Bitte warten...

15.03.2019 14:45:39
A A | Drucken

ROUNDUP/Nahles: Koalition will 2019 zum 'Klimajahr' machen


BERLIN (dpa-AFX) - Auch angesichts der Schülerdemonstrationen für mehr Klimaschutz will die Bundesregierung 2019 nach den Worten von SPD-Chefin Andrea Nahles zum "Klimajahr" machen. Nahles sagte am Freitag in Berlin, sie freue sich, dass die Koalition das Thema bei ihrem Spitzentreffen am Vortag zur Chefsache gemacht habe. Im verabredeten "Klimakabinett" sollten verschiedene Gesetzesvorhaben koordiniert und vorangetrieben werden.

Nahles sagte, es seien "Irritationen" ausgeräumt worden, dass das von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) geplante Klimaschutzgesetz vom Tisch sei: "Das ist nicht der Fall." Schulze hatte einen Entwurf für ein Klimaschutzgesetz vorgelegt, der bis 2030 Ziele für das Einsparen von Treibhausgasen für einzelne Bereiche wie Verkehr oder Gebäude gesetzlich festschreibt. Wie diese Ziele erreicht werden, will Schulze den zuständigen Fachministern überlassen. Bei der Union war der Plan auf Widerstand gestoßen.

Nun sollen die zuständigen Fachminister in einem "Klimakabinett" gemeinsam eine Lösung finden und die rechtlich verbindliche Umsetzung der Klimaschutzziele vorbereiten. Ein Klimagesetz soll 2019 verabschiedet werden.

Beim Klimaschutz muss vor allem der Verkehrsbereich liefern, denn die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen in dem Sektor sind in den vergangenen Jahren nicht gesunken. Eine von der Regierung eingesetzte Kommission soll bis Ende März einen Zwischenbericht über mögliche Maßnahmen erarbeiten.

Angesichts des grundlegenden Wandels in der Autoindustrie hin zu alternativen Antrieben plant die schwarz-rote Koalition regelmäßige Spitzengespräche mit der Branche. Sie will "politische Handlungsnotwendigkeiten" identifizieren und in einer "nachhaltigen Strategie" umsetzen. Ziel sei es, Deutschland als weltweit führenden Standort der Automobilindustrie zu sichern.

Die große Koalition berät derzeit außerdem über Eckwerte für den Haushalt 2019. Angesichts der eingetrübten Konjunktur und geringerer Zuwächse bei den Steuereinnahmen als bisher sind die Spielräume kleiner geworden.

Nahles zufolge aber herrschte beim Treffen der Koalitionsspitzen weitgehend Einigkeit. Am Mittwoch will das Kabinett die Eckwerte für den Haushalt 2020 beschließen. "Da sind wir eigentlich durch jetzt", sagte sie. "Insofern ist das für mich ein Durchbruch gestern gewesen", bilanzierte Nahles die Ergebnisse des Koalitionstreffens. "Anpacken, voranbringen, gemeinsam handeln - das war der Geist."

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte dem "Bayerischen Rundfunk", es werde mehr Geld für die Verteidigung im Haushalt 2020 geben, die Investitionen würden gestärkt. Vor allem um den Wehretat hatte es Streit in der Koalition gegeben. Die Union will Prioritäten bei Infrastruktur, Investitionen und Innovationen setzen, die SPD will mehr Sozialleistungen über Steuern finanzieren.

Streit droht aber um Integrationszuschüsse des Bundes für Flüchtlinge. CSU-Chef Markus Söder forderte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, keine deutlichen Kürzungen bei den Zuschüssen zu planen. "Die Länder sind in großer Sorge, dass der Bund seine Integrationsmittel für die Kommunen halbieren will." Mit der Zeit sollten sogar drei Viertel der Leistungen gestrichen werden, sagte der bayerische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur. Das könnten aber weder Länder noch Kommunen stemmen. "Es darf keinen Kahlschlag bei der Integration geben", betonte Söder. Das werde reihenweise dazu führen, dass die Kommunen in Schulen und Kindergärten ihre Integrationsleistungen reduzieren müssten.

Nahles sprach mit Blick auf die Flüchtlingskosten von einem "klassischen Bund-Länder-Konflikt". Es gebe tatsächlich eine Auseinandersetzung. Sie verwies auf die Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder am kommenden Donnerstag./hoe/DP/edh

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.