Bitte warten...
Börse Frankfurt

Aktien Frankfurt Schluss: Dax büßt Jahresgewinn ein

06.02.2013 18:13

Anzeige

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die politischen Sorgen in der Eurozone haben den Dax
 am Mittwoch den gesamten Jahresgewinn gekostet. Der Leitindex fiel um
1,09 Prozent auf 7.581,18 Punkte, nachdem er am Dienstag noch dank positiver
Impulse aus den USA mit einem moderaten Plus geschlossen hatte. Für den MDax
 ging es zur Wochenmitte um 0,05 Prozent auf 12.634,29 Punkte nach
unten. Der TecDax  legte dank der deutlichen Kursgewinne einiger
Index-Schwergewichte um 0,55 Prozent auf 880,15 Punkte zu.

    "Wir haben derzeit eine absolut politische Börse", sagte Fidel Helmer,
Kapitalmarktexperte bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Weiterhin lasteten die
Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung und die guten Umfragewerte für
Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf den Kursen. Die Anleger
fürchteten, dass Berlusconi die Reformen von Ministerpräsident Mario Monti
wieder zurückdrehen könnte, falls seine Partei bei den Parlamentswahlen Ende
Februar gut abschneiden sollte. Aktienanleger kauften derzeit eher japanische
Titel, ergänzte Helmer. Der dortige Aktienmarkt profitiert seit Wochen von der
anhaltenden und politisch gewollten Abwertung des Yen, die vor allem Exportwerte
antreibt.

THYSSENKRUPP NUR LEICHT IM MINUS

    Für die ThyssenKrupp-Aktien   ging es nach gut aufgenommenen Zahlen
und dem Ausblick des Konkurrenten ArcelorMittal   nur um 0,37
Prozent nach unten. Der weltgrößte Stahlhersteller habe im vierten Quartal
besser abgeschnitten als befürchtet, sagte ein Händler.

    Die Gea-Titel  büßten nach Zahlen am MDax-Ende 4,66 Prozent auf
25,58 Euro ein. Der Maschinenbaukonzern hatte zwar wie erwartet seine
Wachstumsziele für 2012 erreicht und kann auch mit Blick nach vorn keine
schwächere Nachfrage erkennen. Händler sprachen aber von gemischten Zahlen: So
habe Gea die Marktprognosen für den operativen Gewinn getoppt, während der
Ausblick auf 2013 etwas mau sei.

METRO SEHR FEST - 'UNSICHERHEIT AUS DEM MARKT'

    Einer der besten Werte im MDax waren die Metro-Titel  mit einem
Plus von 3,36 Prozent. Hier hatte die Meldung Auftrieb gegeben, dass das
Duisburger Familienunternehmen Haniel seinen Anteil am Einzelhändler von 34,24
Prozent auf 30,01 Prozent reduziert hatte - wie im November vergangenen Jahres
angekündigt. "Nun ist die Unsicherheit um den Aktienüberhang aus dem Markt",
erklärte ein Händler den Kurssprung.

    Der EuroStoxx 50  schloss 1,28 Prozent niedriger bei 2.617,35
Punkten. Auch der französische Leitindex CAC 40  gab nach. Der
Londoner "Footsie" hingegen stieg. In New York lag der Dow Jones Industrial
 zum Handelsschluss in Europa minimal unter seinem Schlusskurs vom
Dienstag.

EURO SINKT

    Am Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter
Bundeswertpapiere bei 1,33 Prozent. Der Rentenindex Rex  stieg um 0,10
Prozent auf 133,48 Punkte. Der Bund Future  legte um 0,20
Prozent auf 142,53 Punkte zu. Der Kurs des Euro  sank. Die
Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537)
US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7398 (0,7387) Euro./la/he

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---


Anzeige