Bitte warten...

21.11.2018 14:21:38
A A | Drucken
Kolumne

Marktstimmung: "Zweckoptimismus"



Der jüngste Rückgang des DAX ist zumindest für etliche Privatanleger zu bedrohlich geworden, weshalb eine größere Gruppe unter ihnen das Handtuch geworfen hat. Die institutionellen Investoren scheinen indes durchhalten zu wollen.


21. November 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Seit Italien seinen überarbeiteten Haushaltsentwurf bei der EU eingereicht hat, hatten Finanzmarktteilnehmer daraus resultierende mögliche Probleme und Konflikte weitgehend ausgeblendet. Doch seit Wochenbeginn ist das umstrittene Budget Italiens wieder in den Brennpunkt des Interesses der Marktteilnehmer gerückt, weil heute, kurz nach Schluss der Sentiment-Erhebung, die Reaktion der EU-Kommission auf die unverändert harte Haltung Italiens erwartet wurde. Haupt-Streitpunkt: Die nicht den EU-Regeln entsprechende Neuverschuldung Italiens in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandprodukts für 2019. Aber als ob das nicht schon genug wäre, kommt auch noch Ungemach aus den USA hinzu. Zum einen in Gestalt deutlicher Kurseinbrüche am dortigen Aktienmarkt. Zum anderen aber auch, weil mit einem Male Zweifel hinsichtlich des globalen Wachstums aufgekommen sind und auch die Prognosen zum Bruttoinlandsprodukt der USA für das vierte Quartal 2018 zurückgenommen wurden. Kein Wunder, dass sich viele Börsianer fragen, ob die US-Notenbank mit ihrem Plan einer schrittweisen Zinserhöhung mit unverminderter Geschwindigkeit fortfahren oder sich zumindest für eine Pause entscheiden wird.



Dass die mittelfristig orientierten institutionellen Investoren, die wir allwöchentlich befragen, eine derartige Hoffnung hegen - diesen Eindruck vermittelt zumindest ein erster Blick auf die heutige Stimmungserhebung. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels ist gegenüber der Vorwoche zwar um 3 Punkte auf einen Stand von +26 gestiegen. Aber wir gehen nicht davon aus, dass die Mehrheit der Befragten aus einer grundsätzlichen Überzeugung heraus optimistisch ist. Vielmehr zeigt sich seit rund vier Wochen, dass ein harter Kern von Börsenbullen - es handelt sich immerhin um etwas mehr als 50 Prozent aller Befragten - mehr oder weniger große Buchverluste hinnehmen musste. Dabei zeigt sich nach der Erhebung der vergangenen Woche, dass es anfangs durchaus die Möglichkeit gegeben hatte, sich im besten Fall bei einem DAX-Stand von 11.566 Zählern von Beständen zu trennen. Allerdings war dieser Zuwachs wie von uns erwartet offenbar nicht groß genug. Betrachtet man die Kursspitzen der einzelnen Handelstage seit vergangenem Mittwoch, sind diese zunächst der Reihe nach immer etwas niedriger ausgefallen. Aber auch die niedrigeren Tagestiefs vermittelten zumindest bis zum Montag den Eindruck, dass sich der DAX zwar im Rückwärtsgang befand, aber man sich deswegen keine allzu großen Sorgen machen müsse.

Teilkapitulation

Diese Sorgen mögen bei den Privatanlegern allerdings zu groß geworden sein. Denn auch dort gab es bereits seit einigen Wochen eine optimistische Mehrheit, die allerdings früher und zu höheren Kursen als ihre institutionellen Pendants als Käufer im Aktienmarkt aufgetreten waren. Zumindest ein Teil dieser Bullen hat nun das Handtuch geworfen, da die Verluste offensichtlich zu groß geworden sind. Dies zeigt sich am Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels, der gegenüber der Vorwoche um 20 Punkte auf einen Stand von nur noch +1 gefallen ist. Dabei haben sich fast 10 Prozent aller Befragten direkt ins Bärenlager begeben.

Während die Privatanleger also mehr oder weniger diszipliniert und teilweise unter Hinnahme von deutlichen Kursverlusten die Notbremse gezogen haben, gilt dies nicht für die institutionellen Investoren. In dieser Gruppe ist nach wie vor mehrheitlich Durchhalten angesagt, so dass sich die Sentiment-technische Lage für den DAX nicht verbessert hat. Im Gegenteil: Die Bullen von heute wären vermutlich froh, die Kursspitzen der Vorwoche zwischen 11.350 und 11.450 Zählern noch einmal wiederzusehen, um sich dann zumindest noch mit einem halbwegs blauen Auge von den schal gewordenen Long-Positionen zu trennen. Damit dürfte aus heutiger Sicht eine Jahresschlussrallye recht überschaubar bleiben. Gleichzeitig ist der DAX an der Unterseite durch die kaum verbesserte heimische Nachfragesituation nach wie vor gefährdet. Zumal auch die internationalen Vermögensverwalter derzeit kein großes Interesse an deutschen Aktien zu haben scheinen.

21. November 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg



Sentiment-Index institutioneller Anleger



BullishBearishNeutral
Total52%26%22%
ggü. letzter Erhebung+1%-2%+1%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 11.175 (-195 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +26 Punkte (Stand Vorwoche: +23 Punkte)



Sentiment-Index privater Anleger

BullishBearishNeutral
Total41%42%17%
ggü. letzter Erhebung-11%+11%0%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 11.175 (-195 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -1 Punkt (Stand Vorwoche: +21 Punkte)


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Weitere Artikel dieses Kolumnisten

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.