Bitte warten...

20.05.2019 10:15:29
A A | Drucken

ROUNDUP: Ryanair verdient weniger und blickt sehr vorsichtig nach vorne


DUBLIN (dpa-AFX) - Der Billigflieger Ryanair trudelt weiter. Wegen des anhaltenden Wettbewerbsdrucks am Himmel schauen die Iren mit Vorsicht auf das neu angelaufene Geschäftsjahr 2019/20. Hinzu kommt die Unsicherheit rund um den Brexit. Im vergangenen Jahr musste Ryanair einen Gewinneinbruch verkraften. Grund dafür waren neben den gesunkenen Ticketpreisen, höheren Ölpreisen und Personalkosten hohe Anlaufverluste bei der übernommenen Airline Laudamotion.

Im noch bis Ende März 2020 laufenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand zwar mit einem Anstieg der Passagierzahlen - der Gewinn hänge aber stark davon ab, wie stark die Erlöse pro Fluggast gesteigert werden könnten, teilte Ryanair am Montag in Dublin mit. So dürften der Konzernprognose zufolge 153 Millionen Passagiere mit Ryanair fliegen - das wären acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn wird indes zwischen 750 Millionen und 950 Millionen Euro taxiert. Damit liegt Ryanair unter der durchschnittlichen Erwartung der von Bloomberg befragten Experten.

Ryanair sieht das untere Ende der Gewinnspanne erreicht, wenn die Ticketpreise um durchschnittlich zwei Prozent steigen würden. Das obere Ende wäre indes nur bei einem Preisanstieg um im Mittel vier Prozent möglich. Bei einem Wachstum von drei Prozent - von dem der Konzern im Moment ausgeht - dürfte der Gewinn in etwa stagnieren. Dabei seien sämtliche Prognosen davon abhängig, dass es keine Notfälle oder negativen Entwicklungen beim Brexit gebe, räumte Ryanair ein.

Auch hänge vieles von der Entwicklung der Preise im zweiten Halbjahr ab, die sich aktuell noch nicht absehen lasse. Vorerst aber bereitet vor allem die anstehende Sommer-Saison Ryanair Kopfzerbrechen. Zwar lägen die Buchungen für das erste Halbjahr über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraumes, hieß es, doch zahlten die Kunden auch durchschnittlich weniger Geld für ihren Flug. Die Iren gehen davon aus, dass dieser rückläufige Preistrend noch bis zu den Sommermonaten halten wird.

Für das Gesamtjahr sieht Ryanair die Kosten um knapp eine halbe Milliarde Euro weiter steigen - Aufwendungen für Treibstoff herausgerechnet, dürften die Kosten aber nicht mehr so stark anziehen wie im vergangenen Jahr. Dabei profitiert der Konzern eigenen Aussagen nach auch davon, dass sich die Auslieferung der bestellten Flieger nach den beiden Unglücken mit der Boeing 737 Max verzögert.

An der Börse in London sackten die Papiere kurz nach Handelsbeginn um fünf Prozent ab. Das Gesundschrumpfen des Billigfliegers dauere länger, schrieb Analyst Damian Brewer vom Analysehaus RBC. Er rechnet damit, dass die Konsensschätzungen für 2020 nun sinken dürften.

Ryanair hat bereits ein turbulentes Jahr 2018/19 hinter sich. Zwei Mal hatte der Billigflieger seine Prognosen senken müssen - im Herbst wegen Streiks und teurerer Kerosinkosten und zuletzt im Januar aus Sorge um die Ticketpreise. Die waren im vergangenen Geschäftsjahr um 6 Prozent gesunken, im Schnitt zahlten Kunden 37 Euro für ihren Flug.

In den zwölf Monaten bis Ende März sank der Gewinn um rund 39 Prozent auf 885 Millionen Euro. Ausschlaggebend waren Anlaufverluste bei der Fluglinie Laudamotion, die aber ein einmaliger Sondereffekt seien, wie Ryanair betonte. Die Iren hatten die Fluggesellschaft von Rennfahrer Niki Lauda im Dezember komplett übernommen. Den Sondereffekt herausgerechnet, hätte der Gewinn bei etwas mehr als einer Milliarde Euro gelegen und damit am unteren Rand der Anfang Januar gesenkten Prognose.

Vor allem gestiegene Treibstoff- und Personalkosten erwiesen sich als Belastung. So zahlte Ryanair etwa seinen Piloten um ein Fünftel höhere Gehälter. Zudem belasteten Flugausfälle durch Streiks bei den Fluglotsen. Der Umsatz zog um knapp acht Prozent auf 7,7 Milliarden Euro an./zb/tav/nas/fba

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Ryanair 9,98 -0,91% Ryanair
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.