Bitte warten...

11.10.2017 12:10:54
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Devisen: Euro nicht mehr ganz so stark



Der Euro hat sich von seinem Mehrjahreshoch bei 1,20 US-Dollar entfernt. Auch perspektivisch sehen Analysten die Gemeinschaftswährung wieder schwächer.
11. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die von vielen erwartete Gegenbewegung im Euro/US-Dollar-Wechselkurs ist da, der Euro ist zuletzt etwas schwächer geworden: Nach seinem Hoch bei 1,2093 US-Dollar im September liegt der Kurs nun bei 1,18, zwischenzeitlich waren es sogar nur 1,17 US-Dollar. Das ist allerdings immer noch der höchste Kurs seit Anfang 2015.

Mit der Katalonien-Krise hat die jüngste Schwäche der Gemeinschaftswährung nach Ansicht von Christian Apelt von der Helaba nichts zu tun. Vielmehr gebe es wieder mehr Rückenwind für den US-Dollar: "Die US-Konjunktur hat wieder an Schwung gewonnen. Die Federal Reserve wird daher nicht nur ihren Anleihebestand abschmelzen, sondern nach einer Pause auch ihre Zinserhöhungen fortsetzen", erklärt der Devisenanalyst.

Zudem sollten zumindest kleinere Steuersenkungen durch den Kongress kommen und das Wachstum stützen. "Das konjunkturelle Momentum dreht derzeit zu Gunsten der US-Währung, auch wenn sich das Wachstum in der Eurozone weiter als solide erweist." Der Bank zufolge könnte der Euro in den kommenden Monaten wieder in Richtung 1,10 US-Dollar fallen.



Fed hilft dem Dollar

Auch laut DekaBank waren es Nachrichten aus den USA, die dem US-Dollar geholfen haben. "Unmittelbar mit dem Zinsentscheid der US-Notenbank am 20. September ist der Euro/US-Dollar-Wechselkurs von 1,20 auf 1,18 gefallen", erklärt Christian Melzer. Die US-Leitzinsen seien zwar noch nicht verändert worden, die Notenbank habe aber eine weitere Zinserhöhung für dieses Jahr signalisiert und für Oktober den Start der Bilanzreduktion angekündigt. In zwölf Monaten sieht die Bank den Kurs bei 1,14 US-Dollar zum Euro.

Allerdings rechnen Analysten durchaus damit, dass eine Verschärfung des Konflikts in Spanien den Euro belasten wird. "Die bislang verhaltene Reaktion des Euro heißt nicht, dass man die Entwicklungen in Madrid und Barcelona getrost ignorieren kann", betont Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Schließlich sei Katalonien die wirtschaftsstärkste Region Spaniens. "Sollte die Situation ungelöst bleiben oder gar eskalieren, könnten Sorgen um die wirtschaftliche und/oder fiskalische Situation Spaniens zunehmen und den Euro letztlich doch stärker belasten."

Spekulieren in beide Richtungen
 

Was Währungs-ETNs angeht, war in Produkten auf Euro/US-Dollar sowie Euro/Yen am meisten Umsatz zu beobachten. "Es gibt immer mal Handel in einzelnen gehebelten Euro/Dollar-Produkten, aber nichts, das irgendeinen Trend widerspiegelte", bemerkt Ivo Orlemann von der ICF Bank. Als Beispiele nennt er den ETFS 5x Short USD Long EUR (WKN A12Z32) und den ETFS 5x Long USD Short EUR (WKN A12Z31), mit denen mit Hebel 5 auf einen fallenden bzw. steigenden US-Dollar gesetzt werden kann.

OrlemannOrlemann
 
Die beiden ETNs gehören auch zu den Spitzenreitern auf der Umsatzliste auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel für die vergangenen vier Wochen. Rege gehandelt wurden außerdem die Varianten ohne Hebel (WKN A1EK0V, A1EK0W) sowie ein ETN auf Euro/Yen, der ETFS Short JPY Long EUR (WKN A1DFSF).

Pfund wieder unter Druck
 

Das britische Pfund hat nach einer kurzen Erholung im September in den vergangenen zwei Wochen wieder nachgegeben: Für 1 Euro müssen nun wieder 0,90 Pfund gezahlt werden, Ende September waren es im Tief 0,87 Pfund. "Premierministerin May mag zwar den nahezu zeitgleich angetretenen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Amt überlebt haben. Nach ihrem alles andere als glücklichen Auftritt auf dem Parteitag der Konservativen wird sie aber zunehmend angezählt", kommentiert Apelt.

ApeltApelt
 
Im Tory-Lager hat sich ein Machtkampf zwischen Boris Johnson und Theresa May gebildet, wie Marius Schad von der HSH Nordbank erläutert. "Johnson hat eine eigene Vision vom Brexit und untergräbt damit die Autorität seiner Premierministerin." Auf kurze Sicht könne das Pfund darunter leiden.

Yen schwächelt

Deutlich verloren hat der Yen: Mittlerweile kostet der Euro wieder knapp 133 Yen, im April waren es 115 Yen. Melzer von der DekaBank weist darauf hin, dass Ministerpräsident Abe überraschend Neuwahlen für den 22. Oktober ausgerufen hat. "Im Mittelpunkt des Wahlkampfes stehen neue Ausgabenprogramme, aber keine Strukturreformen oder Lösungen für das japanische Problem der sehr hohen Staatsverschuldung." Daher werde der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik für die japanische Zentralbank schwerer und die japanische Währung belastet.

Seitwärtsbewegung im Franken

Nicht viel Bewegung gibt es im Schweizer Franken. Seit Juli tendiert das Wechselkurspaar um 1,14 bzw. 1,15 Franken zum Euro, aktuell liegt der Kurs bei 1,15 Franken. Nach Ansicht von Nikola Stephan von der DekaBank wird der Franken auch 2018 gesucht und überbewertet bleiben. "Sein Status als sicherer Hafen beruht auf der politischen Neutralität und der widerstandsfähigen Wirtschaft." Bewältige die EU aber die politischen Hürden und schreite die wirtschaftliche Erholung Eurolands voran, was die Bank erwartet, werde der Aufwertungsdruck auf den Franken abnehmen. "Letzteres wird ab 2018 auch von der EZB unterstützt, die dann ihre Geldpolitik normalisieren und ihre Wertpapierkäufe zurückzufahren will."

Bitcoin steigt weiter

Die Kryptowährung Bitcoin setzt unterdessen ihren Höhenflug fort. Der Kurseinbruch aus der ersten Septemberhälfte, als der Preis bis auf 2.900 US-Dollar fiel, ist längst wieder wettgemacht. Am gestrigen Dienstag wurde ein neues Allzeithoch von 4.926 US-Dollar erreicht.

Gegenwind aus Politik und Wirtschaft gibt es zuhauf: Nach China schränkt nun auch Russland den Handel mit Kryptowährungen ein. JP Morgan-Chef Jamie Dimon hatte Bitcoins als "Betrug" bezeichnet und den Hype mit der Tulpenzwiebelspekulation in Holland im 17. Jahrhundert verglichen. IWF-Chefin Christine Lagarde mahnte hingegen, die Finanzbranche solle virtuelle Währungen ernst nehmen.

von: Anna-Maria Borse
11. Oktober 2017, © Deutsche Börse AG

Devisenkurse

Name Letzter Stand Wert %
Dollarkurs 1,1804 -0,0043 -0,36
Japanischer Yen 133,7915 0,4515 0,34
Britische Pfund 0,897 -0,0038 -0,42
Schweizer Franken 1,1566 0,0007 0,06
Hongkong-Dollar 9,2106 -0,0295 -0,32

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.