Bitte warten...

10.11.2017 17:45:41
A A | Drucken

ROUNDUP: Verkehrsminister fordern vom Bund Milliarden für Mobilität


WOLFSBURG (dpa-AFX) - Um den Verkehr in Deutschland umweltfreundlicher zu machen, fordern die Verkehrsminister der Länder 50 Milliarden Euro vom Bund. Für ein nationales Investitionsprogramm wollen die Ressortchefs jeweils fünf Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren. Darauf einigten sie sich auf ihrer Herbsttagung in Wolfsburg. Sie folgten damit einem Beschlussvorschlag Hamburgs, das derzeit den Vorsitz der Konferenz hat.

In dem Programm geht es etwa um die Umstellung öffentlicher Flotten auf schadstoffarme Autos und die Elektrifizierung von Bahnstrecken. Auch eine Förderung von mehr Lademöglichkeiten für Fahrzeuge mit Elektroantrieben und die Digitalisierung der Verkehrswege durch Breitbandausbau sind darin enthalten. Mit dem Beschluss wollten die Minister ein deutliches Signal an die laufenden Sondierungen für eine Jamaika-Koalition im Bund senden, hieß es auf der abschließenden Pressekonferenz am Freitag. Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) sprach von einer "mutigen, aber konsequenten Forderung".

Zur Frage drohender Fahrverbote in deutschen Städten war die Einigkeit hingegen nicht ganz so groß. Die Ablehnung einer blauen Plakette fand zwar eine Mehrheit. Es wurde aber auch deutlich, dass es durchaus Befürworter für dieses Instrument gibt.

"Wir haben einen Dissens darüber, wie der Weg zur Vermeidung genereller Fahrverbote aussieht", sagte etwa der für Verkehr zuständige Senator aus Bremen, Joachim Lohse (Grüne). Man müsse damit rechnen, dass Gerichte Fahrverbote von den Kommunen fordern werden. "Wenn sich die Autos dann nicht unterscheiden lassen, drohen die generellen Fahrverbote", sagte Lohse. Lies begründete seine ablehnende Haltung erneut damit, dass eine blaue Plakette Millionen von Autofahrern bestrafen würde, die einen Diesel fahren. "Käme die Plakette, wäre auch der Druck weg, mit anderen Maßnahmen für saubere Luft zu sorgen", sagte Lies.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat gegen mehrere Städte, darunter Hannover, eine Klage wegen der Überschreitung der Stickoxid-Grenzwerte angekündigt. Nach aktuellen Erkenntnissen, würden Nachbesserungen bei Fahrzeugen mit hohem Stickstoff-Ausstoß per Software-Updates nicht genügen, um die Belastungen für die Luft ausreichend zu mindern, heißt es in dem Beschluss der Verkehrsminister. Deshalb begrüße man die Untersuchungen zu Nachrüstvarianten mit Hardware. Experten der Verkehrsclubs ADAC und VCD signalisierten ihre Unterstützung für die Beschlüsse. "Nachrüstlösungen für die bestehende Fahrzeugflotte dürfen für die Autofahrer nicht mit finanziellen Belastungen verbunden sein", sagte Ulrich Klaus Becker vom ADAC./bch/DP/he

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.