Bitte warten...

04.01.2019 08:24:09
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "2019 - eine neue Herausforderung"



Für Grüner waren die Verluste der Aktienmärkte 2018 stimmungsgetrieben, nicht fundamental, weshalb er mit Blick auf 2019 eine gute Ausgangslage sieht: Weiterhin gut wirtschaftenden Unternehmen bei gesunkenen Erwartungen der Anleger.
4. Januar 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Marktbeobachter sind sich einig: 2019 wird ein schwieriges Jahr. Nicht ganz unschuldig an dieser vorsichtigen Grundhaltung dürfte der Börsenmonat Dezember sein: Durch den neuerlichen Kursrutsch an den globalen Börsen geht 2018 als negatives Jahr in die Bücher ein. Im gesamten Jahresverlauf wurde die Geduld der Anleger bereits mehrfach auf die Probe gestellt, das vierte Quartal entpuppte sich als fortgeführter Härtetest. Was ist angesichts dieser "trüben" Ausgangslage für 2019 zu erwarten?

Normale Volatilität

Eines ist sicher: Auch 2019 wird für Aktienanleger eine große Herausforderung darstellen. In einem skeptischen Umfeld genügt bereits die marktübliche Volatilität, um immer wieder neue Unsicherheit auszulösen. Korrektur oder Bärenmarkt? Die zähe Korrekturbewegung im vierten Quartal konnte leider nicht mit einer unmittelbaren Belohnung für geduldige Anleger aufwarten. Eher muss die Grundsatzfrage "Korrektur oder Bärenmarkt" noch sorgfältiger analysiert werden.

Auf globaler Ebene kann man durchaus von robusten Märkten sprechen, schließlich hat der marktbreite MSCI World im Kalenderjahr 2018 nur 6,7 Prozent verloren - regional betrachtet sind die Rückgänge allerdings gravierender. Der deutsche Leitindex DAX beschließt das Börsenjahr 2018 beispielsweise mit einem Minus von 18,3 Prozent. Ein Katastrophenjahr? Wie immer kommt es auf die Perspektive an: Bis zum Jahr 2018 hat der DAX in einem negativen Jahr durchschnittlich 19,7 Prozent verloren.



Einerseits bietet die Kursentwicklung der Märkte Anlass für verschiedene Zahlenspiele, andererseits sollte man die fundamentale Marktsituation immer als primäre Entscheidungsgrundlage für strategische Investmententscheidungen heranziehen.

Eine mögliche Abgrenzung bei der Analyse des Zahlenwerks besteht darin, ab einem Rückgang von 20 Prozent zum vorangegangenen Hoch offiziell von einem Bärenmarkt zu sprechen. Aber ist die Welt wirklich eine andere, wenn die europäischen Aktienmärkte 20,3 Prozent statt 19,8 Prozent an Kursrückgängen verkraften müssen? Wenn verschiedene Länder und Sektoren diese magische Grenze mit Leichtigkeit unterschreiten, weil sie ohne die ganz große Marktbreite anfälliger für höhere Schwankungsbreiten sind? Gerade in schwierigen Phasen muss man sich als Investor die Frage stellen, ob sich der Rückgang aus stimmungsgetriebenen Faktoren zusammensetzt oder tatsächlich fundamental begründet ist. Aus unserer Sicht geht 2018 nicht als fundamentales Schwächejahr in die Bücher ein, sondern musste unter einer Kombination aus diversen Einflussfaktoren leiden, die sich negativ auf die Anlegerstimmung niedergeschlagen haben.

Fazit

Tun Sie es den Märkten gleich: Schauen Sie nach vorne! Zu Beginn des Jahres 2019 befinden wir uns in einer emotional schwierigen Phase, in der weitere Rücksetzer für schmerzhafte Nadelstiche sorgen können. Das Potential hierfür ist im ersten Quartal 2019 natürlich gegeben: Gerade die Brexit-Verhandlungen können jederzeit für negative Diskussionen sorgen. Eines darf man aber nie vergessen: Märkte preisen alle bekannten Informationen unmittelbar ein. Es geht um Wahrscheinlichkeiten, nicht um Gewissheiten. In diesem Sinne stehen die Vorzeichen für 2019 außergewöhnlich gut: Die Erwartungshaltung ist extrem gesunken, das Prinzip "nicht so schlimm wie befürchtet" kann zu einem mächtigen Einflussfaktor werden. Wer erhöhte Schwankungsbreiten akzeptiert und sich nicht von der trüben Stimmung beeinflussen lässt, eröffnet sich alle Chancen für ein erfolgreiches Jahr 2019.

von Thomas Grüner
4. Januar 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.