Bitte warten...

02.03.2018 13:49:57
A A | Drucken
Kolumne

Halvers Woche: "Sind Schwellenländer nur Aktienmärkte zweiter Klasse?"



Halver befasst sich mit den Schwellenländern, insbesondere der sich wandelnde Wirtschaftsstatus Chinas, und findet die Bewertungsabschläge von Emerging Markets-Aktien nicht mehr gerechtfertigt. Das biete Chancen.
2. März 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Früher führte der Begriff "BRICS" noch zu Entzücken bei Anlegern. Die Frohlockungen heutzutage sind weniger euphorisch. In Asien können Überhitzungen bei staatlichen und privaten Krediten nicht geleugnet werden. Und in China erinnern die kolossalen Ineffizienzen bei vielen Staatsunternehmen an die VEBs - die Volkseigenen Betriebe - der ehemaligen DDR. Selbst der früher so unverwüstliche Export ist längst keine holperfreie Einbahnstraße mehr.

Angst um Asien oder die volksrepublikanische Wirtschaft Chinas muss sich dennoch niemand machen. Selbst wenn China sich die Schmach öffentlich nicht eingestehen will, ist dennoch sonnenklar, dass alle Kreditprobleme mit Notenbankliquidität bekämpft werden wie Pflanzenschädlinge mit Pestiziden. Es wäre ungerecht, Peking für diese Umweltschädigung zu kritisieren. Auch die Notenbanken in den USA, Europa und Japan gehen nicht als "Grüne" durch. Und in anderen Schwellenländern ist ein Zinserhöhungszyklus ebenfalls so unwahrscheinlich wie summende Bienen im kalten Winter.

Export ist gut, für Schwellenländer aber nicht gut genug

Sicherlich tut die deutlich verbesserte Weltkonjunktur der chinesischen und asiatischen Industrie gut. Doch nur auf einem Zylinder, nur auf Außenhandel, will Asien nicht mehr laufen. Und als Billigheimer, als Billigproduzenten will man auch nicht mehr auftreten. Nein, man will viel mehr die knallharte Transformation zum High Tech-Standort. Man begreift Digitalisierung als Jahrhundertchance, den klassischen Industrienationen - denen man bislang industrietechnisch weit unterlegen war - den Kampf anzusagen. Dem Ziel, ein industriell wettbewerbsfähiger Global Player zu werden, dienen auch die zahlreichen Vampir-ähnlichen Angriffe asiatischer Firmen auf europäische und speziell deutsche Technologieunternehmen. Mit deren innovativem Frischblut soll z. B. die Anämie konkurrenzschwacher Staatsbetriebe in China beendet werden. Der Schwerpunkt liegt auf mittelständischen Unternehmen. Doch auch Engagements in deutschen Vorzeigeunternehmen wie zuletzt bei Daimler werden keine Seltenheit bleiben. Und je mehr Investoren aus Asien in europäischen Unternehmen mitmischen, umso wirtschaftlich einflussreicher wird Peking. Man sollte nie vergessen, dass China einen ganzheitlichen Systemansatz verfolgt. Auch jedes einzelne Unternehmen hat den übergeordneten politischen Interessen der KP zu genügen.

"China verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz"
 
Schürt China Abhängigkeiten? Nein, niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen

Überhaupt, der geostrategische Rückzug der USA und die Kakophonie vor allem in der EU sind doch für China ein gefundenes Fressen, seine Weltwirtschaftsambitionen zu beschleunigen. Es ist absurd, wenn nicht mehr Amerika, sondern China den globalen Freihandel mit dem Aufbau eines interkontinentalen Infrastruktur-Netzes zwischen Asien, Europa und Afrika verteidigt. Späterer massiver Einfluss und Abhängigkeiten sind nicht zufällig, sondern beabsichtigt.

