Bitte warten...

29.01.2019 14:35:24
A A | Drucken

ROUNDUP: EU-Rechnungsprüfer kritisieren Juncker-Fonds


LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die EU-Rechnungsprüfer sehen bei der milliardenschweren Investitionsinitiative Efsi einige Mankos. Die Angaben zu den angestoßenen Investitionen seien womöglich überhöht, teilte der EU-Rechnungshof am Dienstag mit. Ein Teil der Gelder sei zudem an Projekte gegangen, die auch aus anderen öffentlichen oder privaten Quellen hätten finanziert werden können. Die Europäische Investitionsbank EIB und die EU-Kommission wehren sich gegen die Kritik.

Efsi ist ein Prestigeprojekt der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker. Mit Garantien aus dem EU-Haushalt sollten damit bis 2020 Investitionen in Höhe von mindestens 500 Milliarden Euro angestoßen werden. Gefördert werden etwa Breitband- oder Energienetze sowie medizinische Forschungsvorhaben. Das Geld soll eigentlich an Projekte gehen, die anderweitig kaum Kredite bekommen.

Vor allem in risikoreicheren Bereichen wie Forschung und Entwicklung sind Investitionen in Europa im internationalen Vergleich aus Sicht der Brüsseler Behörde zu niedrig. Dies könne die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie vor allem gegenüber den USA und China schmälern und letztlich den Lebensstandard bedrohen.

Unterm Strich sei Efsi ein "wirksames Instrument" gewesen, um Gelder für Investitionen in der EU zu beschaffen, hieß es von den Rechnungsprüfern weiter. Die meisten Investitionen seien allerdings größeren EU-Staaten in Westeuropa zugute gekommen, in denen es bereits gut etablierte nationale Förderbanken gebe. Zudem wäre etwa ein Drittel der geförderten Infrastruktur- und Innovationsprojekte auch ohne Zutun von Efsi zustande gekommen.

EIB-Chef Werner Hoyer wehrte sich gegen diese Kritik. Es sei nicht fair, in absoluten Zahlen Malta und Deutschland zu vergleichen, sagte er. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) hätten Griechenland, Estland, Portugal, Spanien und Litauen am meisten profitiert. Einige Empfehlungen der Rechnungsprüfer seien zudem in das geplante Efsi-Nachfolgeprogramm InvestEU eingegangen.

Der Bericht der Rechnungsprüfer bilde nicht das gesamte Bild ab, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission. Es seien lediglich Projekte bis Mitte 2018 in den Blick genommen worden, einige Kritikpunkte seien in der Folge bereits berücksichtigt worden.

Zum jetzigen Zeitpunkt seien durch Efsi 371 Milliarden Euro an Investitionen mobilisiert worden, diese Schätzung sei über jeden Zweifel erhaben, sagte die Sprecherin weiter. Die Rechnungsprüfer hätten zudem nur eine kleine Zahl an Projekten untersucht und dann hochgerechnet.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr mit InvestEU ein Nachfolgeprogramm vorgeschlagen, das zwischen 2021 und 2027 nach ähnlichem Prinzip funktionieren soll. Die EU-Finanzminister signalisierten unlängst ihre Unterstützung dafür./asa/DP/jha

Fondsfinder

Fondsname:
Emittent:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.