Bitte warten...

05.01.2016 13:33:06
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

ETFs: Böse Neujahrsüberraschung aus China



Zum Jahresauftakt sendet China erneut Schockwellen rund um den Globus, auch der DAX hat gestern deutlich verloren. Viele ETF-Anleger zogen lieber die Reißleine.
5. Januar 2016. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war kein guter Start in das neue Börsenjahr: Getrieben von einem heftigen Kursrutsch in China gab der DAX am gestrigen Montag um über 4 Prozent nach. Auslöser waren erneut Sorgen um die chinesische Wirtschaftsentwicklung. Die Industrieproduktion ist im Dezember den zehnten Monat in Folge geschrumpft. Am heutigen Dienstag hat sich die Lage an den Märkten etwas beruhigt: Asiens Börsen verzeichneten nur noch kleine Verluste, der DAX liegt nach einem Erholungsversuch am frühen Morgen am Mittag wieder in der Verlustzone bei 10.219 Punkten.

Positionierungen zum Jahresanfang und hohe Volatilität an den Märkten ließen die Umsätze am Montag in die Höhe schießen. "Wir hatten 10.000 Transaktionen nur an dem einen Tag, im Schnitt sind es 30.000 in der Woche", berichtet Frank Mohr von der Commerzbank. "Meist waren es Abgaben."

Marco Salaorno von der Société Générale meldet ebenfalls Verkäufe. "Allerdings war die Reaktion bei uns durchaus entspannt." Die Zeit "zwischen den Jahren" war, anders als der Jahresauftakt, von Ruhe geprägt.



Adieu chinesische Aktien
 

Mohr meldet für den Montag hohe Abflüsse aus chinesischen Aktien, etwa mit dem db x-trackers FTSE China 25 (WKN DBX1FX). "In ETFs, die den chinesischen Markt abbilden, war gar nicht so viel los", stellt hingegen Salaorno fest. Ein hohes Handelsaufkommen gab es bei der Société Générale hingegen in breit streuenden Emerging Markets-ETFs (WKN DBX1EM, A0HGWC). "Die Verkäufe dominierten, wir haben aber auch Käufe gesehen." Auch bei der Unicredit wurden Positionen in asiatischen Aktien abgebaut. "Das setzt sich heute fort", meint Hamme.

Frank MohrMohr
 

Erste Positionierungen in Industrieländerindizes
 

Große Industrieländerindizes wurden bei der Commerzbank und Société Générale ebenfalls abgegeben. "Auch von vielen Privatanlegern", ergänzt Mohr. Am Ende des Tages habe es aber auch schon wieder Käufe gegeben." Bei der Unicredit überwogen ohnehin die Zuflüsse. "Anleger griffen gestern ins fallende Messer und kauften zum Beispiel den iShares DAX (WKN 593393), den iShares Euro Stoxx 50 (WKN 593395) oder auch den iShares FTSE MIB (WKN A0YEDP)", erklärt Hamme. In den Portfolios landeten auch Dividendenstrategien, etwa mit dem iShares Euro Stoxx Select Dividend (WKN 263528) und dem iShares Stoxx Europe Select Dividend (WKN 263529).

Rege gehandelt wurden, wie die Umsatzstatistik der Börse Frankfurt für die vergangenen fünf Handelstage zeigt, vor allem DAX-, Euro Stoxx 50- und Stoxx Europe 600-Tracker. Viel um ging aber auch im MDAX-ETF von iShares (WKN 593392), Geldmarktprodukten (WKN DBX0AN) und Schwellenländer- (WKN DBX1EM) sowie MSCI World-Indexfonds (WKN A0RPWH).

Gregor HammeHamme
 

Banken weiter angeschlagen

In den Abwärtssog gerieten unter den Branchen-ETFs vor allem Banken-Indexfonds, wie Salaorno feststellt. Der iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) setzte seine im Sommer begonnene Talfahrt fort, die Gewinne aus der ersten Jahreshälfte 2015 sind wieder dahin.

Wichtiges Thema bleibt Öl. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent war vergangene Woche auf 36 US-Dollar gefallen, seit Sommer 2014 hat sich Öl somit um Zweidrittel verbilligt. "Ende des Jahres sind viele Anleger bei Öl- und Gasunternehmen wieder eingestiegen", erklärt Salaorno. Bei der Commerzbank trennten sich Anleger von Versicherungsaktien, gekauft wurden hingegen Immobilien-ETFs, bei den Banken würden beide Seiten gespielt.

Die Unicredit meldet Zu- und Abflüsse in Immobilien-ETFs wie dem FTSE EPRA Eurozone Theam Easy (WKN A0ERY9), Käufe bei Aktien aus der Reisebranche und Abgaben bei Grundstoff-Titeln. Hamme kann die Positionierungen in Öl- und Gasunternehmen Ende des vergangenen Jahres bestätigten, auf den Einkaufslisten stand dem Händler zufolge etwa der Lyxor Stoxx Europe 600 Basic Resources (WKN LYX0AX).

Wenig Bewegung gibt es derzeit bei Anleihen-ETFs. Mohr berichtet von Zu- und Abflüssen. "Ein klarer Trend fehlt."


von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 5. Januar 2016

ETP-Suche

Name / WKN / ISIN
Typ
Emittent
Referenzindex
Gelistet seit
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.