Bitte warten...

16.08.2017 14:14:46
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Devisen: Euro weiter gefragt



Das Chaos in Washington setzt dem US-Dollar zu, von Parität zum Euro spricht kaum noch jemand. Doch auch gegenüber anderen Währungen hat der Euro zugelegt - nicht ohne Grund.
16. August 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der US-Dollar schwächelt weiter, der Euro zeigt sich hingegen überraschend stark: So kletterte der Kurs sogar kurz auf 1,19 US-Dollar zum Euro - der höchste Stand seit Anfang 2015. Am Mittwochmorgen sind es 1,17 US-Dollar. "Neben Spekulationen über einen EZB-Kurswechsel belasten den US-Dollar die politischen Unsicherheiten um Präsident Trump", bemerkt Christian Apelt von der Helaba.

Christian Melzer von der DekaBank weist darauf hin, dass die US-Notenbank zwar relativ deutlich kommuniziert hat, dass im September der Beginn der Bilanzreduzierung beschlossen werden wird. Die zu niedrige Inflationsentwicklung könne aber den nächsten Zinsschritt verschieben - nicht nur in den Dezember, sondern sogar in das kommende Jahr.

Nur kurzer Höhenflug?

Dennoch erwartet die DekaBank wegen des zunehmenden US-Zinsvorsprungs einen wieder schwächeren Euro. "Zudem sind die Wachstumsaussichten für die US-Wirtschaft günstiger als für Euroland", erklärt Melzer. Stützend für den Euro sei dagegen die von der Bank erwartete Verfestigung des moderaten Aufschwungs in der Eurozone, der die südeuropäischen Sorgenkinder Spanien und Italien einschließe.



Auch Apelt rechnet mit einer Erholung des US-Dollars: "Gemessen an den Zinsdifferenzen hat der Euro-Dollar-Kurs überzogen, Markttechnik und Positionierungen mahnen zur Vorsicht." Die Bank geht davon aus, dass der Wechselkurs bis Jahresende wieder in Richtung 1,10 fallen wird - auch wegen der von ihr erwarteten "nur zaghaften" EZB-Kurswende.

Viel gehandelt wurden in den vergangenen vier Wochen an der Börse Frankfurt der ETFS 5x Short USD Long EUR (WKN A12Z32), der ETFS Long USD Short EUR (WKN A1EK0V) und die ungehebelte Variante ETFS Short USD Long EUR (WKN A1EK0W).

Pfund angeschlagen
 

Gegenüber anderen Währungen hat der Euro ebenfalls zuletzt zugelegt, etwa gegenüber dem britischen Pfund: So müssen für einen Euro mittlerweile 0,91 Pfund hingelegt werden, ein deutlicher Anstieg gegenüber dem April, als es nur 0,83 Pfund waren. Vor dem Brexit-Votum vergangenen Sommer waren es sogar nur 0,76 Pfund. "Ausschlaggebender Faktor war die Zinssitzung der Bank of England am 3. August", bemerkt die HSH Nordbank. Die Notenbanker sprachen sich mit sechs zu zwei Stimmen gegen eine Zinserhöhung aus.

"Die Brexit-Verhandlungen bleiben ein Unsicherheitsfaktor", stellt Apelt fest. Das Wachstum habe im zweiten Quartal nur bei 0,3 Prozent gelegen und werde sich wohl weiter verlangsamen. Allerdings begrenze die günstige Bewertung das Verlustpotenzial des Pfunds. Mit einer nachlassenden Brexit-Unsicherheit werde der Euro-Pfund-Kurs wieder in Richtung 0,85 nachgeben. Die DekaBank sieht das Wechselkurspaar Euro/Pfund nach der starken Pfund-Abwertung auf der Suche nach einem neuen Gleichgewicht. "In den kommenden zwei Jahren dürfte der Wechselkurs je nach Verlauf der Austrittsverhandlungen zwischen 0,85 und 0,95 Pfund zum Euro schwanken", erklärt Nikola Stephan.

ApeltApelt
 

Selbst Franken billiger

Der Wechselkurs Euro/Franken kletterte in der letzten Juni- und ersten Augustwoche auf in der Spitze 1,15, aktuell sind es 1,14 Franken zum Euro. "Außer einer schon seit längerem positiveren Stimmung gegenüber dem Euro gab es keinen Anlass für diese Kurskorrektur", erklärt Apelt. Die Bank geht davon aus, dass der Euro-Franken-Kurs mit weniger Euro- und EZB-Optimismus wieder in Richtung 1,10 fallen wird.

"Trübe" Aussichten für den Yen

Der Yen schwächelt gegenüber dem Euro ebenfalls. Der Euro/Yen-Wechselkurs liegt aktuell bei knapp 130 Yen für einen Euro nach 115 im April. "Die Unterstützung dazu kam sowohl aus Japan als auch aus der Eurozone", stellt Melzer fest. Die japanische Zentralbank habe bei ihrem Zinsentscheid im Juli keine Zweifel daran gelassen, dass die extrem lockere Geldpolitik auf unbestimmte Zeit beibehalten wird. "Dazu passt auch, dass sie das Erreichen ihres Inflationsziels um ein Jahr nach hinten verschoben hat." Die Bank hält den Ausblick für den Yen für "trübe". Eine nachhaltige Aufhellung der Wachstumsperspektiven sei nach wie vor nicht in Sicht, Strukturreformen und Schuldenabbau würden aufgeschoben. Prognostiziert werden 134 Yen für den Euro in zwölf Monaten.

Bitcoin steigt und steigt

Immer neue schwindelerregende Höhen erreicht die Kryptowährung Bitcoin. Die Spaltung in Bitcoin und Bitcoin Cash Anfang August hat den Hype nicht bremsen können - im Gegenteil. Zu Wochenbeginn kletterte der Preis auf in der Spitze 4.300 US-Dollar, aktuell sind es etwas unter 4.000 US-Dollar. Seit Jahresanfang hat sich der Kurs damit vervierfacht.

Über die weitere Entwicklung gehen die Meinungen auseinander: Während manche von einem Schneeballsystem sprechen und einen baldigen Absturz der Kryptowährung erwarten, hat der Harvard-Forscher Dennis Porto berechnet, dass ein Bitcoin in fünf Jahren 100.000 US-Dollar Wert sein wird. Goldman Sachs hat diese Woche das Kursziel auf 4.827 US-Dollar angehoben, danach wird es der US-Investmentbank zufolge aber eine Korrektur um mehr als 30 Prozent geben.

von Anna-Maria Borse
16. August 2017, © Deutsche Börse AG

Devisenkurse

Name Letzter Stand Wert %
Dollarkurs 1,179 0,0017 0,14
Japanischer Yen 132,1625 -0,9675 -0,73
Britische Pfund 0,8929 0,0005 0,06
Schweizer Franken 1,17 0,0000 0,00
Hongkong-Dollar 9,2109 0,0183 0,20

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.