Bitte warten...

27.07.2018 10:07:26
A A | Drucken
Kolumne

Baader Bond Market: "Sind wir hinterher schlauer als vorher?"



Klaus Stopp blickt umfassend auf die Wochen am Rentenmarkt zurück.
27. Juli 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Bereits im Juni hatte Mario Draghi auf der Pressekonferenz der EZB im Groben die weitere geldpolitische Vorgehensweise erläutert. Obwohl die damals gemachten Ankündigungen schon mehr waren, als viele Marktteilnehmer erwartet hatten, ist es nun an der Zeit, die vielen kleinen Bausteine etwas näher zu erläutern. Man könnte es auch durchaus als eine notwendige Feinadjustierung bezeichnen.

So wären Erläuterungen zu den weiterhin geplanten Reinvestitionen der endfälligen Anleihen und der Zinszahlungen hilfreich. Denn nicht zuletzt der zeitliche Horizont der Wiederanlage lässt Rückschlüsse auf die Zinserwartung der obersten europäischen Währungshüter zu. Ob allerdings ein so tiefer Einblick gewährt wird, darf zumindest bezweifelt werden. Und so werden die Analysten auch weiterhin damit beschäftigt sein, die Kommentare der Notenbanker auf Hinweise zu untersuchen, ob ein kurzfristiges Zwischenparken der Gelder oder die von der amerikanischen Notenbank verwendete "Operation Twist" bevorzugt wird.

Jedoch beschäftigt die Finanzmärkte auch noch eine andere Frage. So besteht nach dem für August geplanten Ende des dritten Hilfspakets für Griechenland zumindest theoretisch die Möglichkeit, griechische Staatsanleihen wieder in den Fundus der für die EZB ankaufbaren Anleihen aufzunehmen. Eine solche in die Zukunft gerichtete Ankündigung wäre also durchaus denkbar, auch wenn es jetzt noch als zu früh erscheint. Wahrscheinlich wird man zuerst das Urteil der Investoren bei einer zu erwartenden Neuemission abwarten, um anschließend dosiert den Markt damit zu konfrontieren.



Es kann heute aber auch durchaus nur zu einer Wiederholung des Statements vom Juni kommen, was allerdings die Marktteilnehmer enttäuschen würde. Es kommt also bei der heutigen Pressekonferenz von "Super-Mario" wieder auf jedes einzelne Wort an. Und es ist zu befürchten, dass wir hinterher nicht viel schlauer sein werden, als wir es vorher schon waren.

Pekings Gratwanderung auf dem Schuldenberg

Die Wirtschaftsmacht China ist seit Monaten insbesondere wegen des Handelskriegs mit den USA in den Schlagzeilen. Wenn es schlecht läuft, kann der Zollstreit die Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft im Reich der Mitte durchaus bremsen. Es wurde daher bereits gemutmaßt, Peking könne den Handelskrieg zu einem Währungskrieg ausdehnen, wofür der sinkende Wert des Yuan ein Indiz wäre. Die Verbilligung der chinesischen Währung könnte aber auch andere, fundamentale Ursachen haben.

"Währungsverfall könnte fundamentale Ursachen haben."
 
Die Rede ist von dem gigantischen Schuldenberg, mit dessen Hilfe China seine führende Rolle in der Weltwirtschaft finanziert. Ein erstes offensichtliches Zeichen, wie riskant die Gratwanderung auf dem Schuldenberg ist, hat nun die Pleite des Großkonzern Wintime Energy gezeigt. So ist das Kohleunternehmen in der nördlichen Provinz Shanzim unter einer Schuldenlast von 11 Mrd. USD zusammengebrochen.

Nachdem Pekings Notenbank jahrelang die Konjunktur mit Niedrigzinsen befeuert hat, treten nun immer mehr die Risiken eines auf Schulden basierten Wirtschaftswachstums zutage. Mit mehr als 29 Bill. USD ist der chinesische Schuldenberg der zweithöchste der Welt. Gleichzeitig ist die Schuldenquote mit rund 300 Prozent des BIPs für einen Emerging Market außerordentlich hoch. Aufgrund der hohen Verschuldungsrate steigen natürlich auch die Gefahren von Kreditausfällen.

Die Frage ist nun, ob es Peking rechtzeitig gelingt, auf die Kreditbremse zu treten. Tatsächlich hat Präsident Xi Jinping bereits Schattenfinanzierungen eingedämmt, die Zinsen erhöht und Vermögensverwalter stärker reguliert. Neben einer Wachstumsdelle hatte dies allerdings auch Kreditengpässe bei Unternehmen zur Folge - siehe Wintime, das plötzlich eine Anleihe nicht mehr bedienen konnte. Man muss befürchten, dass in diesem Jahr weitere Pleiten folgen werden. Kein Wunder also, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) immer wieder vor der Überschuldung Chinas warnte.

