Bitte warten...

08.02.2019 12:18:20
A A | Drucken
Kolumne

Grüner Fisher: "Laufende Erträge? Kein Problem!"



Grüner verweist auf die Langfristigkeit der Aktienanlage und rät Anlegern davon ab,den Markt timen und Volatilität aussitzen zu wollen.
8. Februar 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Deutsche Anleger befinden sich immer noch fest im Griff des Niedrigzinsumfelds. Während zehnjährige US-Staatsanleihen aktuell mit 2,68 Prozent rentieren, werfen zehnjährige Bundesanleihen heute mit 0,16 Prozent eine Rendite nahe der schwarzen Null ab. Wer die aktuellen Festgeld- und Sparbuchzinsen nach Inflation betrachtet, dürfte über den realen Kaufkraftverlust bestürzt sein.

Investiert man 1 Million Euro in zehnjährige Bundesanleihen, kann man sich über eine Zinszahlung von lediglich 1.600 Euro freuen - vor Steuern und vor Inflation. "Besser als nix", mag so mancher Anleger mittlerweile darüber denken. Niedrige Zinsen sind nicht neu, und solange keine Strafzinsen zu bezahlen sind, ist die Schmerzgrenze auch nicht überschritten. Eine ausweglose Situation? Keineswegs, für langfristig orientierte Anleger existiert eine naheliegende Lösung.

Stabile Dividenden

Um laufende Erträge in vernünftiger Höhe zu generieren, sind bei Aktien keine astronomischen Anlagesummen nötig. Wer es gewagt hat, die Kurskapriolen rund um den Jahreswechsel nach positiven Gesichtspunkten zu untersuchen, hat sicherlich die attraktiven Bewertungskennzahlen vieler Unternehmen zur Kenntnis genommen. Wenn rapide Kursverluste auf robuste Dividendenzahlungen treffen, rückt die Dividendenrendite in ein noch positiveres Licht. Für eine "Zinszahlung" von 1.600 Euro sind keine siebenstelligen Anlagesummen vonnöten, bei einer angenommenen Dividendenrendite von 4 Prozent würden bereits 40.000 Euro genügen. Keine utopische Annahme, sondern für viele grundsolide Unternehmen im Bereich des Möglichen - für 2019 werden beispielsweise die DAX-Konzerne nach aktuellen Berechnungen im Durchschnitt rund 3 Prozent ausschütten. Attraktiv!



Volatilität erzeugt Abwehrhaltung

Selbstverständlich sind die avisierten Dividendenzahlungen nicht in Stein gemeißelt. Solide Unternehmen, die ihre Ausschüttungen nicht als "Werbung" für Aktionäre verstehen, sondern als vernünftige Gewinnaufteilung, müssen natürlich auf rückläufige Entwicklungen reagieren - wie es beispielsweise bei Daimler im Jahr 2019 der Fall ist. Auf breiter Ebene stehen die Schwankungen der Dividendenzahlungen jedoch in keinem Verhältnis zur Volatilität, von der die Aktienkurse selbst immer wieder erfasst werden. Wem die Schwankungsbreite der Aktienmärkte prinzipiell ein Dorn im Auge ist, sollte seinen Fokus also auf die Robustheit der Dividendenzahlungen richten.

Für langfristig orientierte Anleger ist es vor allem wichtig, Zinseszinseffekte einzufangen. Zum einen ist es so möglich, über langfristig steigende Dividendenzahlungen den Effekt laufender Erträge nach oben zu skalieren, zum anderen ist natürlich der "Basiseffekt" steigender Kurse das ausschlaggebende Kriterium für nachhaltige Wertsteigerung schlechthin. Genau aus diesen Gründen sollte man sich den Ausstieg aus den Aktienmärkten - mit der Hoffnung auf einen günstigeren Wiedereinstieg und dem Bestreben, Volatilität "auszuklammern" - sehr gut überlegen.

Fazit

Für laufende Erträge in vernünftiger Höhe muss man tatsächlich Millionensummen zur Verfügung haben, wenn man der festverzinslichen Schiene treu bleiben will. Umso härter schlägt jedoch dann der reale Kaufkraftverlust zu. Über stabile Dividendenzahlungen und langfristige Kurssteigerungen bieten Aktienmärkte weitaus mehr. Es lohnt sich für Anleger, bei Aktieninvestitionen keine Zweckentfremdung durch kurzfristige Spekulationen zu betreiben, sondern die langfristigen Effekte durch einen disziplinierten Investmentansatz einzufangen.

von Thomas Grüner
8. Februar 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.