Bitte warten...

03.01.2018 18:35:23
A A | Drucken

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Rekordjagd an US-Börsen sorgt für Schwung


FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Rekordjagd an den US-Börsen hat am Mittwoch auch dem zuletzt schwächelnden deutschen Aktienmarkt wieder Schwung gegeben. Der Dax schaffte es wieder über die viel beachtete Schwelle von 13 000 Punkten und der TecDax notierte erstmals seit dem Jahr 2001 über 2600 Zählern.

Allerdings konnten sich beide Indizes nicht über diesen Marken behaupten: Der Leitindex rettete einen Kursgewinn von 0,83 Prozent auf 12 978,21 Punkte zum Handelsschluss, während der Index der deutschen Technologiewerte am Ende ein Plus von 1,64 Prozent auf 2596,91 Zähler behauptete. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verabschiedete sich 1,04 Prozent fester bei 26 392,90 Punkten.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,56 Prozent auf 3509,88 Punkte hoch. Auch die nationalen Indizes in Paris und London legten zu. In den USA eroberten mit dem Dow Jones Industrial, dem S&P 500, dem Nasdaq Composite und dem Nasdaq 100 die wichtigsten Börsenindizes des Landes Bestmarken. Der Dow Jones stand zum europäischen Handelsschluss moderat in der Gewinnzone.

Als Kurstreiber sahen Experten die optimistischen Wachstumserwartungen der Anleger für die Weltwirtschaft. Am Mittwoch untermauerten erfreuliche Arbeitsmarktdaten aus Deutschland und insbesondere positive US-Konjunkturdaten diese Einschätzung. Sowohl die Stimmung in der Industrie der weltgrößten Volkswirtschaft als auch die Bauausgaben hatten sich zuletzt besser als erwartet entwickelt.

Analyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets UK sah Europas Börsen auch durch den wieder nachgebenden Eurokurs gestützt. Eine schwächere Gemeinschaftswährung birgt die Chance, dass sich die Exporte der Unternehmen für Käufer außerhalb der Eurozone verbilligen. Ein Euro kostete zuletzt 1,2031 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,2023 (Dienstag: 1,2065) US-Dollar festgesetzt.

Die Aktien deutscher Tech-Unternehmen folgten der Entwicklung an der US-Technologiebörse Nasdaq und legten überdurchschnittlich zu. So zählten im Dax die Papiere des Halbleiterkonzerns Infineon mit einem Plus von 3,25 Prozent zu den Favoriten.

Im TecDax ging es für die schon jüngst erholten Aktien des Solartechnikherstellers SMA Solar um weitere 3,37 Prozent bergauf, womit sie ihre deutlichen Verluste nach der Senkung des Umsatzziels im November weiter eindämmten.

Dax-Spitzenreiter waren die Anteilssheine des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp mit einem Kurssprung von 4,24 Prozent auf 25,10 Euro - damit waren sie so teuer wie seit Anfang Oktober nicht mehr. Einem Händler zufolge stützte hier auch eine Meldung, wonach China die Produktionskapazitäten für Stahl weiter reduziere. Allerdings wollen sich die Essener mit der geplanten Fusion ihres europäischen Stahlgeschäfts mit dem des indischen Konzerns Tata aus diesem Bereich zurückziehen.

Im SDax der gering kapitalisierten Werte schnellten die Aktien von Grenke um über 8 Prozent nach oben und profitierten damit von dem starken Neugeschäft im Jahr 2017. Ein Marktteilnehmer hob hervor, dass der Leasinganbieter die hohe Profitabilität gehalten habe. Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson setzte dank eines positiven Analystenkommentars seinen Rekordlauf fort: Die Aktien stiegen bis auf 31,42 Euro. Zu Schluss notierten sie bei 31,20 Euro und damit um 5,95 Prozent höher.

Gegen den Trend fielen die Anteilscheine von Brenntag im MDax um 1,18 Prozent. Der Digitalisierungstrend gefährde das Geschäftsmodell des Chemikalienhändlers, schrieb Analyst Karl Green von der schweizerischen Bank Credit Suisse. Denn die Kunden könnten zunehmend zum Direkteinkauf bei den Herstellern übergehen.

Dagegen erholten sich die wochenlang gebeutelten Aktien des Möbelkonzerns Steinhoff weiter: Mit einem Kursanstieg von 32,22 Prozent auf 0,46 Euro waren sie wie schon am Vortag unangefochtener Favorit der Anleger im MDax. Von seiner Bewertung vor Bekanntwerden des Bilanzskandals Anfang Dezember ist der Ikea-Rivale allerdings meilenweit entfernt: Damals hatte die Aktie mehr als 3 Euro gekostet. Im Sommer 2016 war sie sogar noch über 6 Euro wert gewesen.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite am Mittwoch bei 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 140,49 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,17 Prozent auf 161,61 Punkte./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 13.224,43
0,31%
TecDAX 2.669,74
0,90%
Dow Jones 26.115,65
1,25%
NASDAQ Comp. 7.298,28
1,03%
MDAX 27.131,92
0,31%
EURO STOXX 50 3.616,50
0,10%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.