal mit einer Zinspause.
14. Dezember 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Lage an den Finanzmärkten bleibt angespannt. "Diese Woche wurde den Anlegern von der Politik wieder einiges geboten", kommentiert Analyst Markus Koch von der Commerzbank: erst die Verschiebung der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament und das Misstrauensvotum gegen Theresa May, dann der Druck auf Frankreichs Präsident Macron samt höheren Defizitzielen für 2019 und schließlich der EU-Gipfel.

Mal gute, mal schlechte Stimmung

Im Handelsstreit zwischen den USA und China ist zumindest kurzfristig etwas Entspannung angesagt: US-Präsident Donald Trump bot an, sich für die in Kanada festgehaltene Huawei-Finanzchefin einzusetzen. "Die Stimmung schwankt stark - zwischen euphorisch und depressiv", stellt Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank fest. "Die Umsätze sind eher gering."

Der Euro-Bund-Future verharrt auf hohem Niveau und liegt am Freitagmorgen bei 163,16 nach 163,20 Punkten vor einer Woche. Zehnjährige Bundesanleihen werfen 0,26 Prozent ab nach 0,23 am vergangenen Freitag. Zur Erinnerung: Im Februar dieses Jahres waren es noch 0,77 Prozent. Auch die US-Zinsen bleiben niedrig: Die Rendite für zehnjährige Treasuries liegt bei 2,88 Prozent und damit weiter klar unter den zwischen September und November erreichten 3 Prozent.



EZB beschließt Ende der Nettoanleihekäufe
 

Wie erwartet hat die EZB am gestrigen Donnerstag das Ende der Nettoanleihekäufe per Ende Dezember beschlossen. Den Leitzins von 0 Prozent ließ die Notenbank weiter unangetastet. Außerdem bekräftigte sie, dass die Zinsen bis "mindestens über den Sommer 2019" auf dem aktuellen Niveau bleiben werden. Möglicherweise erfolgt eine Zinserhöhung also erst unter dem Nachfolger von EZB-Präsident Mario Draghi, dessen Amtszeit im Oktober 2019 ausläuft.

KochKoch
 
"Von Draghi wurden die Risiken für die konjunkturelle Entwicklung stärker betont als zuletzt, und bei den Wachstumsprojektionen gab es Anpassungen nach unten", erläutert Ulrich Wortberg von der Helaba. Marktteilnehmer zweifelten daran, dass die Zinswende im Herbst nächsten Jahres vollzogen werden könne, denn die zuletzt veröffentlichten Wirtschaftsdaten hätten zum Teil enttäuscht.

Kaum Potenzial für Renditeanstieg
 

"Angesichts der unsicheren konjunkturellen Entwicklung im Euroraum und der nur langsam zunehmenden Kerninflation dürften die Markterwartungen über Leitzinserhöhungen der EZB vorerst sehr niedrig bleiben", meint auch die DekaBank. Die Analysten sehen daher für die nähere Zukunft nur wenig Potenzial für einen Anstieg der Renditen insbesondere in den mittleren Laufzeitbereichen. Im Verlauf des kommenden Jahres sollten sich die Konjunktur- und Inflationsdaten aber so weit verbessern, dass bevorstehende Leitzinserhöhungen wieder stärker ins Blickfeld geraten. "Sofern sich die globalen Handelskonflikte und der Haushaltsstreit mit Italien zumindest ein wenig entschärfen, dürfte sich die Bundkurve dann vom langen Ende her versteilern."

DanielDaniel
 

Nächster Zinsschritt der Fed fest erwartet

Am kommenden Mittwoch tagt die US-Notenbank. Am Markt wird fest davon ausgegangen, dass sie die Fed Funds-Rate um 25 Basispunkte auf eine Spanne zwischen 2,25 und 2,50 Prozent anheben wird. Für das kommende Jahr sind die Erwartungen zuletzt zurückgegangen. "Zu Jahresanfang ist eine längere Pause der Fed wahrscheinlich", meint Bernd Weidensteiner von der Commerzbank.

Fed-Chef Powell habe in einer Rede unterstrichen, dass die Geldpolitik im nächsten Jahr stärker auf Sicht fahren werde. Mit einem Leitzins in der Nähe des Bereichs, den die Fed selbst als neutral ansieht, sei nicht mehr mit einer Reihe von Zinsschritten in regelmäßigem Abstand zu rechnen. "Vielmehr wird sich der weitere Gang der Dinge stärker an der Datenlage orientieren."

Kursschwankungen bei Deutsche Bank-Anleihen

Im Bereich der Unternehmensanleihen zeigen sich Papiere der Deutschen Bank recht volatil, wie Rainer Petz von Oddo Seydler meldet. "Hintergrund sind die Gerüchte über eine Fusion mit der Commerzbank." Betroffen ist die bis 2025 laufende Anleihe mit Kupon von 2,75 Prozent und kleinanlegerfreundlicher Stückelung von 1.000 Euro, aber auch die Coco-Anleihe (WKN DB7XMP) mit 6 Prozent und Stückelung von 100.000 Euro. Coco-Anleihen sind nachrangig und werden bei Eintreten von vorab festgelegten Ereignissen automatisch in Aktien gewandelt.

Unter Abgabedruck ist in den vergangenen Tagen eine nachrangige Anleihe von Südzucker International Finance (WKN A0E6FU) geraten, wie Petz außerdem berichtet. Der Kurs fiel von 88 Prozent am Mittwoch auf aktuell 81 Prozent. "Moody`s hat Südzucker auf Baa3 heruntergestuft." Daniel meldet Käufe in Anleihen von Sixt Leasing (WKN A2DADR) und Borealis (WKN A2RUS7) und Verkäufe in Papieren von Axa (WKN A0DHJ4) und Anheuser-Busch InBev (WKN A18ZDQ). "Nachrichten dazu gibt es aber nicht."



von: Anna-Maria Borse 14. Dezember 2018,
© Deutsche Börse AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.