Bitte warten...

30.11.2018 14:40:47
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Anleihen: Zurückhaltung vor G20-Gipfel



Angesichts des mit Spannung erwarteten Treffens zwischen Donald Trump und Xi Jinping steuern Anleger vermehrt Richtung sichere Häfen und drücken die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen an die 0,3 Prozent-Marke.
30. November 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Vor dem anstehenden G20-Gipfel in Buenos Aires und dem mit Spannung erwarteten Treffen zwischen Donald Trump und Xi Jinping lehnen sich Anleger scheinbar nicht zu weit aus dem Fenster.

Ob es Zugeständnisse im Zollstreit vonseiten der chinesischen Regierung geben wird, beurteilt Stefan Große von der NordLB eher skeptisch. Die im Raum stehenden Forderungen der Amerikaner seien für Peking so nicht akzeptabel. Und ob sich der US-Präsident dem innenpolitischen Druck beuge und Entgegenkommen seinerseits zeigen werde, sei ebenfalls fraglich. Nach dem Eingeständnis seines Ex-Anwalts Cohen über Russland gelogen zu haben, könnte Donald Trump zwar einen Erfolg gut gebrauchen, wie Große meint. Den könne Trump aber auch ganz anders definieren. Damit werde der erste Advent der spannendste seit langem.

Anleger steuern sichere Häfen an

Von dieser Gemengelage profitieren Staatsanleihen guter Bonität. Bundesanleihen waren gefragt, im Wochenverlauf legte der Euro-Bund-Future von 160,68 auf 161,43 Prozent zu. Damit bringen zehnjährige deutsche Staatspapiere Arthur Brunner zufolge am Morgen 0,31 Prozent. "US-Staatsanleihen waren ebenfalls in dieser Woche gesucht", registriert der Händler der ICF Bank, der einen Zusammenhang mit Anzeichen einer womöglich langsameren Gangart bei den künftigen US-Zinserhöhungen sieht. Die Nachfrage habe die Rendite für zehnjährige US-Treasuries zeitweise auf unter 3,0 Prozent gedrückt. "Aktuell liegt sie wieder leicht darüber."



Ob die US-Notenbank tatsächlich nach ihrer Zinsanhebung im Dezember eine Pause einlegen wird, ist nach Ansicht der Helaba allerdings offen. Für den weiteren Kurs im neuen Jahr fänden sich im aktuellen Sitzungsprotokoll der Federal Reserve nur wenige Hinweise. Gute Konjunkturaussichten und leicht nachlassender Inflationsdruck eröffneten Interpretationsspielraum für beide Richtungen.

Rendite für italienische Bonds geben nach
 

Die sanfteren Töne der italienischen Regierung hinsichtlich des geplanten Haushalts für das kommende Jahr quittierten Investoren Brunner zufolge mit Käufen italienischer Staatsanleihen und drückten die Rendite zehnjähriger Bonds auf 3,22 Prozent von zuvor 3,6 Prozent. Von der Aussicht auf eine geringere Neuverschuldung - statt der geplanten 2,4 Prozent stünden nun 2,2 Prozent im Raum - zeige sich Brüssel allerdings wenig beeindruckt.

BrunnerBrunner
 
Neue Bonds von OMV und Deutsche Post erfolgreich platziert
 

Im Handel mit Unternehmensanleihen informiert Rainer Petz von der Oddo Seydler Bank über zwei Neuemissionen der OMV. Mittels einer zehnjährigen Anleihe (WKN A2RUZT) mit einem Kupon von 1,875 Prozent und eines fünfjährigen Bonds (WKN A2RUZS) mit einer jährlichen Verzinsung von 0,75 Prozent habe das österreichische Öl- und Gasunternehmen erfolgreich insgesamt 1,5 Milliarden Euro in Stückelungen von 1.000 Euro am Kapitalmarkt eingesammelt. "Die Papiere wurden von Anlegern gut angenommen."

PetzPetz
 
Ebenfalls in Einheiten von 1.000 Euro refinanzierte sich Brunner zufolge die Deutsche Post über eine 750 Millionen Euro schwere, zehnjährige Anleihe (WKN A2TSTA), die Anlegern jährlich 1,625 Prozent bringt.

Raus aus Deutsche Bank-Anleihe

Vor dem Hintergrund scheinbar nicht abreißender Hiobsbotschaften über die Deutsche Bank trennten sich Investoren laut Petz weiterhin verstärkt von einer unbegrenzt laufenden CoCo-Anleihe der Großbank (WKN DB7XHP) mit einem Kupon von 6,0 Prozent. Medienberichte über eine Razzia bei dem Geldinstitut aufgrund eines Verdachts auf Geldwäsche drückten den Kurs der Anleihe auf 86,5 Prozent, wie Petz feststellt. Vergangenen Freitag mussten Investoren noch 98 Prozent zahlen.

Hertha BSC-Anhänger aktiv

Die rege Nachfrage nach einer seit Anfang November handelbaren Hertha BSC-Anleihe (WKN A2NBK3) mit einem Kupon von 6,5 Prozent und einem Volumen von 40 Millionen Euro reißt Brunner zufolge nicht ab. "Das ist bei uns derzeit ein Renner." Der Bundesligist habe mit einem Plus von 4,1 Millionen Euro erstmals seit vier Jahren schwarze Zahlen vorgelegt. Aktuell notiert der Wert bei 103,50 Prozent nach 102,85 Prozent am vergangenen Freitag.

Bayer unter Druck

Im angekündigten Stellenabbau von 12.000 Mitarbeitern vermutet Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank einen Grund für die Abflüsse aus einer bis 2075 laufenden Bayer-Anleihe (WKN A11QR6) mit einem Kupon von 3 Prozent. Mit der Monsanto-Übernahme habe sich der Leverkusener Chemiekonzern jede Menge Ärger wegen des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ins Haus geholt. Im Rahmen einer Umstrukturierung plane Bayer unter anderem den Verkauf des Geschäfts mit Tiergesundheit und der Anteile von Currenta. Das Pharmageschäft werde zudem neu geordnet. Mit der Bayer-Aktie gehe es seit Monaten bergab.

Anleger trennen sich von Thomas Cook

Deutliche Abgaben macht Daniel in einer Thomas Cook-Anleihe (WKN A1895A) aus. Der bis Juni 2022 laufende Wert des britischen Touristikunternehmens mit einem Kupon von 6,25 Prozent verlor auf Wochensicht von 95 auf unter 85 Prozent an Wert. Der Reisekonzern habe schlechte Zahlen geliefert und bereits zweimal die Erwartungen nach unten revidiert. "Die Rating-Sgentur S&P stufte gestern den Ausblick für Thomas Cook von stabil auf negativ", berichtet der Händler.

von: Iris Merker 30. November 2018, © Deutsche Börse AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.