Bitte warten...

21.09.2018 14:26:57
A A | Drucken
Kolumne

Baader Bond Market: "Geldschwemme wird nur langsam eingedämmt"



Klaus Stopp blickt umfassend auf die Woche am Rentenmarkt zurück.
21. September 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Jetzt ist es amtlich. Der expansive Kurs der Geldschwemme durch die Europäische Zentralbank (EZB) neigt sich langsam, sehr langsam ihrem Ende entgegen. Die Notenbank hat erwartungsgemäß das Volumen ihrer monatlichen Anleihekäufe von Oktober an auf 15 Milliarden Euro halbiert. Ein Ende des insbesondere in Deutschland umstrittenen Programms zum Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen sehen die Währungshüter unverändert zum Jahresende 2018 vor. Die Entscheidungen des EZB-Rats in der vergangenen Woche aber machen auch klar, dass die Phase extrem niedriger Zinsen und der damit verbundenen Geldschwemme noch lange anhalten wird. So verharrt der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,0%. Außerdem müssen Geschäftsbanken weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Fed dürfte moderaten Zinsanhebungskurs fortsetzen

Auch die britische Notenbank hat ihre Zinsen in der vergangenen Woche nicht angetastet und den Leitzins bei 0,75 Prozent belassen. Ebenso bleibt auch die Bank of Japan (BoJ) auf Kurs. Sie setzt ihre extrem lockere Geldpolitik fort. Die Zentralbank beließ den sogenannten kurzfristigen Einlagensatz bei minus 0,1 Prozent. In der kommenden Woche folgt am 26.9. die US-Notenbank Fed, die ihren moderaten Zinsanhebungskurs fortsetzen dürfte. Die Zielspanne für die Fed Funds Rate dürfte um 25 BP auf dann 2,00 Prozent bis 2,25 Prozent erhöht werden. Mit einer weiteren Leitzinsanhebung ist auf der Fed Sitzung Ende des Jahres zu rechnen.

Wird Europa zum lachenden Dritten?

Die Kapitalmärkte trotzen dem eskalierenden Handelsstreit, den D. T., der Unberechenbare, mit China vom Zaun gebrochen hat. An der Wall Street zogen die Kurse zum Wochenbeginn dennoch an, und auch der DAX konnte zulegen. Dagegen waren die als sicherer Hafen geltenden Staatsanleihen weniger gefragt, was an einem bis 8/2028 laufenden Bond (A194FL) deutlich wird. Die in US-Dollar notierende Staatsanleihe fiel auf ihren niedrigsten Stand (98,25 Prozent) seit einem Jahr und rentierte, wohlgemerkt in Dollar, mit 3,08 Prozent.



Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr sagte dem "Handelsblatt" gegenüber, auch deutsche Firmen würden die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits zu spüren bekommen, sie seien aber verkraftbar. Wenn Zölle und Gegenzölle allmählich zur Gewohnheit an den Börsen werden, sollte man aufpassen, nicht blind für deren Gefahren zu werden. Die Märkte vieler Volkswirtschaften laufen bereits heiß und weisen zum Teil hohe Bewertungen auf. Da kann eine heftige Störung, wie sie Trumps Eskalationspolitik auslösen kann, schnell zu einer Kettenreaktion führen.

Der Konter aus Peking folgte prompt

Und die neue Eskalationsstufe des Handelsstreits hat es in sich. Nachdem Trump am Montag Strafzölle von 10 Prozent (die 2019 auf 25 Prozent steigen sollen) auf Warenimporte aus China im Wert von 200 Mrd. US-Dollar angekündigt hatte, folgte am Tag darauf der Konter aus Peking, das Strafzölle auf Importe aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar verhängte. Zuvor hatten bereits beide Länder gegenseitig Strafzölle auf Waren im Wert von jeweils rund 50 Milliarden US-Dollar erhoben.

China hat auch andere Möglichkeiten

Da China nur US-Waren über 130 Milliarden US-Dollar einführt, kann Peking die Spirale von Zöllen und Gegenzöllen nicht unendlich weitertreiben. Allerdings hat China bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass es immer wieder willens war, traditionelle Beschränkungen des Marktzugangs anzuwenden. Sollte sich Peking auf diese Strategie zurückbesinnen, drohen Störungen in den globalen Lieferketten, die wiederum die Weltwirtschaft treffen können. Aber auch Firmen wie Starbucks, Apple und Nike haben kein Interesse, dass ihre Milliardengeschäfte im Reich der Mitte behindert werden, profitieren sie in China doch von der Konsumlust des Milliardenvolkes. Für den Fall, dass China mit Gegenmaßnahmen auf Trumps jüngste Eskalationsstufe reagieren würde, hat der US-Präsident jedenfalls Extrazölle auf weitere 267 Milliarden US-Dollar Warenimporte aus China avisiert.

