Bitte warten...

24.02.2016 12:18:59
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Ein sauberer Markt"



Gewinnmitnahmen bringen den Markt in eine gesunde Position für Preissteigerungen.
Zusammenfassung


24. Februar 2016. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Endlich scheint die Erholung des DAX bis zum Montag dieser Woche mit Höchstkursen von rund 9.580 Zählern weit genug getragen zu haben, um bei den mittelfristig orientierten institutionellen Investoren weitere, deutliche Gewinnmitnahmen auszulösen. Die Gruppe derjenigen, die zusätzlichen Kursavancen des Dax eine Absage erteilten, war dabei erwartungsgemäß noch größer als in der Vorwoche, sodass der Börse Frankfurt Sentiment-Index mit einem Wert von +13 Punkten nach +23 Punkten in der Vorwoche auf den zweitniedrigsten Stand dieses Jahres zurückgefallen ist. Auffallend dabei: Die jüngst abgewanderten Bullen haben sich nicht mit überwältigender Mehrheit wieder auf fallende Kurse eingestellt, sondern sich zu der Gruppe der neutral eingestellten Akteure gesellt.

Über die Motive der jüngsten Abgaben lässt sich natürlich trefflich diskutieren, zumal von den drei großen Zentralbanken Europas, Japans und den USA gemischte geldpolitische Verbalsignale ausgesandt wurden. Dabei scheint die kommende Sitzung der Europäischen Zentralbank bei den Börsianern derzeit keinen weiteren Diskussionsbedarf auszulösen: Es werden für die Börsen positive Entscheidungen erwartet.

Ganz anders die jüngsten verbalen Signale von der US-Notenbank. So hatten sich - möglicherweise auch wegen der zuletzt ebenfalls kräftigen Erholung der US-Aktienmärkte - Mitglieder des Offenmarktausschusses nicht gerade so geäußert, als ob weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr ausgeschlossen seien. Ganz zu schweigen von Japan, wo sich zuletzt starke Zweifel mehrten, ob die jüngst begonnene Politik negativer Zinsen tatsächlich den gewünschten Erfolg zeitigen werde.

Mit anderen Worten: Man kann die jüngste Entwicklung allein unter geldpolitischen Aspekten nicht gerade als förderlich für weitere Erholungen am Aktienmarkt interpretieren. Aber wir glauben ohnehin, dass Gewinnmitnahmen bzw. das Aufholen von Buchverlusten das gewichtigste Argument für die jüngsten Aktienverkäufe dargestellt haben.


Privatanleger möchten es wissen



Fast schon ein wenig dramatisch entwickelt sich dagegen die Stimmungslage bei den Privatanlegern. In dieser Gruppe scheint nunmehr fast jeder Teilnehmer hinsichtlich der DAX-Entwicklung eine klare Meinung zu haben. Denn das Lager der neutral gestimmten Marktteilnehmer hat sich seit der vergangenen Erhebung so deutlich geleert, dass mit nur noch 4 Prozent aller Befragten zumindest in unseren Aufzeichnungen ein historisches Tief markiert wurde. Per Saldo haben sich die dortigen Abgänge - es handelt sich immerhin um 17 Prozent aller Befragten - mehrheitlich zu den Optimisten bewegt, deren Anteil sich damit auf dem höchsten Stand des Jahres befindet. Da jedoch auch die Bären nicht unerheblich von eben jener Wanderung profitierten, hat sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index gerade einmal um drei Punkte auf ein Niveau von +20 Punkten verbessert.

Unter dem Strich bleibt nominal gesehen bei den institutionellen, aber auch bei den Privatanlegern eine optimistische Stimmung festzustellen. Gemessen an den Ergebnissen der bisherigen Stimmungserhebungen in diesem Jahr handelt es sich jedoch um eher schwächere Werte, weswegen man sogar von einem leichten relativen Pessimismus sprechen muss, den wir in den vergangenen Wochen schon einmal vorgefunden haben. Deswegen dürfte vor allem bei einer erneuten Abschwächung des DAX von der institutionellen Seite her spätestens in der Nähe des Jahrestiefs von rund 8.700 Punkten neues Kaufinteresse aufflammen. Deswegen sehen wir den DAX in einem "sauberen" Markt, also in einem neutralen Umfeld, dessen Zentrum um die 9.200er Marke zu finden sein dürfte.

Börse Frankfurt Sentiment-Index



Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total45%32%23%
ggü. vorheriger Erhebung-9%+1%+8%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 9.350 Punkte (+150 Punkte)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +13 Punkte (Stand Vorwoche:+23 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum



Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total58%38%4%
ggü. vorheriger Erhebung+10%+7%-17%

DAX (Veränderung zur Vorwoche): 9.350 (+150 Punkte)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +20 Punkte (Stand vorherige Woche +17 Punkte)


von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 24. Februar 2016

Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index



Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit