Bitte warten...


Was kostet das Handeln?

Ein Blick auf die Preisstrukturen der Frankfurter Wertpapierbörse
Alternativtext Bild

Anleger sehen der Wertpapierabrechnung ihrer Bank nicht an, wie viel diese an die Börse bezahlen muss, damit eine Order aufgegeben, der gewünschte Handel abgewickelt wird und sich am Ende die Wertpapiere im Depot befinden. Denn die meisten Banken und Broker weisen die Handelskosten nicht aus. Dennoch wollen Investoren häufig wissen, was für Gebühren eigentlich zu Buche schlagen. Es ist oft günstiger, als Sie denken.
 

 


Überblick für Eilige: Entgeltregelung im Parketthandel
 
  • Zwei Entgeltkomponenten im Handel auf dem Frankfurter Parkett: Handelsentgelt als Nachfolger der Courtage zur Vergütung der Spezialisten und das Transaktionsentgelt für die Nutzung des Marktplatzes.
  • Die Entgelte bestehen aus einem fixen Mindestentgelt und einem variablen Entgelt für größere Orders.
  • Keine Berechnung von Teilausführungen an einem Handelstag.
  • Bei der Zeichnung von Anleihen wird den Banken kein Handelsentgelt berechnet.
  • Das Handelsentgelt im Anleihenhandel hängt vom Nennwert der Order ab.
  • Die Entgelte sind netto, d.h. es kommen 19 Prozent Umsatzsteuer hinzu.

Aktien u.a. stücknotierte Wertpapiere Mind. Entgelt Variables Entgelt
Je Order € 2,52 5,04 BP, d.h. 0,0504 %
Anleihen u.a. prozentnotierte Wertpapiere    
Nominalorder < 30.000€ € 0,63 5 BP
30.000€ bis 250.000 € 15 2 BP
250.000€ bis 3.675.000€ € 50 0,4 BP
> 3.675.000€ € 147 entfällt

Wer es genau wissen will: Die Kosten Ihrer Bank im Detail
 

Die Deutsche Börse stellt für den Handel mit Wertpapieren wie Aktien, Anleihen, Fonds oder anderen Derivaten Marktplätze bereit, auf denen sich Käufer und Verkäufer treffen. Anleger haben dabei an der Börse Frankfurt keinen direkten Zugang – wie an allen anderen Börsen auch. Sie platzieren ihre Order über eine Bank oder einen Broker.

Sie haben dabei die Wahl zwischen zwei Handelsmodellen: Dem klassischen vollelektronischen Xetra-Handel und dem Spezialisten-gestützten Handel auf dem Frankfurter Parkett, der in den Ordermasken der Online-Banken in der Regel als Frankfurt geführt wird.

Parketthandel: System mit Mensch
 

Im Spezialistenhandel auf dem Frankfurter Parkett werden die Preise im System ermittelt, der Handel aber zusätzlich von Spezialisten betreut. Das bietet Anlegern Liquidität und Schutz, was insbesondere bei Werten mit geringem Umsatz von Vorteil sein kann. Bei Wertpapieren mit einem Referenzmarkt wie Fonds, Auslandsaktien oder einem großen Teil der Anleihen ist diese Betreuung unverzichtbar.

Durch die Betreuung bestehen die Kosten aus zwei Komponenten: Zum einen das Transaktionsentgelt für die Nutzung des Marktplatzes, zum anderen das Handelsentgelt als Nachfolger der Courtage, das u.a. die Vergütung der Spezialisten darstellt. Die Banken und Broker reichen diese Kosten höchst unterschiedlich an ihre Kunden weiter. Während sie die einen in die Bankspesen je Order vollständig integrieren, weisen die anderen das Handelsentgelt als Börsenplatzgebühr aus oder erheben eine vom tatsächlichen Handelsentgelt unabhängige Gebühr, die sie als Börsenplatzgebühr bezeichnen.

Transaktionsentgelt im Frankfurter Parketthandel
 

Das Transaktionsentgelt ist vom Gebührenmodell abhängig, für das sich Ihre Bank entschieden hat. Abhängig vom Gesamthandelsvolumen der Bank stehen drei Modelle zur Verfügung. Rund 90 Prozent aller Banken rechnen mit der Börse nach dem High Volume-Modell ab, weshalb dieses im Folgenden zugrunde gelegt wird.

