Bitte warten...

19.10.2018 21:55:23
A A | Drucken

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 15. bis 19.10.2018


FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 15. bis 19.10.2018

MONTAG

UBS senkt Daimler auf 'Neutral' und Ziel auf 54 Euro

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Daimler von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 92 auf 54 Euro gesenkt. Die Aktie des Autobauers sei aktuell zwar günstig bewertet, doch fehle es an einer dynamischen Gewinnentwicklung, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Montag vorliegenden Studie. Das dritte Quartal dürfte sehr schwach ausfallen. Außerdem dürfte 2019 herausfordernd werden und die Ergebnisse unter Druck geraten. Hummel senkte seine Gewinnschätzungen je Aktie bis 2020. Damit sieht er sich nun leicht unter dem Konsens.

Hauck & Aufhäuser hebt Gerresheimer auf 'Hold' - Ziel gesenkt

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Gerresheimer nach Zahlen aus Bewertungsgründen von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 60 auf 55 Euro gesenkt. Bevor es für den Spezialverpackungshersteller besser werde, dürfte es zunächst schlimmer werden, schrieb Analyst Aliaksandr Halitsa in einer am Montag vorliegenden Studie. Wie erwartet, hätten die jüngsten Quartalszahlen hinsichtlich der mittelfristigen Perspektiven nicht für Beruhigung gesorgt. Auch kurzfristig seien die Gewinnaussichten eher düster.

Deutsche Bank senkt Gea Group auf 'Hold' und Ziel auf 30 Euro

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Gea Group nach einer erneuten Gewinnwarnung des Maschinenbauers von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 37 auf 30 Euro gesenkt. Diese sei nicht ganz überraschend gekommen, und der neue Ausblick entspreche nun ziemlich genau den Konsensschätzungen, schrieb Analystin Felicitas von Bismarck in einer am Montag vorliegenden Studie. Allerdings entstehe zunehmend der Eindruck eines führungslosen Unternehmens mit vielen Unsicherheiten über die fundamentale Trendwende. Besserung erwartet die Expertin erst mit dem Amtsantritt des neuen Chefs im Frühjahr.

DIENSTAG

DZ senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' und fairen Wert auf 15,50 Euro

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Lufthansa vor Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und den fairen Wert von 23,00 auf 15,50 Euro gesenkt. Der Gegenwind für die Fluggesellschaft dürfte zunehmen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er senkte mit Verweis auf die gestiegenen Ölpreise, den Preisdruck im Markt für Ersatzteile und Instandhaltung sowie den anhaltend harten Wettbewerb im innereuropäischen Flugverkehr seine Schätzung für den diesjährigen bereinigten operativen Gewinn (Ebit).

Baader Bank hebt Sixt auf 'Buy' - Ziel 112 Euro

MÜNCHEN - Die Baader Bank hat Sixt nach den jüngsten Kursverlusten von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 112 Euro belassen. Auf dem vom Rekordhoch um rund ein Viertel niedrigeren Kursniveau seien die Papiere des Autovermieters wieder attraktiv, schrieb Analyst Christian Weiz in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Offenkundig hätten sich die Aktien der allgemeinen Marktschwäche nicht entziehen können.

Commerzbank hebt Kion auf 'Buy' - Ziel gesenkt von 68 auf 63 Euro

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Kion angesichts des starken Kursrückgangs in diesem Jahr von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 68 auf 63 Euro gesenkt. Die Kursentwicklung des Staplerherstellers habe sich von den Fundamentaldaten abgekoppelt, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Growe kürzte jedoch seine Schätzungen für den operativen Gewinn (Ebita) bis 2020, womit er dem anhaltenden Gegenwind durch steigende Kosten und die Entwicklung im Bereich Logistiklösungen (Supply Chain Solutions, SCS) berücksichtige. Die Kursverluste der Kion-Aktie in diesem Jahr erschienen aber übertrieben.

