Bitte warten...
Börse Frankfurt

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum verändert - Gute Bilanzen stützen

06.02.2013 22:32

Anzeige

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Mittwoch ihr Schlussniveau vom
Vortag verteidigt. Gute Unternehmensdaten aus den USA hätten den
Belastungsfaktor Europa ausgeglichen, sagten Händler. Der Dow Jones Industrial
 schloss 0,05 Prozent höher bei 13.986,52 Punkten und der marktbreite
S&P-500-Index  legte ebenfalls um 0,05 Prozent auf 1.512,12 Punkte zu.
An der technologielastigen Nasdaq Börse bröckelte der umfassende Composite Index
 dagegen um 0,10 Prozent auf 3.168,48 Punkte ab. Der Auswahlindex
Nasdaq 100  verlor 0,31 Prozent auf 2.746,35 Punkte.

    Der anhaltend positive Verlauf der Berichtssaison in den USA mit überwiegend
besser als erwarteten Quartalszahlen hätten die europäischen Störfeuer
schließlich wettmachen können, sagten Börsianer. Mögliche Regierungswechsel in
Spanien und Italien nach den Wahlen stellten den jeweiligen Reformkurs in Frage
und das habe erneut Unruhe vor allem in die europäischen Märkte gebracht. Vor
dem morgigen Start des EU-Gipfels machten sich somit neuerliche Sorgen um die
Schuldenkrise breit. Zudem gerate bereits die Sitzung der Europäischen
Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag in den Blick, auch wenn die
geldpolitischen Entscheidungen der EZB wenig Neues versprächen.

3M PROFITIEREN VON AKTIENRÜCKKAUF

    Im Dow gewannen 3M-Aktien   an der Indexspitze 1,18
Prozent auf 102,69 US-Dollar. Der US-Mischkonzern beglückt seine Anteilseigner
mit einem Aktienrückkauf von bis zu 7,5 Milliarden Dollar. Zudem steigt die
Quartalsdividende für das erste Jahresviertel um 8 Prozent auf 63,5 Cent. Walt
Disney   legten nach Zahlen für das erste Quartal um 0,42
Prozent zu. Zwar war der Gewinn im Jahresvergleich zurückgegangen, doch der
Umsatz des Unterhaltungskonzerns hatte die Erwartungen übertroffen.
Hewlett-Packard (HP)   gewannen 0,48 Prozent. Am Markt
kursieren Gerüchte um eine mögliche Zerschlagung des PC- und Druckerkonzerns. Am
Ende des Leitindex fanden sich Intel-Papiere  mit einem Abschlag von
0,90 Prozent wieder. Merck & Co.  verbilligten sich um 0,82 Prozent.

    Gute Zahlen legte auch Zynga  vor. Zwar hatte der
Internetspiele-Anbieter den Umsatz im vierten Quartal nur stabil gehalten und
einen bereinigten Aktiengewinn von lediglich einem Cent erzielt, dennoch
übertraf das Unternehmen damit die Analystenprognosen. Die Papiere sprangen um
9,12 Prozent auf 2,99 Dollar hoch. Time Warner   hatte
ebenfalls besser als erwartete Zahlen vorgelegt und verhalf damit seinen Aktien
zu einem Plus von 4,10 Prozent. Vor allem der Gewinn im vierten Quartal
überzeugte die Analysten. Visa-Titel  bewegten sich mit plus 0,81 Prozent
kaum vor der Bekanntgabe der Quartalsbilanz des Kreditkartenkonzerns.

EURO STABIL ETWAS ÜBER 1,35 DOLLAR

    Der Euro wertete angesichts der Unsicherheiten in Europa etwas ab, hielt
sich aber über 1,35 Dollar und bewegte sich seitwärts. Zuletzt wurden für die
Gemeinschaftswährung 1,3520 Dollar bezahlt. Am Rentenmarkt gewann die
richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihe 11/32 auf 97 Punkte. Ihre Rendite
fiel mit 1,97 Prozent unter die viel beachtete 2-Prozent-Marke./fat/he


Anzeige