Tatsächlich könnte aber auch Europa zum Profiteur des Handelsstreits zwischen China und den USA werden - ganz nach dem Motto: Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte. Lässt sich China etwa zu Zugeständnissen im Rahmen der WTO drängen, so Ifo-Ökonom Felbermayr dem "Spiegel" gegenüber, könnte dies der wettbewerbsfähigen deutschen Industrie deutlich mehr nutzen als der amerikanischen, so sein Kalkül.

Wie King Kong und Godzilla

Man fühlt sich bei dem ganzen Streit an das Film-Duell der Monster Godzilla und King Kong, auch bekannt unter dem Titel "Schlachtfest der Giganten", erinnert, die in den frühen 1960er-Jahren gnadenlos aufeinander einschlugen. Am Ende stürzen beide Ungeheuer durch ein plötzliches Erdbeben ins Meer. Godzilla taucht nicht mehr auf, und King Kong schwimmt in seine Heimat zurück.

London zwischen Pest und Cholera

Sir Sebastian Wood wählt seine Worte mit Bedacht, was angesichts der radikalen Minderheit unter seinen Landsleuten, die immer noch lautstark einen harten Brexit fordern, viel wert ist. Wood ist britischer Botschafter in Deutschland und plädiert für eine Annäherung zwischen der EU und Großbritannien. Am wichtigsten ist es ihm, neue Grenzen in Irland zu vermeiden. Denn das könne die politische Lage auf der Insel destabilisieren, so fürchtet er. Daher geht es Wood insbesondere darum, ein No-Deal-Szenario zu vermeiden. Und dazu, so seine Forderung, müsse sich die EU mehr bewegen.

Denn aus Sicht von London hat die Regierung von Theresa May nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, wie Wood es nennt. EU-Unterhändler Michel Barnier hat May bekanntlich angeboten, einen Status wie Norwegen bekommen zu können, aber auch Mitglied der Zollunion zu werden. Dies würde für London bedeuten, dass Großbritannien Verpflichtungen wie ein Mitgliedstaat eingehen müsste.

May fordert Entgegenkommen der EU

Kurz vor einem informellen EU-Gipfel in Salzburg hat May daher ein Entgegenkommen der EU gefordert. Brüssel und die EU-Mitgliedstaaten müssten London in Gesprächen über ein Freihandelsabkommen genauso behandeln wie andere Drittstaaten. May hat sich aus eigener Sicht mit ihrem bei den eigenen Torys umstrittenen Vorschlag, eine Freihandelszone zwischen EU und Großbritannien nur für Güter einzurichten, nicht aber für Dienstleistungen, bereits auf die EU zubewegt. Diese Linie war aber von Barnier als "Rosinenpickerei" zurückgewiesen worden.

Sondergipfel würde letzte Chance auf einen Deal bieten

Ebenso umstritten ist die Frage von Nordirland. Die EU hatte hier eine Zollaußengrenze in der Irischen See vorgeschlagen, um eine harte Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitgliedsland Irland zu vermeiden. Kein Zweifel, May sitzt in der Zwickmühle. Während die Brexiteers in der eigenen Partei auch einen No-Deal eingehen würden, verlangen immer mehr Stimmen in Großbritannien ein zweites Referendum. Bei dem Salzburger Gipfel kann sie nun kaum auf Zugeständnisse der EU hoffen. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat jetzt vorgeschlagen, in Salzburg über einen Sondergipfel im November zu befinden. Dies wäre dann die letzte Chance für einen Deal. Denn vor Dezember muss eine Einigung stehen, damit das britische Parlament noch genug Zeit hat, sie zu billigen.

Indessen hat der britische Notenbank-Chef Mark Carney vor Preiseinbrüchen am Immobilienmarkt im Falle eines ungeordneten Brexits gewarnt. Wie die "Times" schreibt, geht Carney im Falle eines No-Deals von einem Preissturz um die 35% aus. Auch wenn dies keine offizielle Prognose ist, zeigt die Warnung, wie besorgt einer wie Carney ist.

von Klaus Stopp.
21. September 2018, © Baader Bank

Über den Autor

Klaus Stopp ist Head of Market Making Bonds der Baader Bank.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.