Bitte warten...

07.03.2018 14:39:52
A A | Drucken

Börse Frankfurt News

Rohstoffe: Anleger setzen auf die Breite



Diskussionen über höhere Handelsschranken und steigende Zinsen in den USA sorgen für Abgaben bei Öl, Gold, Silber und den meisten Industriemetallen. Rohstoffkörbe und Nickel sind gefragt.
7. März 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Viele Rohstoffe konnten in den vergangenen vier Wochen verlorenen Boden wieder teilweise gutmachen. Gold legte leicht von 1.310 auf 1.334 US-Dollar pro Feinunze zu, Silber verteuerte sich von 16,38 auf 16,70 US-Dollar. Rohöl veränderte sich hingegen kaum. Das Nordseeöl Brent kostet am Morgen 65,21 US-Dollar pro 159 Liter-Fass. Mit dem Rücktritt Gary Cohns als Wirtschaftsberater von Donald Trump sehen Analysten die Gefahr sinkenden Widerstands gegen handelsbeschränkende Maßnahmen des US-Präsidenten. Damit werde womöglich der Weg für größeren internationalen Protektionismus geebnet.

Risiko breiter streuen

Im Handel mit Exchange Traded Commodities setzen Anleger laut ETF Securities bevorzugt auf Rohstoffkörbe (WKN A0KRKC), die mit einem Wochenplus von 92,5 Millionen US-Dollar auf ihren höchsten Stand seit Mai 2016 geklettert seien. Aneeka Gupta sieht unter anderem einen Zusammenhang mit der gestiegenen Volatilität an den globalen Finanzmärkten. Vor dem Hintergrund eines soliden wirtschaftlichen -Fundaments zähle die größere Diversifizierung der Portfolios.

Bei den Kunden der UniCredit stehen auf Monatssicht ebenfalls marktbreite Rohstoffprodukte im Vordergrund. Zu den meist gehandelten ETCs gehöre ein Wert, der sich am Bloomberg Commodity SM Index (WKN A0H072) orientiert. "Hier gab es Nachfrage in beide Richtungen."



Raus aus Ölwerten
 

Im Energiesektor verbucht ETF Securities auf Wochensicht eine Abkehr von Rohöl-ETCs (WKN A1N49P) in Höhe von unterm Strich 15,8 Millionen US-Dollar. 2018 stehe diese Gattung lediglich in einer einzigen Woche im Plus. Die Briten werten die Bewegungen als Ausdruck von steigendem Pessimismus. In den USA hätten die Lagerbestände unerwartet stark zugenommen und China als weltgrößter Rohölimporteur schwächere Daten für das produzierende Gewerbe gemeldet. Der Rückgang der OPEC-Förderung auf ein Zehnmonatstief im Februar sei hingegen von untergeordneter Bedeutung, da dieser im Großen und Ganzen auf die vorübergehenden Förderausfälle in Venezuela zurückgehe.

Einen leichten Kaufüberhang hinsichtlich Energiewerte (WKN A0KRKU) meldet die UniCredit. "Punktuell deckten sich unsere Kunden insbesondere rund um Karneval mit Ölprodukten ein", relativiert Lenhart. Ansonsten seien die Umsätze in diesem Bereich eher überschaubar.

LenhartLenhart
 
Trendwende möglich
 

Für Christoph Geyer könnte sich in den Charts für Öl eine Trendwende anbahnen. Ein Test der Unterstützung um 55 US-Dollar pro Barrel etwa für die nordamerikanische Ölsorte WTI sollte in den kommenden Wochen nicht überraschen, wie der Charttechniker der Commerzbank meint. "Der MACD hat das Verkaufssignal des Stochastik-Indikators bestätigt." Noch befinde sich Öl weiterhin in einem seit Anfang 2016 bestehenden Aufwärtstrend und habe zwischenzeitlich ein Top von 2015 überwinden können. Dieser Bereich erweise sich mittlerweile aber als Widerstand.

GeyerGeyer
 

Anleger verabschieden sich von Gold

Bewegung in beide Richtungen mit einem leichten Verkaufsüberhang macht Lenhart im Geschäft mit Gold-ETCs (WKNs A0S9GB, A1KWPQ, A0N6XK) aus.

Nach neuem Rekordstand vor einem Monat ist die Menge an hinterlegtem Xetra-Gold (WKN A0S9GB), das in Gramm je Euro auf Xetra gehandelt wird, leicht zurückgegangen und liegt nun bei knapp 172 Tonnen Gold. Von ihren Silber-Engagements (WKN A0N62F) hätten sich Investoren laut Lenhart ebenfalls eher verabschiedet. "Hier waren die Umsätze deutlich geringer."