Bei stücknotierten Wertpapieren – das sind inbesondere Aktien, Fonds, ETPs, Bezugsrechte, sowie einige wenige Anleihen und Genussscheine – fallen mindestens 60 Cent an. Bei größeren Orders, also ab 6.250 Euro, kostet eine Order 0,96 Basispunkte (siehe Tabelle unten). Ein Basispunkt steht für ein Hundertstel Prozent.

Bei prozentnotierten Wertpapieren, also nahezu allen Anleihen und vielen Genussscheinen, schlagen mindestens 90 Cent und ab 9.375 Euro ebenfalls 0,96 Basispunkte zu Buche.

Aufträge in Publikumsfonds werden mit einem Fixbetrag von 80 Cent in Rechnung gestellt, hinzu kommen 6,5 Basispunkte vom Volumen, aber mindestens 50 Cent.

Bei den Entgelten im Handel mit Anlage- und Hebelprodukten wird nach der Rolle des Teilnehmers unterschieden. Es gibt pro ausgeführter Order einen minimalen Kostenbetrag, bis zu einem bestimmten Ordervolumen eine wertbasierte Abrechnung und ein nach oben begrenztes maximales Entgelt (Zertifikate-Preisverzeichnis als PDF).

Transaktionsentgelte Mind. Entgelt Variables Entgelt
Stücknotierte Wertpapiere (außer Fonds) 60 Cent 0,96 BP (0,0096%)
Prozentnotierte Wertpapiere 90 Cent 0,96 BP
Publikumsfonds Fix 80 Cent
+ min. 50 Cent
6,5 BP
Handelsentgelt für den Service der Spezialisten
 

Auch das Handelsentgelt variiert mit der Notierungsart und der Ordergröße.

Bei stücknotierten Wertpapieren fallen mindestens 2,52 Euro an. Bei größeren Orders, also ab 5.000 Euro, kostet das Entgelt für den Spezialisten 5,04 Basispunkte (siehe Tabelle unten).

Bei prozentnotierten Wertpapieren bestimmt der Nominalwert der Order das Handelsentgelt.

Die Zeichnung von Anleihen ist vom Handelstentgelt befreit. Einige Banken rechnen dennoch eine Börsenplatzgebühr bei ihren Kunden ab. In diesem Fall setzen Sie sich bitte mit Ihrer Bank in Verbindung.

Aktien u.a. stücknotierte Wertpapiere Mind. Entgelt Variables Entgelt
Je Order € 2,52 5,04 BP (0,0504%)
Anleihen u.a. prozentnotierte Wertpapiere    
Nominalorder < 30.000€ € 0,63 5 BP
30.000€ bis 250.000 € 15 2 BP
250.000€ bis 3.675.000€ € 50 0,4 BP
> 3.675.000€ € 147 entfällt
Variable Kosten im klassischen Xetra-Handel
 

Auch im klassischen Handel auf Xetra ohne Spezialisten fallen für Ihre Bank wertbasierte variable Transaktionskosten an, deren Höhe von dem oben erwähnten ausgewählten Gebührenmodell und der Ordergröße abhängt. Im günstigsten Fall sind das 0,36 Basispunkte des Auftragswerts. Maximal gilt der wertbasierte Preis jedoch bis zu einem Ordervolumen von 1,5 Millionen Euro, also 72 Euro. Bei ETFs liegt diese Grenze bei einem Ordervolumen von 375.000 Euro, das sind 13,50 Euro.

  Mind. Entgelt Variables Entgelt
Aktien, Bezugsrechte, eigenemittierte Optionsscheine € 0,60 0,36 BP, für Orders bis € 1.500.000
ETFs, ETCs, ETNs € 0,60 0,36 BP, für Orders bis € 375.000
Etwa 700 Anleihen werden über Xetra ohne Spezialisten gehandelt. Das Entgelt für diese Wertpapiere ist für alle gewählten Entgeltmodelle gleich und hängt stattdessen vom nominalen Ordervolumen ab. Anleihenaufträge bis 100.000 Euro kosten 1,80 Euro fix plus 0,48 Basispunkte, danch 6 Euro fix und 0,06 Basispunkte, bzw. ab einer Million Euro 9 Euro fix zuzüglich 0,03 Basispunkte.
Anleihen Mind. Entgelt Variables Entgelt
Nominalorder < € 100.000 € 1,80 0,48 BP
€ 100.000 bis 1 Million € 6,00 0,06 BP
> € 1 Million € 9,00 0,03 BP
Achtung, Mehrwertsteuer!
 

