Bitte warten...

15.03.2019 18:15:41
A A | Drucken

WOCHENAUSBLICK: Skeptische Anleger hoffen auf gute Konjunkturdaten


FRANKFURT (dpa-AFX) - Der globale Handelsstreit verkommt zur Hängepartie und auch die Brexit-Verhandlungen gehen in die nächste Runde. Am Dienstag soll nochmals über Theresa Mays mit der Europäischen Union (EU) ausgehandelten Austrittsvertrag abgestimmt werden. Sollte es hier nicht zu einer überraschenden Zustimmung kommen, dürfte der Fokus der Finanzmärkte wieder auf den weltwirtschaftlichen Perspektiven liegen, schrieb Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck.

Ein ungeregelter, "harter" Brexit wird laut Experten immer wahrscheinlicher. Sollte das britische Parlament den Austrittsvertrag auch im dritten Anlauf ablehnen, muss es im Nachgang bis zum EU-Gipfel am Donnerstag einen Verlängerungsantrag stellen. Eine Verschiebung über den 30. Juni hinaus ist nach Einschätzung des Chefvolkswirts der Commerzbank, Jörg Krämer, unwahrscheinlich, da die Mehrheit des EU-Parlaments eine Teilnahme der Briten an den Europawahlen ablehnt. Wichtig sei ein baldiges Handelsabkommen, das den gegenwärtig bestehenden Freihandel zumindest für Güter weitgehend bewahren wird, sagte Krämer.

Insgesamt betrachtet sieht Analyst Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) für die Aktienmärkte nur noch wenig Potenzial. Nach den dynamischen ersten beiden Handelsmonaten gehe dem deutschen Leitindex Dax etwas die Puste aus - die Grundhaltung der Investoren sei trotz der kräftigen Erholung seit Jahresbeginn nach wie vor von Skepsis geprägt.

Ob diese Vorsicht berechtigt ist, könnten in der neuen Woche frische Konjunkturdaten aus den USA zeigen - auch weil sich das für Ende März geplante Treffen von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf frühestens April verschieben wird. Ein baldiges Ende des Handelsstreits ist somit vorerst nicht in Sicht.

Am Dienstag werden Zahlen zum Auftragseingang für die Industrie im Januar erwartet, bevor am Mittwoch US-Notenbankchef Jerome Powell Neuigkeiten zur Geldpolitik bekanntgibt.

Die Fed wird ihren Leitzins voraussichtlich unverändert lassen. Weitere Zinserhöhungen seien derzeit nicht geplant. Commerzbank-Analyst Bernd Weidensteiner sagte: "Der Zins verliert seinen letzten Freund. Am Markt werden sogar bereits Zinssenkungen diskutiert." Die US-Wirtschaft habe sich zweifelsohne abgeschwächt, dies sei aber auch allgemein erwartet worden, so der Volkswirt. Gegen eine Rezession spräche der hohe Absatz von schweren Lkw. Dieser sei ein guter Konjunkturindikator, da Güter nun mal zum Kunden transportiert werden müssten.

Am Donnerstag folgen der Philly-Fed-Index, ein wichtiger Indikator auf die Wirtschaftsentwicklung in der Region um Philadelpha, sowie die Frühindikatoren für Februar.

Auch für Deutschland und Europa werden diese Woche Indikatoren zum Verbrauchervertrauen, zur Konjunktur und zum verarbeitenden Gewerbe bekannt, die Bewegung in den Markt bringen könnten. LBBW-Analyst Frank Klumpp sagte: "Die sich eintrübende Weltkonjunktur ist in Deutschland besonders spürbar, was sich in der sich verschlechternden Stimmung im verarbeitenden Gewerbe ablesen lässt." Vor diesem Hintergrund habe er zuletzt die Konjunkturprognosen erneut nach unten angepasst, bislang jedoch erwartet Klumpp noch keine Rezession.

Davon abgesehen beginnt die Woche hierzulande mit einigen Änderungen. So gibt es zwar keine Wechsel im Dax, der MDax der mittleren Werte aber listet zwei neue Werte: Der Autozulieferer Knorr-Bremse und der Halbleiter-Hersteller Dialog Semiconductor sind nun mit dabei, während der Auto-Zulieferer Schaeffler und der Stahlhersteller Salzgitter ab sofort nur noch im SDax zu finden sind. Zu den zwei Abgängen hinzu gesellen sich im Index der Nebenwerte vier weitere neue Unternehmen.

Mit ihren Quartals- und Jahresbilanzen sind in der neuen Woche zudem einige Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe an der Reihe. So öffnen am Dienstag der Flughafenbetreiber Fraport und der Betreiber von Waschanlagen Washtec ihre Bücher. Am Mittwoch folgt der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich. Recht dicht gedrängt ist die Agenda dann am Donnerstag, bevor unter anderem Salzgitter die Woche beschließt./hosbr/la/fba

--- Von Philip Brändlein, dpa-AFX ---

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 11.952,41
-1,78%
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.