Bitte warten...

04.02.2019 09:15:11
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Wochenausblick: Richtungssuche



Ob mit der jüngsten Erholung am deutschen Aktienmarkt die Talsohle hinter uns liegt, hängt nach Ansicht fundamental orientierter Analysten unter anderem an den Fortschritten im Handelsstreit zwischen China und den USA. Technisch stehen die DAX-Bullen auf dem Weg über die Marke von 12.000 Punkten vor wichtigen Hürden.
4. Februar 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Jahresauftakt an den internationalen Aktienmärkten kann sich sehen lassen. Viele Indizes notieren im Januar deutlich im Plus. Der deutsche Aktienindex legte knapp 6 Prozent zu. Der viel beachtete S&P 500 schaffte fast 8 Prozent. Nimmt man die Vergangenheit zum Maßstab, stehen die Chancen für ein insgesamt gutes Börsenjahr gar nicht so schlecht. Statistisch gesehen kam das marktbreite US-Barometer nach einem derartigen Start in 88 Prozent der Fälle auf ein Gesamtjahresplus, wie Markus Reinwand von der Helaba feststellt.

Die Nachrichtenlage sei zwar alles andere als günstig. Genau solche Phasen böten aber die größten Chancen bei Dividendentiteln. Schließlich liefen Aktien der Wirtschaftsentwicklung erfahrungsgemäß rund ein halbes Jahr voraus und entwickelten im Vorfeld konjunktureller Wendepunkte die höchste Dynamik. "Angesichts einer inzwischen moderaten Bewertung spricht dies für eine positive Aktienmarktentwicklung in diesem Jahr", meint Reinwand. Dass es dabei auch zu zwischenzeitlichen Verschnaufpausen kommen kann, sei klar.

Talsohle noch nicht durchschritten
 

Ja, die DAX-Bilanz für den Januar ist durchaus eindrucksvoll. "Das war nicht nur der stärkste Monat seit September 2017, sondern auch der beste Jahresauftakt seit 2015", weiß Karen Szola. Die schwächere Performance des zweiten Halbjahres 2018 relativierten die Kursgewinne allerdings. "Immerhin waren fünf Monatsverluste in Folge zu beobachten - die längste Negativserie seit 2001", erinnert die technische Analystin von Euro am Sonntag und Börse Online.

Für Szola deutet die jüngste Stabilisierung am deutschen Aktienmarkt auf eine fortschreitende Bodenbildung hin. Von einer positiven Trendwende könne erst dann gesprochen werden, wenn es dem DAX gelinge, sich signifikant über der Marke von 12.000 Punkten festzusetzen. "Dort notiert derzeit auch die immer noch fallende 200-Tage-Linie." Einfach werde die Reise für die DAX-Bullen nicht. Zwischen etwa 11.500 und 11.700 Punkten türmten sich noch diverse massive Widerstände auf.

SzolaSzola
 

Fortschritte im Zollstreit wichtig

Freud und Leid liegen für Chris-Oliver Schickentanz an der Börse oftmals eng beieinander. Die pessimistische Stimmung zu Jahresbeginn war nach Ansicht des Commerzbank-Analysten dabei der beste Nährboden für steigende Kurse. Ein bisschen Hoffnung auf einen Kompromiss im Handelsstreit, eine veränderte Rhetorik der Notenbanken und die Erkenntnis, dass ein negatives Brexit-Votum des britischen Unterhauses nicht zwangsläufig zu einem harten Brexit führt, habe ausgereicht. Nun werde es darauf ankommen, ob das geplante Treffen zwischen US-Präsident Trump und dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang wirklich den erhofften Durchbruch bringt.

 

Jeder ernste Fortschritt im Handelskonflikt ist nach Auffassung von Robert Halver von der Baader Bank geeignet, die Marktstimmung nach oben zu drehen. Zwar gebe es vor allem in der Sicherung geistigen Eigentums nach wie vor große Differenzen zwischen den beiden Supermächten. Andererseits wolle sich Donald Trump auch an der Aktien-Performance im eigenen Land messen lassen.

Zunächst dürfte sich das Anlegerinteresse aber auf die laufende Berichtssaison richten. Sowohl in den USA als auch in Europa stehen in dieser Woche eine Flut an Ergebnissen für das vierte Quartal 2018 auf der Agenda. Neben US-Schwergewichten wie Alphabet (WKN A14Y6H) und Walt Disney Company (WKN 855686) veröffentlichen unter anderem Munich Re (WKN 843002), GlaxoSmithKline (WKN 940561), Enel (WKN 928624), Infineon (WKN 623100) und BNP Paribas (WKN 887771) ihre Ergebnisse. Am Mittwoch startet Daimler (WKN 710000) als erster deutscher Autobauer. Zumindest in den USA überzeugen viele Konzerne positiv. Laut Schätzungen des Daten- und Analysehauses FactSet kommen die im S&P 500 gelisteten Unternehmen im Gesamtjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr immerhin durchschnittlich auf 19,9 Prozent höhere Gewinne.

HalverHalver
 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Donnerstag, 24. Januar

8.00 Uhr Deutschland: Industrieproduktion Dezember: Sonderfaktoren wie der WLTP-Effekt bei der Automobilproduktion belasten nach Meinung der DekaBank die hiesige Industrieproduktion. Noch immer seien die Lagerbestände der Automobilindustrie nicht abgebaut. Nachfrage werde also erst noch aus den Lagern bedient, bevor die Produktion wieder hochgefahren wird. Seit zwei Monaten befinde sich zudem die Pharmaproduktion im freien Fall, ohne dass die Ursachen seitens der amtlichen Statistik geklärt werden könnten. Alles in allem rechnet die DekaBank mit einer Stagnation im produzierenden Gewerbe.

Von: Iris Merker 4. Februar 2019, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.