Bitte warten...
Börse Frankfurt

Neusegmentierung der Aktienmärkte

Informationen für Anleger


Das First Quotation Board der Frankfurter Wertpapierbörse ist zum 15. Dezember 2012 geschlossen worden. Für den Entry Standard gelten bereits seit 1. Juli 2012 verschärfte Regeln und im Second Quotation Board, das zukünftig noch Quotation Board heißt, sind am 1. Oktober 2012 neue Anforderungen in Kraft getreten. Diese Seite gibt Antwort auf die wichtigsten Fragen der Anleger.



Status der Wertpapiere im First Quotation Board

Bitte beachten Sie, dass Unternehmen, die die Transparenzregeln des Prime und General Standard erfüllen, nicht von der Neusegmentierung betroffen sind. Große ausländische Unternehmen haben in der Regel einen anerkannten Heimatmarkt. In welchem Segment ein Unternehmen notiert ist, entnehmen Sie bitte dem Datenblatt.

Schließung des First Quotation Board

Mit den Marktsegmenten Prime Standard, General Standard und Entry Standard stehen Investoren an der Frankfurter Wertpapierbörse EU- und börsenregulierte Segmente mit sehr hohen Transparenzanforderungen zur Verfügung.

Das Vertrauen der Anleger in die hohe Transparenz der notierten Unternehmen und deren nachhaltige Handelbarkeit mit hoher Liquidität ist aus der Sicht der Börse einer der wichtigsten Grundelemente für einen funktionierenden Kapitalmarkt.

Mit dem First Quotation Board stand seit 2008 ein weiteres Marktsegment mit geringeren Anforderungen an die Transparenz zur Verfügung. Ziel war es, den insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen den Weg an die Börse zu erleichtern. Anfang 2011 sind die Anforderungen zum Schutz des Kapitalmarktes und insbesondere der Anleger verschärft worden, um Marktmanipulation und Betrug entscheidend zu erschweren.

Nach Erkenntnissen der Deutschen Börse, der Hessischen Börsenaufsicht sowie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist es trotz straf- und aufsichtsrechtlicher Maßnahmen, der engen Einbindung der Antragsteller und der Verschärfungen der Einbeziehungsvoraussetzungen in der Vergangenheit zu massiven und häufigen Verdachtsfällen auf Marktmanipulation gekommen. Daher ist das First Quotation Board in seiner jetzigen Form eingestellt worden.

In welchem Segment ein Unternehmen notiert ist, können Sie dem Datenblatt auf boerse.frankfurt.de entnehmen:

Quotation Board für Aktien mit Heimatmarkt

Für eine nachhaltige Sicherung der Transparenz sind seit dem 1. Juli 2012 die Regeln im Freiverkehr (Open Market) weiter verschärft worden.

Das Quotation Board, der Nachfolger des verbleibenden Second Quotation Board, ist seit 1. Oktober 2012 nur noch für Aktien und Aktien vertretende Zertifikate offen (im Folgenden vereinfachend nur Aktien genannt), die über eine Erstnotiz an einem von der Deutschen Börse anerkannten börsenmäßigen Handelsplatz verfügen.

Aktuell sind rund 10.000 Aktien im Quotation Board gelistet. Von der Änderung unberührt geblieben sind Anleihen und Fonds.

Die Spezialisten im Quotation Board übernehmen einige wichtige Transparenzfunktionen. Sie sind Antragsteller für die Einbeziehung und sind damit der Deutschen Börse gegenüber in der Mitteilungspflicht bzgl. wertpapier- bzw. unternehmensrelevanter Informationen.

Worauf Anleger achten müssen

Unternehmen aus dem First Quotation Board sind in ein stärker reguliertes Segment gewechselt, sofern sie die Voraussetzungen zur Zulassung erfüllen. Das aktuell relevante Transparenzlevel Ihres Unternehmens können Sie auf dem Datenblatt einsehen.

Bei rund 700 Aktien und Aktien vertretende Zertifikate gibt es nach vorliegenden Erkenntnissen keinen von der Deutschen Börse anerkannten börsenmäßigen Handelsplatz. Das hat für diese Wertpapiere zu einer Einstellung des Handels ab 17. Dezember geführt.

Listen der Werte

Diese Listen geben einen Überblick über die Unternehmen

  • die in das Quotation Board einbezogen sind,
  • die von einem Spezialisten betreut werden,
  • sowie die Wertpapiere, die die Voraussetzung nicht erfüllen und nicht von einem Spezialisten betreut werden.

In letzteren Wertpapieren ist der Handel zum 17. Dezember eingestellt worden.

Eine Gesamtliste im CSV-Format zum Herunterladen nennt alle Werte mit ISIN und Namen sowie den aktuellen Stand, inwieweit ein Wert zum Zeitpunkt der Neusegmentierung die Voraussetzungen erfüllt hat.

Zwei Listen im PDF-Format getrennt für Aktien und alle Schuldverschreibungen und sonstige Wertpapiere nennt die Werte, die Stand 14. Dezember 2012 und damit zum Zeitpunkt der Schließung des First Quotation Board die Voraussetzungen nicht erfüllen haben.

Stand: 14. Dezember 2012. Natürlich kann ein Unternehmen auch nach dem 17. Dezember einbezogen werden, wenn es oben genannte Voraussetzungen erfüllt.

Worauf Anleger achten müssen: Anleihen

Auch im Open Market gehandelte Anleihen sind von der Neustrukturierung betroffen. Seit 1. Oktober haben die Spezialisten die Möglichkeit, die Rechte und Pflichten als Antragsteller für die von ihnen betreuten Wertpapiere ab dem 17. Dezember zu übernehmen. Dann bleiben die Wertpapiere im Handel. Den für eine Anleihe zuständigen Spezialisten entnehmen Sie bitte der Datenblattübersicht.

Schärfere Regeln für den Entry Standard

Seit 1. Juli 2012 gelten für den Entry Standard, das Segment für kleine und mittelständische Unternehmen, strengere Voraussetzungen, u.a. müssen Unternehmen, die dort in den Handel einbezogen werden, ein öffentliches Angebot mit einem Prospekt erstellen.

Anzeige