Bitte warten...

09.07.2018 09:15:50
A A | Drucken

Wochenausblick

Wochenausblick: Zölle bleiben Dreh- und Angelpunkt



Wie nachhaltig die jüngste Erholung am deutschen Aktienmarkt ist, wird nach Ansicht von Analysten weiterhin vom Streit über Handelsbarrieren bestimmt. Technisch muss der DAX wichtige Hürden überwinden.
9. Juli 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt) Rund 2,6 Prozent gewann der deutsche Aktienindex seit Monatsbeginn hinzu und verabschiedete sich am Freitag mit 12.496 Punkten ins Wochenende. Am Morgen setzt der DAX mit Unterstützung der Börsen aus Asien und den USA seine Aufwärtsbewegung fort und startet um die 12.540 Zähler mit einem Plus in die neue Woche.

Chris-Oliver Schickentanz fällt es dennoch schwer eine klare Tendenz auszumachen. Die Aktienmärkte hingen nach wie vor am Tropf der Meldungen zu neuen Strafzöllen und den zu erwartenden Gegenmaßnahmen. "Die Tagesvolatilität wird uns auf jeden Fall erhalten bleiben", schätzt der Commerzbank-Analyst.

Vor dem Hintergrund der insgesamt sehr schwer einzuschätzenden Situation rund um den Zollkonflikt dürften viele Anleger auch in den nächsten Tagen erst einmal defensiv bleiben, wie Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer erwartet.



Auch US-Konzerne sorgen sich
 

Bislang reagierten die internationalen Aktienmärkte auf die Konflikte nach Meinung von Christian Apelt von der Helaba noch vergleichsweise milde. Es mehrten sich jedoch die Indizien zunehmender Nervosität. Etwa deute die Entwicklung des Economic Policy Uncertainty Index darauf hin, dass selbst Marktteilnehmer in den USA die Handelspolitik gegenwärtig als Unsicherheitsfaktor Nummer eins wahrnehmen. Die anstehende Berichtssaison werde zeigen, ob und wie sich der Streit auf die Erwartungen der Konzerne auswirkt. Klar sei, dass Handelsbeschränkungen und Zölle für die Unternehmen eine ernstzunehmende Belastung darstellten.

ApeltApelt
 

Chinesische Aktien besonders betroffen

Kein gutes Omen für das deutsche Kursbarometer ist Apelt zufolge die Schwäche am chinesischen Aktienmarkt. "Der Shanghai Composite ist seit dem Januar-Hoch schon mehr als 20 Prozent gefallen und befindet sich damit in einem Bärenmarkt." Chinas Währung habe sich nach den Verlusten zudem erst stabilisieren können, als die Notenbank Spekulationen einer gezielten Abwertungspolitik widersprach.

Wichtige Hürden stehen im Weg
 

Noch sieht Karen Szola in der jüngsten Erholung des deutschen Aktienindex eine rein technische Bewegung. "Diverse Indikatoren befanden sich in ihren überverkauften Extremzonen", erinnert die Analystin von Euro am Sonntag und Börse Online. Mit den kräftigen Kursverlusten bis zum Tief bei 12.104 Punkten nach dem Juni-Bewegungshoch habe der DAX nahezu das Kursziel eines Doppeltops abgearbeitet. Dieses habe sich mit den beiden Bewegungsgipfeln bis auf rund 13.200 Punkte vom Mai und Juni angebahnt.

SzolaSzola
 
"Zum Wochenschluss nahm der deutsche Bluechip-Index bereits die nächste Barriere in Angriff - die horizontale Widerstandszone, die sich zwischen etwa 12.500 bis 12.600 Zähler erstreckt." Doch schon an der 12.500er-Marke seien die Aufwärtskräfte versiegt. "Hier könnten nun der kurz vor einem Kaufsignal stehenden MACD-Trendindikator sowie das noch anziehende Momentum behilflich sein." Das Chartbild helle sich deutlich auf, sobald sich der DAX über der Region um 12.800 Punkte nachhaltig stabilisiert. Damit einhergehen würde eine Rückeroberung seiner bei aktuell 12.780 Zählern verlaufenden 200-Tage-Linie. "Ein neues übergeordnetes Kaufsignal wird aber erst aktiviert, wenn das im Januar bei knapp 13.597 Punkten markierte Allzeithoch überwunden wird," erwartet Szola.

Nach Ansicht der Anaystin gerate im Fall einer neuen Kursschwäche der Bereich um 12.000 bzw. 11.800 Zähler wieder ins Visier. Ungemach drohe, wenn diese Schlüsselunterstützung signifikant nach unten gebrochen würde. "Denn mit den Reaktionshochs seit Mai 2017 könnte sich eine bearishe Schulter-Kopf-Schulter-Formation geformt haben, die bei ihrer Aktivierung - ein Kursabfall unter den Bereich - weiteres kräftiges Abwärtspotenzial bereithielte."

Zunächst eitel Sonnenschein
 

Für Christoph Geyer bestehen für den hiesigen Bluechip-Index kurzfristig gute Chancen, wichtige Widerstände zu übersteigen. Die Lage habe sich entschieden aufgeheitert. Dem DAX sei es immerhin gelungen, den Abwärtstrend zu durchbrechen und an einen bedeutenden Widerstandsbereich heranzulaufen. "An den letzten beiden Handelstagen konnte sogar der Umsatz leicht zulegen", registriert der Charttechniker der Commerzbank. Nun stehe der MACD-Indikator kurz davor, das Kaufsignal des Stochastik-Indikators zu bestätigen. Sollte dies gelingen, eröffne sich weiteres Aufwärtspotenzial bis etwa 12.800 Punkte. Misslinge der Ausbruch, seien schnell wieder Notierungen im Bereich der Unterstützung um 11.900 Punkte möglich.

GeyerGeyer
 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Dienstag, 10. Juli

11.00 Uhr. Deutschland: ZEW Konjunkturerwartungen, Juli. Mit dem sentix-Konjunkturindikator und der ZEW-Umfrage werden in dieser Woche gleich zwei Erhebungen veröffentlicht. Die Erwartungskomponenten beider Umfragen sind der DekaBank zufolge inzwischen auf einem niedrigen Niveau angekommen. Von hier aus werde es trotz der zu erwartenden "Kriegserklärungen" im US-amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt nicht mehr allzu tief nach unten gehen. Die immer noch hohen Niveaus der Lageindikatoren machten hingegen einen weiteren Rückgang Richtung Normalisierung wahrscheinlich.

Donnerstag 12. Juli

14.30 Uhr. USA: Verbraucherpreise, Juni. In den Vereinigten Staaten nimmt die Inflation weiter Fahrt auf. Die Verbraucherpreise dürften nach Ansicht der DekaBank im Juni aufs Jahr hochgerechnet auf 2,9 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Februar 2012 angestiegen sein. Aus geldpolitischer Sicht beunruhige die Entwicklung nicht weiter, da hierfür vor allem die Energiepreise verantwortlich seien. Rechne man die schwankungsanfälligen Bereiche Nahrungsmittel und Energie heraus, liege die Jahresteuerung mit 2,2 Prozent in etwa auf dem Vormonatsniveau. Insbesondere ein negativer Rückpralleffekt im Bereich der Hotelübernachtungen verhinderte nach Ansicht der DekaBank-Analysten einen stärkeren Preisdruck nach oben. Insgesamt sollten die Daten die Federal Reserve in ihrem Vorhaben bestätigen, die Leitzinsen weiterhin graduell zu erhöhen.

von: Iris Merker
9. Juli 2018, © Deutsche Börse AG

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.