Bitte warten...

28.02.2018 13:52:31
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Devisen: US-Dollar meldet sich zurück



Vor kurzem war die US-Währung noch auf ein Dreijahrestief gefallen, jetzt zeigt sie sich wieder stärker. Der Grund: Zinserhöhungserwartungen in den USA.
28. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Höhenflug des Euro scheint gestoppt, zumindest vorerst: Am Mittwochmittag kostet die Gemeinschaftswährung wieder nur 1,22 US-Dollar. Ende Januar und Mitte Februar waren es zwischenzeitlich über 1,25 US-Dollar - das war der höchste Stand seit Dezember 2014. "Rückenwind gaben dem US-Dollar zuletzt Spekulationen auf schnellere Zinserhöhungen der Fed", erklärt Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Denn der jüngste stärkere Anstieg der US-Löhne habe manchen am Markt befürchten lassen, dass die US-Inflation stärker anziehen werde.

Die politischen Risiken für den Euro aufgrund der Wahlen in Italien und des SPD-Mitgliederentscheids zur Großen Koalition hält Thu Lan Nguyen im Übrigen für begrenzt. "Keine der Parteien in Italien, die eine Chance auf eine Regierungsbeteiligung hat, setzt sich noch für einen Austritt des Landes aus dem Euroraum ein." Bei einem "Nein" zur Großen Koalition könne die Gemeinschaftswährung zwar etwas unter Druck geraten, werde sich aber wohl kaum massiv abschwächen.

Viele Argumente für den US-Dollar

Christian Apelt von der Helaba verweist auf Probleme, die den US-Dollar belasten könnten. "Langfristig betrachtet erscheinen gewisse Sorgen, etwa um das wachsende US-Haushaltsdefizit, durchaus nicht ungerechtfertigt." Aber gerade in der kürzeren Perspektive begünstige die Geldpolitik eindeutig den US-Dollar. "Neben den Renditevorteilen sprechen auch Wachstumsdifferenzen sowie steuerliche Anreize klar für die US-Währung." Die Marktübertreibung zugunsten des Euro werde in den kommenden Monaten zurückgehen und der Euro-Dollar-Kurs phasenweise spürbar unter 1,20 zurückfallen.



Auch die DekaBank erwartet für den Euro bis Ende 2018 eine leichte Abwertung gegenüber dem US-Dollar. "Der US-Zinsvorsprung dürfte sich bei kurz- und mittelfristigen Staatsanleihen ausweiten und bei langfristigen Staatsanleihen überdurchschnittlich groß bleiben", erklärt Christian Melzer. Zudem seien die US-Wachstumsaussichten günstiger als die in der Eurozone. Grundsätzlich stützend für den Euro sei aber die von der Bank prognostizierte Verfestigung des Aufschwungs in Euroland.

An der Börse Frankfurt stand das Währungspaar Euro/US-Dollar im Mittelpunkt des Interesses, wie die Umsatzstatistik der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen zeigt: Rege gehandelt wurden vor allem der ETFS Short US-Dollar Long Euro (WKN A1EK0W9), der ETFS 5x Long US-Dollar Short Euro (WKN A12Z31), der ETFS Long US-Dollar Short Euro (WKN A1EK0V) und der ETFS 5x Short US-Dollar Long Euro (WKN A12Z32).

Pfund langfristig Verlierer
 

Nicht viel Bewegung gibt es im Euro/Pfund-Kurs: Für einen Euro müssen derzeit 0,88 Pfund gezahlt werden, in etwa soviel wie vor einem Monat. Marius Schad von der HSH Nordbank geht allerdings davon aus, dass die Unklarheit über den Verlauf der Brexit-Trennungsgespräche und die Ausgestaltung eines Handelsabkommens zwischen Großbritannien und der EU der entscheidende Belastungsfaktor für das Pfund bleiben werden.

SchadSchad
 

Krisengewinner Franken und Yen

Durch die anziehende Volatilität waren auch die "sicheren Häfen" unter den Währungen wieder gesucht: Deutlich teurer wurden der Schweizer Franken und der japanische Yen. Während im Januar zwischenzeitlich 1,18 Franken für den Euro hingelegt werden mussten, soviel wie noch nie seit der Franken-Freigabe Anfang 2015, sind es jetzt wieder nur 1,15 Franken. Nikola Stephan von der DekaBank geht zwar davon aus, dass der Franken auch 2018 überbewertet bleiben wird und die Schweizer Notenbank daher die Zinsen eher nicht anheben wird. "Allerdings könnte die Zentralbank ihre Bereitschaft am Devisenmarkt zu intervenieren, deutlich zurücknehmen." Dank politischer Neutralität und widerstandsfähiger Wirtschaft werde die Schweiz dennoch auch in Zukunft bei erhöhter Unsicherheit insbesondere risikoscheue Anleger anziehen.

Ebenfalls erholt hat sich der japanische Yen. Dem vorausgegangen war eine Schwächephase, die das Wechselkurspaar auf 137,50 Yen zum Euro getrieben hatte. Aktuell sind es wieder 130,83 Yen. Nach Ansicht von Melzer von der DekaBank bleibt der Ausblick für die japanische Währung aber trübe. "Premierminister Abe zögert weiter, mit echten Strukturreformen den zentralen Bereich seiner ‚Abenomics‘ in Angriff zu nehmen." Die Notenbank sei mit ihrer expansiven Geldpolitik mittlerweile ein wesentlicher Anker der Volkswirtschaft. "Für eine nachhaltige Gesundung der Volkswirtschaft ist - neben Strukturreformen - eine Normalisierung der Geldpolitik unerlässlich." An der Börse Frankfurt wurden in den vergangenen vier Wochen besonders mit dem ETFS Short Yen Long Euro (WKN A1DFSF) hohe Umsätze verzeichnet.

von: Anna-Maria Borse
28. Februar, © Deutsche Börse AG

Devisenkurse

Name Letzter Stand Wert %
Dollarkurs 1,1623 0,0000 0,00
Japanischer Yen 127,468 -1,0020 -0,78
Britische Pfund 0,8767 -0,0006 -0,07
Schweizer Franken 1,1533 -0,0034 -0,29
Hongkong-Dollar 9,1234 -0,0009 -0,01

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.