MITTWOCH

Independent senkt Fresenius auf 'Halten' und Ziel auf 66 Euro

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Fresenius von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 80 auf 66 Euro gesenkt. Er habe seine kurz- und mittelfristigen Prognosen reduziert, nachdem der Medizinkonzern aufgrund einer schwachen Geschäftsentwicklung seiner Töchter Fresenius Medical Care (FMC) und Helios den Jahresausblick gekürzt habe, schrieb Analyst Bernhard Weininger in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Hauck & Aufhäuser hebt Drägerwerk auf 'Hold' - Ziel 42,50 Euro

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Drägerwerk nach dem Kursverfall in Reaktion auf eine Gewinnwarnung von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 55,00 auf 42,50 Euro gesenkt. In Reaktion auf die reduzierten Jahresziele habe er seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Medizintechnik-Unternehmen gesenkt, schrieb Analyst Aliaksandr Halitsa in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Aktie notiere nun aber mehr als 15 Prozent unter ihrem Durchschnittskurs der vergangenen fünf Jahre und auf dem niedrigsten Stand seit 2010, erklärte der Experte sein neues Anlagevotum.

Exane BNP hebt Infineon auf 'Neutral' - Ziel 21,50 Euro

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Infineon nach der jüngsten Kurskorrektur von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel auf 21,50 Euro belassen. Da die strukturellen Antriebskräfte intakt und die kurzfristigen Befürchtungen übertrieben seien, werde ein Investment in die Aktie des Chipherstellers wieder attraktiver, schrieb Analyst Jerome Ramel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

DONNERSTAG

Merrill Lynch senkt Dürr auf 'Neutral' - Ziel runter auf 32 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Dürr von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 53 auf 32 Euro gesenkt. Grund für die Abstufung sei der schwächere Ausblick für den zum Konzern zählenden Holzbearbeitungsmaschinen-Hersteller Homag, schrieben die Analysten in einer am Donnerstag vorliegenden Studie.

Kepler Cheuvreux senkt Symrise auf 'Reduce' und Ziel auf 67 Euro

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Symrise von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 70 auf 67 Euro gesenkt. Der Markt für Aromen und Duftstoffe sei recht hoch bewertet und auch die Wachstumserwartungen lägen auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren, schrieb Analyst Patrick Roquas in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Ein weiterer Belastungsfaktor für den Sektor seien die steigenden Zinsen. Als positiver Kurstreiber könnten Übernahmen und/oder Fusionen fungieren.

SocGen hebt Hugo Boss auf 'Hold' - Ziel runter auf 62 Euro

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Hugo Boss von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 72 auf 62 Euro gesenkt. Bewertungsgründe seien dafür ausschlaggebend, schrieb Analyst Thierry Cota in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Aktienkurs des deutschen Modeherstellers sei zuletzt stärker gesunken als die Kurse der Konkurrenten. Für den Sektor bleibt er aber bei seiner vorsichtigen Haltung.

FREITAG

Goldman senkt Salzgitter auf 'Neutral' und Ziel auf 47 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Salzgitter AG nach im Branchenvergleich überdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 52 auf 47 Euro gesenkt. Während sich die Aussichten für Karbonstahl besserten, seien die Perspektiven für Edelstahl herausfordernder, schrieb Analyst Eugene King in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Das globale Wirtschaftswachstum und die anhaltenden Handelsspannungen zwischen den USA und vielen Ländern blieben die größten Risiken für den Stahlsektor. Der Experte reduzierte seine Salzgitter-Gewinnprognosen (Ebitda) für die Jahre 2019 und 2020.

Goldman senkt Klöckner & Co auf 'Neutral' und Ziel auf 11 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Klöckner & Co nach im Branchenvergleich überdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 13,90 auf 11 Euro gesenkt. Analyst Eugene King sieht in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie bei anderen Werten ein besseres Chance/Risiko-Verhältnis. Risiken für die Stahlpreise seien negativ für den Händler. Der Experte reduzierte seine Klöckner-Gewinnprognosen (Ebitda) für die Jahre 2019 und 2020.

Hauck & Aufhäuser hebt Dürr auf 'Buy' - Ziel runter auf 40 Euro

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Dürr nach den jüngsten Kursverlusten von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber nach einer Gewinnwarnung von 43 auf 40 Euro gesenkt. Der Maschinen- und Anlagenbauer habe die Ziele für die operative Gewinnmarge wenig überraschend gekappt, schrieb Analyst Christian Glowa in einer am Freitag vorliegenden Studie. Damit seien die schlechten Nachrichten endlich raus. Die zusätzliche Belastung basiere zudem vor allem auf einmaligen Effekten. So sollten die Schwierigkeiten bei der Tochter Homag bis Ende 2018 weitgehend behoben sein. Mittelfristig seien die Perspektiven gut. Die Einführung eines schlankeren Produktionsprozesses sei aber nicht nur für Homag, sondern für die gesamte Gruppe wichtig.

/he

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-frankfurt.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.