Auch bei ETF Securities stünden Gold-Werte (WKN A0LP78) zur Disposition. Die fünfte Woche in Folge verbuche das Segment jeweils höhere Abflüsse. Jüngst kämen diese per Saldo auf 93,8 Millionen US-Dollar. "In den ersten neun Wochen des Jahres waren die Kapitalzuflüsse bei Gold-ETPs insgesamt negativ", bemerkt Gupta, die einen Zusammenhang mit Äußerungen des neuen Vorsitzenden der Federal Reserve vermutet. Jerome Powell habe sich optimistisch zum Ausblick der US-Wirtschaft geäußert, damit zeige die Zinsentwicklung in Nordamerika vielleicht noch deutlicher nach oben als bislang angenommen.

Gold leidet nach Ansicht von Martina Fischer von Heraeus gleich doppelt. Zum einen erreichten zehnjährige Treasuries mittlerweile einen Zins von knapp 3 Prozent. Damit werde voraussichtlich mehr Kapital - auch von ausländischen Investoren - in Anleihen fließen. Das wiederum stärke die US-amerikanische Währung und mache Investitionen in Gold weniger attraktiv.

Zusatzzölle auf Stahl und Aluminium schrecken ab

Die mehrheitlichen Abflüsse aus Kupfer- (WKN A0KRJU), Aluminium- (WKN A0KRJS) und breiter aufgestellten Industriemetall-ETCs (WKN A0SVX7) sieht ETF Securities nicht zuletzt im Licht des gesunkenen chinesischen Einkaufsmanagerindex für das produzierende Gewerbe und nachlassender Sentiment in den USA, Europa und Großbritannien. Diese Entwicklung habe das Zeug, die Nachfrage nach Industriemetallen negativ zu beeinflussen. Auch deute sich ein Anstieg der Kupferproduktion an. Die weltgrößte Mine in Chile habe im Januar im Vorjahresvergleich 6,3 Prozent mehr Kupfer abgebaut. Die Ankündigung der USA, höherer Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu erheben, habe die Schwankungsintensität bei den Preisen von Basismetallen insgesamt erhöht.

Nickel-ETCs (WKN A0KRJ4) hätten sich dem allgemeinen Trend widersetzt und seien um 9,4 Millionen US-Dollar stärker. Anleger bewerten laut Gupta die Nachfrageprognosen aus der Batteriewelt optimistisch.

von: Iris Merker
7. März 2018, © Deutsche Börse AG
pagehit

Die nachfolgenden Hinweise und Informationen wurden von der VOLTABOX AG (die  “Emittentin”) für die Zwecke der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts der Emittentin erstellt. Die Deutsche Börse AG übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der von der Emittentin zur Verfügung gestellten Hinweise und Informationen.

 

Wichtiger Hinweis



Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind ausschließlich für Personen bestimmt, die ihren Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland („Deutschland“) oder im Großherzogtum Luxemburg („Luxemburg“) haben. Die nachfolgenden Informationen stellen weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Emittentin außerhalb Deutschlands und Luxemburgs findet nicht statt und ist auch nicht geplant. Das Angebot in Deutschland und Luxemburg erfolgt ausschließlich auf der Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und auf der Website der Emittentin veröffentlichten Wertpapierprospekts (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der Emittentin sollte nur auf Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen. Der Wertpapierprospekt ist bei der Emittentin (Artegastraße 1, 33129 Delbrück, Deutschland; Tel.: +49 (0)5250 9930-900; Fax: +49 (0)5250 9762-102) und auf der Website der Emittentin (www.voltabox.ag) kostenfrei erhältlich.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf für Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika („Vereinigte Staaten“), Kanada, Australien oder Japan dar. Die Aktien der Emittentin sowie die Wertpapiere, die Gegenstand des Angebots sind, sind und werden nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) oder bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines US-Bundesstaates oder einer anderen Rechtsordnung der Vereinigten Staaten registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act oder anwendbarer Wertpapierrechte von US-Bundesstaaten oder in einer Transaktion verkauft oder zum Kauf angeboten oder geliefert werden, die diesen Bestimmungen nicht unterfällt. Die Emittentin beabsichtigt nicht, das Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA, Kanada, Australien oder Japan durchzuführen.

Die auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe an Personen in bzw. innerhalb der USA, Kanada, Australien oder Japan oder anderen Ländern vorgesehen, in denen kein öffentliches Angebot stattfindet. Jede Verletzung dieser Beschränkung kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Bestimmungen dieser Länder begründen. Das Kopieren, Weiterleiten oder sonstige Übermitteln der auf den nachfolgenden Internetseiten enthaltenen Informationen ist nicht gestattet.

Durch Drücken des „Ich stimme zu“-Buttons versichern Sie, dass Sie (i) diesen Hinweis und die darin enthaltenen Beschränkungen vollständig gelesen und akzeptiert haben, (ii) sich Ihr Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland oder Luxemburg befindet, und (iii) dass Sie die auf diesen Internetseiten enthaltenen Informationen nicht an Personen übermitteln oder weiterleiten, deren Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt sich nicht in Deutschland oder Luxemburg befindet.


Wir bedauern, dass wir Ihnen aufgrund gesetzlicher Beschränkungen keinen Zugang zu den nachfolgenden Internetseiten gewähren können.