Bitte warten...

 

Das offene Xetra-Orderbuch
Orderzusätze und Ordertypen – der kleine, aber feine Unterschied
Das offene Orderbuch bietet Anlegern Einblick in die Orderbuchlage einer Aktie oder eines ETFs. Das kann Ihnen bei einer Handelsentscheidung oder der Orderaufgabe behilflich sein.

Was bringt es Ihnen?
 
  • Das offene Orderbuch kann bei der Einschätzung helfen, wohin sich der Preis einer Aktie kurzfristig bewegt. 
  • Es unterstützt Sie bei der geschickten Platzierung Ihrer Order. 
  • Sie können bei marktengeren Nebenwerten die Liquidität in einer Aktie einsehen. 
Was Sie im Xetra-Orderbuch sehen
 

Der Marktplatz Xetra bietet Ihnen ein offenes Orderbuch, d.h. alle aufgegebenen Kauf- und Verkaufsaufträge sind im regulären Orderbuch für Marktteilnehmer sichtbar.

Im Orderbuch werden alle limitierten Orders dem Preis nach sortiert. Links stehen die höchsten Kaufaufträge, rechts die günstigsten Verkaufsangebote. Market-Orders, also Aufträge ohne Preislimits, können sofort ‚bestens‘ oder ‚billigst‘ ausgeführt werden, weshalb sie nicht im Orderbuch verbleiben.

Das Orderbuch kann im Anlegerportal mit einer Tiefe von zehn Aufträgen eingesehen werden.

Das offene Orderbuch zeigt die zehn besten Kauf- und Verkaufslimite mit kumulierten Stückzahlen und Anzahl der Aufträge bei diesem Limit an. In der Internetdarstellung sind die angebotenen Volumen optisch in Form von grünen Balken (Kaufangebote) und roten Balken (Verkaufsangebote) veranschaulicht.

Im Ausschnitt oben sehen Sie die beiden besten Limite für die Aktie von adidas. Mit dem Plus am Anfang der Zeile klappen Sie die Orderbuchtiefe auf, mit dem Minus wieder zu.

Die wichtigsten Spalten im Orderbuch sind ‚Bid’ und ‚Ask’. Dort stehen die Limite der aufgegeben Orders. In der ‚Bid’-Spalte stehen die Kaufangebote, auch Geld genannt. Dies sind die zehn höchsten Preise, zu denen Marktteilnehmer derzeit bereit sind, die Aktie zu kaufen. Wenn Sie die Aktie verkaufen wollen, ist dies die relevante Seite des Orderbuchs. 

In der Spalte mit den ‚Asks’ – auch Brief genannt – sehen Sie die zehn niedrigsten Verkaufsangebote, zu denen Marktteilnehmer bereit sind, die Aktie zu verkaufen. Bid- und Ask ergeben zusammen die Handelsspanne eines Wertpapiers. 

In den Spalten jeweils links und rechts von Bid und Ask (in Bid Vol und Ask Vol) ist das Volumen zu den Bids und Asks verzeichnet, genauer: die aufaddierte Stückzahl an Aktien zu diesem Preis. Wiederum rechts und links davon steht, aus welcher Anzahl an Kauf- und Verkaufsaufträgen sich das Volumen zusammensetzt. 

In unserem Beispiel heißt das konkret, dass vier Kauforders für insgesamt 493 adidas-Aktien zu einem Preis von 122,37 Euro an erster Stelle auf der Geldseite des Orderbuchs stehen. Darauf folgen zwei Kauforders, bei der die Käufer bereit sind, 122,33 für 911 Adidas-Aktien zu bezahlen. Dem gegenüber befinden sich zwei Verkaufsangebote für zusammen 286 adidas-Aktien zu 122,40 Euro, gefolgt von einem Auftrag für 200 Aktien zu 122,41 Euro. 

Auf die Bid- und Ask-Limits folgt in der Orderbuch-Tabelle der zuletzt festgestellte Preis, in unserem Fall 122,36 Euro, die aktuelle Handelsphase (Ph) und der Zeitpunkt, wann dieser Preis festgestellt wurde und der Schlusskurs vom Vortag. 

Wie kommt es zur Ausführung?
 

Ausgeführt werden Aufträge auf Xetra, wenn Bid und Ask zueinander passen. Entweder entsprechen sich die Limits oder Marktteilnehmer stellen Market-Orders ein. Das sind Aufträge ohne Limitierung, die zum nächsten verfügbaren Preis ausgeführt werden. Bei der Ausführung haben Market-Orders Vorrang vor Limit-Orders. Grundsätzlich gilt Preis-Zeit-Priorität.

Wenn Orders ausgeführt werden, verschwinden sie aus dem Buch und die nächstbesten Bids oder Asks rücken nach.

Wie Sie das Orderbuch lesen können
 

Das Orderbuch bietet Ihnen wertvolle Informationen, die Ihnen in verschiedenen Investmentsituationen helfen können: Sie können einschätzen, ob eine Aktie kurzfristig eher steigen oder fallen wird, da sie sehen, ob die Nachfrage oder das Angebot höher ist. Sie sind imstande, Ihre eigenen Kauf- oder Verkaufsaufträge geschickter, sprich gewinnbringender zu platzieren. Bei marktengen Werten haben Sie Einblick, wie liquide diese Aktie aktuell ist. Hier sind einige Beispiele, wie Sie das Orderbuch interpretieren können. 

Trend nach oben
 
Orderzusätze und Ordertypen – der kleine, aber feine Unterschied

In dem Beispiel sind mehr und größere Aufträge auf der Käuferseite des Orderbuchs. Diese können die Aktie nach unten abfedern. Auf der Verkaufsseite ist erst bei 8,188 Euro ein größerer Verkaufsauftrag, der einen Trend nach oben abbremst. Die Aktie ist aktuell im Plus und wird kurzfristig wohl weiter steigen.
Verkaufsdruck
 
Orderzusätze und Ordertypen – der kleine, aber feine Unterschied

In diesem Fall stehen mehr Verkaufsaufträge im Buch, außerdem bedeutet die große Verkaufsorder von 26.762 Aktien für 25 Euro eine Hürde für Kursgewinne, die erst überwunden werden müsste. 

Bei der Aktie ist die Briefseite gut gefüllt – Hindernisse auf dem Weg nach oben. Auf der Geldseite stehen lediglich zwei nennenswertere Aufträge bei 24,945 und 24,940 Euro. Die Aktie könnte nach unten nicht aufgefangen werden. Die Tendenz geht also eher nach unten. 
Seitwärts
 
Orderzusätze und Ordertypen – der kleine, aber feine Unterschied

In folgendem Fall sind die Umsätze im Orderbuch relativ ausgeglichen.
Wie Sie das Orderbuch aufrufen können
 

Das Orderbuch ist in Form von Indexlisten verfügbar.  Außerdem ist das jeweilige Orderbuch auf dem Datenblatt jeder Aktie verfügbar. Folgen Sie einfach dem Link unterhalb des Charts.