"Gelingt der Tritt auf die Kreditbremse?"
 

Dass in einer solchen Situation der Handelskrieg mit den USA die Lage noch verschärft, dürfte klar sein. Strafzölle treffen Peking zur Unzeit, in der die Notenbank ohnehin nur eingeschränkt reagieren kann. Der Protektionismus von D. T., dem Unberechenbaren in Washington, scheint China zu zwingen, eher wieder mehr Geld als geboten wäre, in die Wirtschaft zu pumpen - was das Risiko eines Kollapses weiter erhöht.

"Strafzölle treffen Peking zur Unzeit."
Ein No-Deal aus Versehen?

Die Verhandlungen sind festgefahren. Seit Monaten kommen die Unterhändler aus Brüssel und London bei ihren Gesprächen über den Brexit nicht voran. Damit steigt die Gefahr eines Austritts Großbritanniens aus der EU ohne Vereinbarung (No-Deal) weiter an. Was dann passieren würde, weiß niemand so genau. Aber irgendeine Art von Chaos wäre es wohl schon, wenn das Regelwerk für den Luftverkehr oder der Status von EU-Ausländern in Großbritannien und Briten in der EU offen bleiben würde. Nun hat sich der Online-Händler Amazon zu Wort gemeldet, weil er innerhalb von zwei Wochen Unruhen und Aufstände in der Bevölkerung aufgrund von Lieferengpässen befürchtet, sollte Großbritannien ohne vertragliche Vereinbarung aus der EU ausscheiden, wie die "Times" schreibt. Auch Logistiker warnen seit Monaten, dass Zoll- und andere Sicherheitskontrollen zu erheblichen Rückstaus an Nadelöhren wie den Kanalhäfen und der Zufahrt zum Tunnel führen dürften.

"Gefahr eines Brexits ohne Vereinbarung steigt."
 

Dass die Gefahr eines No-Deals gestiegen ist, darauf wies auch der neue britische Außenminister Jeremy Hunt hin, als er dieser Tage seinen bundesdeutschen Kollegen Heiko Maas in Berlin besucht hat. Es bestehe derzeit ein sehr echtes Risiko, dass es "aus Versehen" zu einem Brexit ohne Abkommen komme, warnte Hunt. Ist das nun eine reale Gefahr oder baut hier London nur indirekt Druck auf? Immerhin fordert Hunt von der EU eine konstruktivere Rolle mit einem "wirklich neuen Ansatz", whatever that means. Und wenn er dann darauf hinweist, dass es hochgradig schädlich für "diese großartige Partnerschaft" wäre, wenn bei einem No-Deal die Einstellung einer ganzen Generation Briten zu Europa negativ beeinflusst würde, dann sagt er nichts anderes als Ressentiments gegenüber der EU voraus. Damit bringt die britische Regierung indirekt den Gedanken ins Spiel, dass die EU in Großbritannien schnell zum Sündenbock werden könnte, sollte es tatsächlich zu den oben genannten Lieferengpässen kommen. Klar, die Regierung in 10 Downing Street wird immer Brüssel den Schwarzen Peter zuschieben, wenn etwas schiefläuft.

"London baut Druck auf."
 

80 Prozent der Fragen zwischen Brüssel und London gelten zwar als ausverhandelt. Aber Knackpunkte wie die irische Grenzfrage sind weiter offen. London möchte nach dem Brexit eine Freihandelszone für Waren und Agrarprodukte, aber nicht für Dienstleistungen. Das nennt die EU Rosinenpickerei. Scheidet Großbritannien ungeregelt aus der EU aus, könnten schon im März 2019 Grenzkontrollen eingeführt werden.

"Ungeklärte Knackpunkte."
 

Die Frage wäre nun, ob sich die Verhandlungspartner nicht tief in die Augen schauen sollten, um über eine Fristverlängerung für die Austrittsverhandlungen nachzudenken. Dies ist laut EU-Verträgen immerhin möglich - wenn auch mit Zustimmung aller Mitgliedsländer. Inzwischen hat May ihren frisch ernannten Brexit-Minister Dominic Raab kaltgestellt. Von nun an will die Premierministerin die Gespräche mit der EU selbst leiten. Der Brexit wird also ab sofort Chefsache sein!

"May stellt Brexit-Minister kalt."
weiter
 
von Klaus Stopp.
27. Juli 2018, © Baader Bank

Über den Autor

Klaus Stopp ist Head of Market Making Bonds der Baader Bank.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.