Bitte warten...

14.02.2018 13:42:13
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Gewinnmitnahmen auf beiden Seiten"



Während sich anscheinend internationale Anleger von deutschen Bluechips abwenden, bleiben hiesige Anleger unterm Strich beharrlich optimistisch. Was sie in eine ungemütliche Lage bringen könnte.
Zusammenfassung

14. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Dass es keine normale Korrektur beim DAX werden würde, hatten wir in der Vorwoche befürchtet. Und seit unserer vergangenen Befragung gab es direkt im Anschluss lediglich einen Rebound von gerade einmal 200 DAX-Zählern, bevor es mit dem Börsenbarometer bis knapp vor die 12.000er Linie weiter nach unten ging. Immerhin bleibt von den zwischenzeitlich herben Kursverlusten per Saldo (stichpunktbezogen) gerade einmal ein Minus von 1,3 Prozent übrig.



Blickt man indes auf die gestrige BofA Merrill Lynch Umfrage bei globalen Fondsmanagern, wird deutlich, dass der Anteil derjenigen, die in Aktien übergewichtet sind, per 8. Februar netto von 55 auf 43 Prozent gefallen ist. Dieses so freigewordene Geld ist jedoch nicht etwa in Anleihen geflossen, sondern sorgte dafür, dass sich die Kassehaltung der Vermögensverwalter auf 4,7 Prozent von 4,4 Prozent in der Vorwoche erhöht hat. Übrigens: Als größtes Marktrisiko betrachten die Fondsmanager nach wie vor eine anziehende Inflation in Verbindung mit einem Anleihe-Crash. Und so wundert es auch nicht, dass die Fondsmanager per Saldo zu 69 Prozent in Anleihen untergewichtet sind - ein Rekordwert.

Während sich 70 Prozent der befragten Investoren besorgt fragen, ob sich der globale Konjunkturzyklus in seiner Spätphase befinden könnte, wird die Welt hierzulande ganz anders eingeschätzt. Denn der Optimismus der von uns befragten institutionellen, mittelfristig orientierten Anleger ist ungebrochen: Der Börse Frankfurt Sentiment-Index weist mit einem Stand von +33 Punkten genau den gleichen Wert wie in der Vorwoche aus. Allerdings verbirgt sich hinter diesem Optimismus eine gleichmäßig sinkende Polarisierung von Bullen und Bären - beide Gruppen haben sich um jeweils 6 Prozent der Befragten verkleinert, so dass zumindest diese Akteure in der hochvolatilen Phase des DAX offenbar durch kurzfristig geschicktes Handeln Gewinne mitgenommen haben.

Abflüsse ausländischen Kapitals

Gewinne mitgenommen haben auch die Privatanleger, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index im Gegensatz zu den institutionellen Pendants um 16 Punkte auf einen Stand von +17 Punkte gefallen ist. Hier sind es zu großen Teilen Gewinnmitnahmen aus bullishen Positionen gewesen, die diesen Rückgang verursacht haben - mehr als drei Viertel dieser früheren Optimisten sind zur Gruppe der Neutralen gewandert, während sich die übrigen Akteure direkt auf die Short-Seite begaben.

Wie auch schon in der Vorwoche ist der hohe Optimismus, der vor allen Dingen bei den institutionellen Anlegern zu finden ist, besorgniserregend. Vor allen Dingen in Hinblick darauf, dass die von BofA Merrill Lynch befragten Investoren ihre Aktienallokation in der Eurozone zurückgefahren haben. Die Übergewichtung für diese Region wird zwar immer noch mit 41 Prozent angegeben, ist aber auf dem niedrigsten Stand seit einem Jahr gesunken. Damit wird deutlich, dass es offenbar Kapitalabflüsse aus der Eurozone gegeben hat - ein Indiz dafür ist der in der Vorwoche um 1,8 Prozent gefallene Kurs des Euro gegenüber dem US-Dollar.

Für den DAX bedeutet dies leider nicht viel Gutes. Sollte er steigen, stünden auf höherem Niveau die möglichen Abgaben der Optimisten von heute im Wege - 12.650 DAX-Zähler waren übrigens in der vergangenen Woche nicht genug, um die Bullen zufriedenzustellen. Immerhin wäre aufgrund des wachsenden Lagers der neutral eingestellten Akteure im Falle eines neuerlichen Abverkaufs des DAX etwas mehr stützende Nachfrage als in der Vorwoche vorhanden. Aber letztlich nur um den Preis, zu den dann bereits bestehenden Verlustpositionen noch einmal in fallende Kurse hinzu zu kaufen. Sollte gleichzeitig weiterhin internationales Kapital abfließen, blieben die heimischen Akteure mit einer ziemlich explosiven Mischung und dem Risiko eines Sell-off des DAX alleine auf dem Parkett zurück.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Börse Frankfurt Sentiment-Index




Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total54%21%25%
ggü. letzter Erhebung-6%-6%+12%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.290 (-160 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +33 Punkte (Stand Vorwoche: +33 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum





Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total46%29%25%
ggü. letzter Erhebung-13%+3%+10%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.290 (-160 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +17 Punkte (Stand Vorwoche: +33 Punkte)

14. Februar 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.