Bitte warten...

10.07.2018 13:21:39
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

ETFs: Käufer melden sich zurück



Die schlechte Laune ist erst einmal verflogen, Aktien-ETFs sind wieder gesucht - auch europäische. Nicht unbeachtet bleibt der starke Anstieg des Nasdaq 100.
10. Juli 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit anziehenden Kursen an den weltweiten Börsen kehrt auch die Kauflaune am ETF-Markt zurück. "Es steht alles im Zeichen der sich erholenden Märkte", stellt Christian Dürr von der Commerzbank fest und berichtet von einem klaren Käuferüberhang.

Nach dem kräftigen Kursrücksetzer in der zweiten Juni-Hälfte hat sich der DAX erholt und liegt am Dienstagmittag bei 12.590 Punkten, vor knapp zwei Wochen waren es noch 12.143 Zähler. Auch die US-Börsen haben die jüngsten Tiefs hinter sich gelassen, der Dow Jones schloss am gestrigen Montag bei 24.812 Zählern, der Nadaq 100 nähert sich sogar wieder seinem Allzeithoch.

Die Umsätze sind den Händlern zufolge allerdings zurückgegangen. Bei der Unicredit lag das Handelsaufkommen in der vergangenen Woche rund 20 Prozent unter dem Durchschnitt, wie Oliver Kilian berichtet. "Es herrscht Zurückhaltung." Die Commerzbank meldet 33.000 Transaktionen, deutlicher weniger als in der Vorwoche, als es 44.000 waren.



Brexit-Turbulenzen ohne Folgen
 

Das wiedererwachte Kaufinteresse erstreckt sich auf mehr oder weniger alle Regionen. "Bei uns hat sich der Trend in Richtung Europa fortgesetzt", erklärt Rick van Leeuwen von IMC Markets. Zugegriffen werde in Euro Stoxx-Trackern, aber auch in ETFs, die einzelne europäische Länder abbilden, etwa MSCI France-Indexfonds. Bei der Commerzbank waren Euro Stoxx-ETFs die umsatzstärksten Produkte, mit mehr Käufen als Verkäufen. Nur die Unicredit berichtet von einem insgesamt ausgewogenen Verhältnis bei europäischen Aktien-ETFs mit Käufen von Euro Stoxx 50- (WKN 794357, A0YEDJ) und DAX- (WKN ETF001, DBX0NH) sowie und Käufen und Verkäufen von MSCI Europe-ETFs.

Van LeeuwenVan Leeuwen
 
Der Rücktritt der prominentesten Brexit-Befürworter aus dem britischen Kabinett, David Davis und Boris Johnson, hinterlässt im ETF-Handel kaum Spuren. "Es gibt ein paar Käufe von FTSE-ETFs, aber nicht im großen Stil", stellt van Leeuwen fest. "Wir sehen keine Reaktion", erklärt Dürr. Bei der Unicredit ist das ähnlich. "Es ist letztlich auch schwer abzuschätzen, wie sich das auswirken wird", kommentiert Kilian. Der FTSE 100 hat in Reaktion auf die Minister-Rücktritte gestern etwas zugelegt und tritt heute auf der Stelle.

Nasdaq-Höhenflug im Fokus

Was die USA angeht, blickt alles auf den Nasdaq 100. Der Technologieindex ist in den vergangenen Tagen wieder kräftig gestiegen, die Verluste aus der zweiten Juni-Hälfte sind wettgemacht. Am gestrigen Montag schloss der Nasdaq 100 bei 7.276 Punkten und damit nur knapp unter dem Allzeithoch vom Juni bei 7.310 Zählern.

Viele ETF-Anleger wollen dennoch einsteigen, andere nehmen Gewinne mit: So kauften Kunden der Commerzbank Nasdaq-Tracker, IMC meldet sogar sehr große Zuflüsse in Nasdaq-Indexfonds, von allem von iShares, aber auch von anderen Emittenten. Bei der Unicredit dominierten hingegen ganz klar die Abgaben, etwa beim Invesco EQQQ Nasdaq 100 (WKN 801498).

 

Abgesehen davon meldet die Commerzbank Käufe bei S&P 500- und MSCI USA-ETFs, die Unicredit Zu- und Abflüsse. So wurde Kilian zufolge zum Beispiel im iShares Core S&P 500 (WKN A0YEDG) eher zugegriffen, während der Amundi S&P 500 (WKN A2H573) aus den Portfolios flog und in der iShares-Variante mit Währungs-Hedge (WKN A1C5E9) beide Seiten gespielt wurden.

KilianKilian
 

Abflüsse aus asiatischen Aktien

Wenig los ist derzeit im Bereich der Schwellenländer-ETFs. Bei IMC und Unicredit stehen MSCI Emerging Markets Asia-ETFs (WKN A2H58R, LYX0YF) eher auf den Abgabelisten, während Unicredit-Kunden bei den breit aufgestellten Emerging Markets-Indexfonds zugriffen. Neben den bekannten, wie dem iShares Core MSCI Emerging Markets (WKN A111X9), waren Kilian zufolge auch weniger bekannte wie der Vanguard FTSE Emerging Markets (WKN A1JX51) darunter.

Autobranche wieder gesucht

Viel beachtet wurden im Geschäft mit Branchen-ETFs Produkte, die die Autoindustrie abbilden. "Das hängt wohl mit den Nachrichten zu den Zöllen für die Autoindustrie zusammen", meint Dürr. Der US-Botschafter in Berlin hat offenbar angeregt, dass die Vereinigten Staaten und die EU doch ganz auf Autozölle verzichten könnten. Anleger griffen in Stoxx Europe 600 Automobile & Parts-ETFs (WKN A0Q4R2) daher wieder zu. Das gilt auch für Versorger-ETFs. Weiter eher unbeliebt sind Banken-Tracker, wie Dürr feststellt. Einen allenfalls leichten Käuferüberhang sieht er für Technologie- und Immobilien-ETFs.

Kilian berichtet unterdessen von Abflüssen aus der europäischen Grundstoff- (WKN LYX0AX), Konsum- (WKN A1191M), Industriegüter- und Dienstleistungs- (WKN A1191T) und der Öl- und Gasbranche (WKN A0H08M). Deutsche Technologieaktien wurden dem Händler zufolge mit dem iShares TecDAX (WKN 593397) verkauft, europäische mit dem iShares Stoxx Europe 600 Technology (WKN A0H08Q) hingegen eher gekauft. "Insgesamt gab es viel Aktivität bei den Branchen-ETFs", ergänzt Kilian.

Fixed Income ohne eindeutige Richtung

Im Handel mit Anleihen-ETFs fehlt der klare Trend: Laut Commerzbank setzten Anleger auf langlaufende deutsche Staats- und kurzlaufende europäische Staatsanleihen, während sich bei US-Treasuries Zu- und Abflüsse die Waage hielten und britische Staatsanleihen abgestoßen wurden. Kunden der Unicredit trennten sich von globalen Staatsanleihen (WKN A0RGEM) und setzten stattdessen auf ETFs, die Unternehmens- und Staatsanleihen abbilden ("aggregate"), wie den iShares Global Aggregate Bond EUR Hedged (WKN A2H6ZT) oder den Xtrackers II Global Aggregate Bond Swap EUR Hedged (WKN DBX0NZ).

von: Anna-Maria Borse
10. Juli 2018, © Deutsche Börse AG

ETP-Suche

Name / WKN / ISIN
Typ
Emittent
Referenzindex
Gelistet seit
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.