Bitte warten...

21.02.2018 13:20:13
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Gewöhnung trübt Blick auf DAX-Rallye"



Die Stimmung hat sich trotz leichter Kursgewinne verschlechtert und ist vom optimistischen in den neutralen Modus gewechselt. Ein gutes Zeichen für deutsche Aktien, glaubt Joachim Goldberg.
Zusammenfassung

21. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). War der ganze Einbruch der Aktienkurse zu Beginn des Monats nun einfach nur eine gesunde Korrektur oder kommt da noch etwas hinterher? Dies ist die Frage, die Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks auch während der vergangenen Berichtswoche umtrieb und entzweite. Dabei war unter dem Strich zu beobachten, dass sich die Inflationsängste mit laufender Zeit mehr und mehr verflüchtigt haben.

Anders ausgedrückt: Einige Marktbeobachter sprachen eigentlich nicht von einer echten Entwarnung, sondern von einem Gewöhnungsprozess, den viele Investoren durchlaufen haben. Und so hatte es auch niemanden gestört, dass etwa die Renditen für zehnjährige US-Anleihen seit dem Tiefpunkt des DAX weiter nach oben gezogen sind und beinahe die von manchen Akteuren gerne als psychologisch wichtig eingeschätzte 3-Prozent-Marke gestreift hätten.

Gewöhnung bedeutet aber auch für Teilnehmer an den Finanzmärkten, dass sie sich nach einer bestimmten Zeit an neue Kursniveaus anpassen. Dass dies relativ schnell geschehen ist, zeigt unsere heutige Stimmungserhebung, bei der die Zahl der Optimisten, die vor zwei Wochen noch an die ganz große Erholung der Aktienkurse nach der "gesunden Korrektur" glaubten, deutlich zurückgegangen ist. Denn der Börse Frankfurt Sentiment Index ist gegenüber der Vorwoche von seinem Stimmungsjahreshoch um 19 Punkte auf einen Stand von +14 Punkte gesunken.

Dass diese Veränderung so deutlich ausgefallen ist, mag daran liegen, dass sich eine ganz große Mehrheit der früheren Optimisten nicht nur mit Gewinnmitnahmen begnügt, sondern sich auch zum Bärenlager bekannt hat. Gut möglich, dass man möglicherweise von den Protokollen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank, die heute und morgen veröffentlicht werden, für die Aktienkurse unangenehme Überraschungen befürchtet. Etwa in Gestalt von stärkeren Zinssignalen oder Andeutungen über eine geldpolitische Straffung.

Auf der anderen Seite könnte natürlich auch eine Rolle gespielt haben, dass der DAX seit der vergangenen Woche lediglich um 1,2 Prozent in der Punktbetrachtung zugelegt und auf Sicht von zwei Wochen so gut wie keinen Zuwachs gezeigt hatte. Mit anderen Worten: Manch einer dürfte sich eine viel schnellere und deutlichere Erholung der Börsenkurse erhofft und schließlich einfach nur die Geduld verloren haben.

Relativer Optimismus ist verschwunden

Weil die Privatanleger schneller reagiert und sich wohl bereits in der vergangenen Woche die jetzige Denkweise ihrer institutionellen Pendants angeeignet haben, halten sich die Stimmungsveränderungen in diesem Panel bei der heutigen Befragung in Grenzen. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Vorwoche gerade einmal um 3 Punkte auf einen Stand von ebenfalls +14 Punkte gefallen. Die Bewegungen zwischen den einzelnen Gruppierungen sind daher kaum erwähnenswert.

Absolut betrachtet befinden sich die Sentiment-Indizes beider Panels noch im positiven Bereich, haben sich aber im Vergleich zum Stand von vor zwei Wochen, als beide noch einen gleich hohen Börse Frankfurt Sentiment-Index von +33 Punkten aufwiesen, per Saldo mehr als halbiert. Und in der relativen Halbjahresbetrachtung kann man den institutionellen Anlegern sogar keinen nachhaltigen Optimismus mehr bescheinigen. Genau genommen befindet sich deren Sentiment nur noch im neutralen Bereich, und auch bezogen auf die Erhebungen des laufenden Jahres liegt der heutige Wert von +14 Punkten gerade mal in der Mitte der Bandbreite. Bei den Privatanlegern muss man mittlerweile sogar von einem relativen Pessimismus sprechen.

Am Ende ist beachtlich, wie gut der DAX die Abgaben der heimischen mittelfristig orientierten institutionellen Investoren weggesteckt hat. Zumindest ist damit die Gefahr eines erneuten Ausverkaufs des DAX seitens heimischer Investoren gebannt. Gleichzeitig hat sich die Chance einer Konsolidierung auf dem derzeitigen Niveau mit der heutigen Umfrage deutlich erhöht.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Börse Frankfurt Sentiment-Index




Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutral
Total45%31%24%
ggü. letzter Erhebung-9%+10%-1%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.440 (+150 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +14 Punkte (Stand Vorwoche: +17 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum





Private Anleger

BullishBearishNeutral
Total45%31%24%
ggü. letzter Erhebung-1%+2%-1%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.440 (+150 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +14 Punkte (Stand Vorwoche: +33 Punkte)

21. Februar 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.