An dieser "Infrastruktur-Diplomatie" arbeitet China konsequent und nachhaltig. Diese Kontinuität zeigt sich auch in der geplanten, unbegrenzten Amtszeit des chinesischen Staatspräsidenten. Warum auch nicht? Immerhin sind ja auch Könige und Päpste lebenslang im Amt.

"China betreibt "Infrastruktur-Diplomatie""
 
Keine neuen Systemrisiken in Sicht

Fundamental spricht für die Schwellenländer auch die unverhohlene Abkehr der USA von der Strong Dollar-Politik. Markante Zinserhöhungen und scharf ansteigende Anleiherenditen mit der Folge massiver Dollar-Aufwertungen sind nicht zu erwarten und führen daher nicht wie zu Zeiten der Asienkrise 1997/98 zu einer massiven asiatischen Kapitalflucht nach Amerika. Daneben bleibt auch der Schuldendienst auf die mehrheitlich in US-Dollar aufgenommenen Kredite der Emerging Markets ohne Verteuerungen durch Währungsabwertungen finanzierbar. Da übrigens auch die EZB auf einen möglichst schwachen exportfreundlichen Euro achtet, drohen neben Dollar- auch deutschen Anlegern bei Aktienengagements in den Emerging Markets kaum Währungsverluste.

Zusätzlich kommen den Schwellenländern verbesserte Kreditwürdigkeiten zugute. Mittlerweile gelten manche Schwellenländer Asiens als weniger ausfallgefährdet als Italien und Portugal. Und das, obwohl letztgenannte unter der Obhut der EZB und der zunehmenden europäischen Schuldenhaftungsunion stehen.

"In den Schwellenländern drohen kaum Währungsverluste"
 
Aktien der Schwellenländer müssen den Vergleich mit Industrieländern nicht mehr scheuen

Zwar sollten die von der KP in Peking veröffentlichten übertriebenen Wachstumszahlen als chinesisches Volksmärchen eingestuft werden: Zu schön, um wahr zu sein. Doch es ist nicht dramatisch, dass die Emerging Markets nicht mehr an die früher üppigen Wachstumsraten anknüpfen können, im Gegenteil. Lieber überschaubares, nachhaltiges, substanzstarkes als blasenhaftes Wachstum, das früher oder später platzt. Dennoch ist das Gewinnwachstum der Unternehmen in den Schwellenländern formidabel und stützt den Aktienaufschwung zusätzlich.

Zudem sind Aktien der Schwellenländer im Vergleich zu den USA, Eurozone und Deutschland mit deutlich niedrigerem Kurs-Gewinn-Verhältnis ausgestattet.

Angesichts ihrer stabilen Fundamentaldaten und mit Blick auf die zunehmende geopolitische Bedeutung ist die markante Performance-Lücke der Schwellenländer zu den etablierten Industrieländern nicht mehr gerechtfertigt.

"Offizielle Wachstumszahlen der KP in Peking sind ein chinesisches Volksmärchen"
 
Auch in den Schwellenländern trennt sich die Spreu vom Weizen

Allerdings laufen die asiatischen Aktienmärkte den lateinamerikanischen den Rang ab. Große und konsumstarke Binnenmärkte auch in Indien und Indonesien sowie eine stetig wachsende Bedeutung asiatischer Unternehmen in Zukunftsbranchen wie Internet, Elektromobilität und Digitalisierung zählen mehr als die Stabilisierung der Rohstoffpreise für z.B. Brasilien. Aufgrund der Opec-Spaßbremse Schieferöl ist deren Fortsetzung ohnehin mehr als fraglich.

Die Schwellenländer spielen in der Champions League der internationalen Aktienmärkte mit. Also besteht genügend Anlass, im Depot etwas Platz für Aktien vor allem der asiatischen Schwellenländer zu machen. Regelmäßige Aktiensparpläne sind dazu ein vortreffliches Instrument.

"Lieber Asien als Lateinamerika"
 
3. März 2018, © Baader Bank

Über den Autor

Robert Halver ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank und Halvers Woche Bestandteil des wöchentlichen Kapitalmarktmonitors.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.