Bitte warten...

20.11.2018 13:41:36
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

ETFs: Anleger bleiben gelassen



An den Märkten geht es derzeit hoch her, im ETF-Handel kann von einer Verkaufswelle aber nicht die Rede sein. Bei europäischen Aktien überwiegen sogar die Zuflüsse.
20. November 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz deutlicher Kursrücksetzer an den Börsen: ETF-Anleger lassen sich bislang nicht aus der Ruhe bringen. "Panik gibt es nicht", stellt Carsten Schröder von der Commerzbank fest. "Wir sehen ein normales Geschäft mit einem ausgewogenen Verhältnis von Käufen und Verkäufen."

Schröder meldet 43.000 Transaktionen für die vergangene Woche und ein weiter durchschnittliches Geschäft gestern und heute. Laut Rick van Leeuwen von IMC ist das Handelsaufkommen wegen der Unruhe an den Märkten gestiegen, von Panik will aber auch er nicht sprechen. "Es ist einfach einiges los." Er berichtet ebenfalls von Zu- und Verkäufen.

Tech-Aktien mit heftigen Verlusten

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt ist schon länger angeschlagen, am heutigen Dienstag rutschte der DAX kurzzeitig auf 11.081,77 Punkte und damit ganz in die Nähe des Jahrestiefs vom Oktober. Auch die lange gut laufenden US-Märkte sind eingeknickt: Der Dow Jones verlor am gestrigen Montag 1,6 Prozent, der Nasdaq 100 sogar 3,3 Prozent. Belastet wurde die US-Technologiebranche durch erneute Spekulationen über eine schwache iPhone-Nachfrage. Für Ernüchterung sorgte am Wochenende auch der Asien-Pazifik-Gipfel, der abermals den Blick auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China lenkte.



Auch Abgaben von US-Aktien
 

US-Aktien stehen auf den Kauf- und Verkaufslisten, wie die Händler einhellig berichten. "S&P 500-ETFs gehören bei uns zu den umsatzstärksten Indexfonds, und zwar in beide Richtungen", erklärt Schröder. Auch bei IMC werden bei S&P 500-ETFs beide Seiten gespielt, van Leeuwen meldet Abflüsse aus dem Vanguard S&P 500 (WKN A1JX53) und Zuflüsse in das entsprechende Produkt von Invesco, Cornelia Schübel von der Unicredit Group Zu- und Abflüsse beim iShares Core S&P 500 (WKN A0YEDG). Der S&P 500 hat mittlerweile den Großteil seiner Jahresgewinne wieder abgegeben und schloss gestern bei 2.691 Punkten - nur noch knapp über dem Schlusskurs 2017 von 2.674 Zählern.

Van LeeuwenVan Leeuwen
 

Mehr Zuversicht in Europas Aktien

Im Geschäft mit europäischen Aktien überwiegen sogar die Käufe: Zugegriffen wird laut Schröder beim MSCI EMU- (WKN DBX0GJ) und auch bei DAX-Trackern, laut Schübel bei STOXX Europe 600-Trackern (WKN DBX1A7) und auch europäischen Smart-Beta-ETFs wie dem iShares MSCI Europe Minimum Volatility (WKN A1J783). Van Leeuwen berichtet von Käufen kontinentaleuropäischer Aktien, während britische Aktien abgestoßen würden. "Das liegt wohl am Brexit", bemerkt der Händler.

Die sonst meist gesuchten MSCI World-ETFs (WKN A0RPWH) haben hingegen in der Gunst der Anleger verloren und werden verkauft, wie Schröder feststellt. Emerging Markets-Tracker werden van Leeuwen zufolge hingegen wieder gekauft.

Technologie- und Ölaktien im Verkauf
 

Mit den Kursverlusten im Tech-Sektor fliegen laut Schröder auch Technologie-ETFs aus den Portfolios. Nasdaq-ETFs gehören in diesem Jahr aber immer noch zu den großen Gewinnern: Der iShares Nasdaq 100 (WKN A0YEDL) kommt seit Jahresanfang auf ein Plus von 9,3 Prozent, in den vergangenen drei Jahren waren es durchschnittlich 11,3 Prozent im Jahr.

Wegen des sinkenden Ölpreises trennen sich Anleger außerdem von Energie-ETFs, etwa mit dem Xtrackers MSCI World Energy (WKN A113FF), wie Schröder außerdem berichtet. Schübel meldet unterdessen Käufe und Verkäufe von Energie-Trackern wie dem S&P 600 Energy Sector (WKN A142NX).

SchröderSchröder
 
Anleger trennen sich außerdem von ETFs aus der Gesundheitsbranche, etwa dem iShares Healthcare Innovation (WKN A2ANH2). Der setzt speziell auf Unternehmen, die den Fortschritt bei medizinischen Behandlungsverfahren und Technologien voranbringen wollen. Im laufenden Jahr kommt der ETF auf ein Plus von 6,5 Prozent.

Treasuries gesucht

Anleihen-ETFs sind laut Schübel derzeit ausgesprochen beliebt. "Wir sehen einen klaren Trend hin zu Bond-ETFs", berichtet die Händlerin. In den Portfolios landeten vor allem US-Staatsanleihen, etwa solche mit Laufzeit von ein bis drei Jahren (WKN A2DN9Z) oder solche mit unterschiedlichen Fälligkeiten (WKN A143JN). Außerdem seien Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen wieder gefragt, konkret der iShares Emerging Markets Local Government Bond (WKN A1JADV) und der SPDR Barclays Capital Emerging Markets Local Bond (WKN A1JJTV).

Schröder meldet Abflüsse aus Geldmarkt-ETFs wie dem Deka Deutsche Börse Eurogov Germany Money Market (WKN ETFL22) und Zuflüsse in globale Staatsanleihen in US-Dollar über den iShares Global Government Bond USD (WKN A0RGEM).

von: Anna-Maria Borse,
20. November, Deutsche Börse AG

ETP-Suche

Name / WKN / ISIN
Typ
Emittent
Referenzindex
Gelistet seit
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.