Anders als bei der bis 23. Mai 2011 gültigen Courtage sind alle Handelskosten inzwischen Mehrwertsteuer pflichtig. Auch dies wird von den Banken und Brokern unterschiedlich gehandhabt. Teilweise weisen diese die Mehrwertsteuer jetzt aus, teilweise nicht.

Weitere Kosten Ihrer Bank: Anbindung und Teilnahme
 

Natürlich sind die Transaktionsentgelte nicht alle Kosten, die direkten Teilnehmer am Handel, Banken, Makler oder Händler, tragen.

Im klassischen Xetra-Handel sind das fixe monatliche Kosten zwischen 2.000 und 20.000 Euro je nach gewähltem Entgeltmodell mit hohem, mittelgroßem oder niedrigem Handelsvolumen, monatliche fixe Entgelte für die Bereitstellung des Xetra-Handelssystems je nach gewähltem Anschluss zwischen 500 und 4.500 Euro pro Teilnehmer. Der Preis richtet sich nach der benötigten Datenübertragungsrate bzw. der Art der Leitung, die eingerichtet wird. Dazu kommt noch die jährliche Teilnahmegebühr von 1.500 Euro.

Im Parketthandel zahlen Banken, die Anlegern Frankfurt als Handelsplatz anbieten, jährlich 4.000 Euro und für jeden zugelassenen Börsenhändler 250 Euro. Unternehmen, die als Spezialisten tätig sind, zahlen jährlich 25.000 Euro und für jeden Händler 2.500 Euro

Jetzt wird abgerechnet: Settlement und Clearing
 

Der Kauf des Wertpapiers ist abgeschlossen, Xetra leitet die Details zur Transaktion wie Kurs, Stückzahl, Uhrzeit und Teilnehmer (Counterparties) weiter. Offen sind nun noch das Clearing, d.h. die Verrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten aus den Wertpapier- oder Termingeschäften und der Austausch von Handelsobjekt und Geldgegenwert, das so genannte Settlement.

Banken und Broker benötigen neben einer Lizenz ein Wertpapierdepot und ein Geldverrechnungskonto bei der Clearing-Stelle. Für eine Wertpapierorder auf Xetra berechnet die Eurex Clearing, die diese Dienste für Börsen leistet, pro ausgeführter Order 0,06 Euro. Dazu wird ein wertbasiertes Entgelt von 0,08 Basispunkte, also 0,0008 Prozent, berechnet – maximal jedoch 4 Euro wertbasiertes Entgelt. Im Parketthandel fallen 25 Cent für die so genannte Schlussnote nach Abschluss eines Geschäfts an.

Weiterführende Links

Beispiel I: Aktienkauf Frankfurt
300 Aktien à € 10 Euro für € 3.000:
Transaktionsentgelt = 60 Cent.

1.000 Aktien à € 10 Euro für € 10.000:
Transaktionsentgelt = 96 Cent.

Beispiel II: Anleihenkauf Frankfurt
Anleihe für € 3.000 nominal, die bei 102% notiert. Preis = € 3.060.
Transaktionsentgelt = 80 Cent.

Anleihe für € 10.000 nominal, die bei 102% notiert. Preis = € 10.200.
Transaktionsentgelt = 96 Cent.

Beispiel III: Fondskauf Frankfurt
300 Anteile à € 10 Euro für € 3.000:
Trans.entgelt = € 2,75 (€ 0,80 + 1,95).

1.000 Anteile à € 10 Euro für € 10.000:
Trans.entgelt = € 7,30 (€ 0,80 + 6,50).

Beispiel I: Aktienkauf Frankfurt
300 Aktien à € 10 Euro für € 3.000:
Handelsentgelt = € 2,52

1.000 Aktien à € 10 Euro für € 10.000:
Handelsentgelt = € 5,04.

Beispiel II: Anleihenkauf Frankfurt
Anleihe für € 3.000 nominal, die bei 102% notiert. Preis = € 3.060
Transaktionsentgelt = € 2,13 (€ 0,63 + 1,50).

Beispiel: Aktienkauf auf Xetra
300 Aktien à € 10 für € 3.000:
Transaktionsentgelt = 60 Cent.

1.000 Aktien à € 10 für € 10.000:
Transaktionsentgelt = 60 Cent.

1.250 Aktien à € 10 für € 12.500:
Transaktionsentgelt = 60 Cent.

Alles über €12.500 mit 0,48 BP

2.000 Aktien à € 10 für € 20.000:
Transaktionsentgelt = 96 Cent.

5.000 Aktien à € 10 für € 50.000:
Transaktionsentgelt = 2,40 Euro.