Bitte warten...

31.01.2019 08:05:39
A A | Drucken

ROUNDUP: Strategie für die Offshore-Windenergie bis 2030 soll im Sommer stehen


HAMBURG (dpa-AFX) - Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg laufen die Planungen für die weitere Entwicklung der Windenergie auf See auf Hochtouren. Am Donnerstag berieten Wirtschaftsverbände, Umweltschützer und andere Interessierte über den ersten Flächenentwicklungsplan (FEP) für die Windenergie auf Nord- und Ostsee. Bis zum 30. Juni soll der Plan fertig sein und festlegen, wo auf dem Meer sich künftig Windräder drehen werden. Im Rahmen des Verfahrens waren 26 Stellungnahmen eingegangen.

Die Offshore-Windenergie ist in Deutschland eine Erfolgsgeschichte, zumindest technisch. In nur wenigen Jahren errichteten Energieversorger mehr als 1300 Windräder auf See mit einer Kapazität von 6,4 Gigawatt, das entspricht ungefähr sieben großen Kohle- oder Atomkraftwerken. Sie speisten im vergangenen Jahr 18,8 Terawattstunden Strom ins Netz, das bedeutet einen Anteil von 3,5 Prozent an der öffentlichen Stromversorgung. Für die Branche entstand eine eigene Struktur von Projektbüros, Herstellern, Zulieferern, Dienstleistern und Versorgern, die den Betrieb der Anlagen sicherstellen. Sie beschäftigt rund 18 000 Menschen. In einigen Jahren könnten es 30 000 Arbeitnehmer sein, bei einer Wertschöpfung von rund 22 Milliarden Euro jährlich.

Auf der anderen Seite stehen hohe Kosten, die von den Verbrauchern über die Strompreise aufgebracht werden müssen. Die Windkraft aus dem Meer wird bei den jetzt laufenden Anlagen mit bis zu 19,4 Cent je Kilowattstunde gefördert. Den Stromkunden in Deutschland hat das die zweithöchsten Preise in Europa eingebracht. Rund ein Viertel des Strompreises entfällt auf die EEG-Umlage, mit der erneuerbare Energien gefördert werden. Doch der Strom aus dem Meer wird zunehmend billiger: Die Anlagen werden immer größer, leistungsfähiger und effektiver und kommen bei Zukunftsprojekten teilweise schon ohne öffentliche Förderung aus.

Das BSH als Behörde richtet sich nach politischen Vorgaben. "Wir gehen bei den Planungen von 10,8 Gigawatt installierter Leistung Ende 2025 aus, davon 1,8 Gigawatt in der Ostsee", berichtet Kai Trümpler, Chefplaner im Bundesamt. Und bis 2030 sollen es dann 15 Gigawatt sein. Der Entwicklungsplan legt fest, wo die nächste Generation Windräder gebaut wird. Und das ist nicht so einfach, denn die Nordsee ist durchzogen von unsichtbaren Grenzen. Sie markieren Schifffahrtsstraßen, Energie- und Kommunikationsleitungen, Naturschutzgebiete und Übungsflächen der Luftwaffe. "Ein Großteil der Nordsee ist für unsere Planungen tabu", sagt Trümpler.

Dementsprechend liegen die neuen Flächen für Windparks überwiegend dort, wo schon Windräder stehen und Anschlussmöglichkeiten an Konverterstationen gegeben sind, um den Strom an Land zu transportieren. Das BSH hat Flächen nördlich der ostfriesischen Inseln Juist und Borkum ausgewiesen, sowie noch weiter nordwestlich davon, sehr weit draußen auf See. "Wir planen die Netzentwicklung und den Aufbau der Windparks zusammen"", sagt Trümpler. Das hat es vorher so noch nicht gegeben; es ist der erste Flächenentwicklungsplan dieser Art. Durch 19 Leitungen in der Nordsee und zehn in der Ostsee soll der Strom zum Verbraucher fließen.

Bei der Industrie findet die Planung im Großen und Ganzen Zustimmung, wenn auch nicht in jedem Detail. Die Unternehmen begrüßen vor allem, dass für höhere Ausbauziele als 15 Gigawatt bis 2030 bereits Planungen vorliegen, für 20 oder rund 23 Gigawatt. Die Flächen dafür wären vorhanden. Die Interessenverbände machen sich gemeinsam mit den norddeutschen Bundesländern seit langem dafür stark, die Ausbauziele für die Offshore-Windenergie heraufzusetzen. Nur so lasse sich das Ziel des Koalitionsvertrags erreichen, 65 Prozent des Stroms aus erneuerbarer Energie zu erzeugen. "Das wird nicht ohne eine deutliche Änderung des Offshore-Mengengerüsts gehen", heißt es in der Stellungnahme der Verbände.

Ganz andere Sorgen haben die Naturschützer. Sie möchten in der Ostsee, wo etwa ein Zehntel der deutschen Offshore-Windkraftanlagen steht, am liebsten gar keine neuen Flächen mehr ausweisen. "Wir bewerten den Bau weiterer Offshore-Windparks in der Ostsee als nicht naturverträglich, wegen der geringen Größe dieses Meeres und bereits bestehenden starken Belastungen anderer Nutzungen", erklärt der Naturschutzbund Nabu. Zusammen mit den Projekten in schwedischen Gewässern entstehe in der Ostsee ein nahezu geschlossener Riegel von Windparks auf einer wichtigen Route des Vogelzugs.

Hoch umstritten ist auch eine Fläche westlich der Insel Sylt, nahe der schon bestehenden Windparks Dan Tysk und Sandbank. Hier leben seltene Seetaucher und genießen auch Schutzstatus. Doch offenbar machen sie um Windräder einen riesigen Bogen von 16 Kilometern. Die fragliche Fläche ist auch noch nicht ausgewiesen, sondern wird vom Amt überprüft./egi/DP/zb

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 9,43 1,15% E.ON SE
Nordex AG 13,38 1,21% Nordex AG
RWE AG St. 22,88 -0,26% RWE AG St.
Senvion S.A. 0,81 -0,74% Senvion S.A.
Siemens Gamesa Renewable Energy SA 14,24 0,74% Siemens Gamesa Renewable Energy SA
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.