16.01.23 13:10:59

Scale-Marktbericht: „Erhebliches Aufholpotenzial“

2022 war an den weltweiten Aktienmärkten nicht viel zu holen, da machte auch das Scale-Segment keine Ausnahme. Um so größer sind die Hoffnungen für 2023. Die „Drei Fragen“ gehen diesmal an Tobias Hoffmann-Becking von Blue Cap.


16. Januar 2023. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Auch für das Scale-Segment startet das neue Jahr mit Schwung. Dank allgemein guter Stimmung an den Börsen liegt der Scale All Share, der alle Scale-Mitglieder abbildet, am Montagmorgen bei 1.301 Punkten, zum Jahressschluss waren es noch 1.229 Zähler. Der Auswahlindex Scale 30 steht aktuell bei 1.185 Punkten nach 1.138 zum Jahresende.

Das Scale All Share-Allzeithoch aus 2021 (1.969 Punkte) ist allerdings noch in weiter Ferne. Denn das Jahr 2022 war zwar für fast alle Anlageklassen zum Vergessen, was Aktien angeht, wurden kleine Unternehmen aber speziell abgestraft. Um 36 Prozent ist der Scale All Share im vergangenen Jahr gefallen. „Junge Unternehmen haben es besonders schwer“, „Das Börsenumfeld ist ungemein herausfordernd“ – so und ähnlich äußerten sich die Scale-Unternehmen im vergangenen Jahr. Da nutzte auch ein vielmals intaktes Geschäftsmodell nichts.

Formycon als Primus

Dennoch gab es auch Erfolgsgeschichten: So hat sich der Kurs des jüngsten Scale-Mitglieds Cantourage (DE000A3DSV01) – trotz Abkühlung – immer noch verdoppelt: Nach 6,48 Euro bei Notierungsaufnahme am 11. November kostet die Aktie des Anbieters von medizinischem Cannabis jetzt 12 Euro.

Die besten Scale-Werte kommen auf Zwölfmonatssicht auf Kursgewinne von 20 bis zu 84 Prozent; aktuell sind dies Formycon (DE000A1EWVY8), Daldrup & Söhne (DE0007830572), Cliq Digital (DE000A0HHJR3), SGT German Private Equity (DE000A1MMEV4) und die Deutsche Rohstoff AG (DE000A0XYG76). Formycon aus Martinsried bei München wird gelegentlich als neues Biotech gehandelt. Das Unternehmen entwickelt Biosimilars, also kostengünstige biopharmazeutische Nachfolgeprodukte. Im Sommer war mit FYB201 zur Behandlung schwerer Netzhauterkrankungen ein erstes Produkt in Europa zugelassen worden.

2G mit höchsten Handelsaufkommen

Umsatzstärkster Scale-Wert 2022 war allerdings 2G Energy, ein gerne auch von grünen Anlegerinnen und Anlegern gewählter Titel. Im abgelaufenen Jahr wurden auf Xetra und dem Frankfurter Parkett 2G-Aktien im Wert von 173 Millionen Euro gehandelt. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen Formycon (162 Millionen Euro), Cliq Digital (132 Millionen Euro), Deutsche Rohstoff AG (120 Millionen Euro) und Mensch und Maschine (103 Millionen Euro).

2G profitiert als Hersteller von Blockheizkraftwerken von der wachsenden Nachfrage nach dezentraler Energieversorgung. Auch im dritten Quartal stiegen Umsatz und operativer Gewinn deutlich. 2022 hat sich der Kurs zwar kaum bewegt, seit Anfang 2019 hat er sich aber mehr als vervierfacht, seit dem Börsengang 2007 sogar verelffacht.

Vectron: Kursplus von über 40 Prozent

Sehr gut ins neue Jahr gestartet ist der Kassenhersteller Vectron aus Münster – vielen bekannt durch Kassensysteme in Bäckereien und in der Gastronomie. Der Kurs kletterte von 3,29 Euro zum Jahresschluss auf aktuell 4,65 Euro. Treiber dürfte eine Übernahme sein: Vectron hat Ende Dezember den Zukauf von Acardo bekannt gegeben. Das Unternehmen, tätig vor allem in den Branchen Lebensmittelhandel, Drogerien, Apotheken und Kinos, gilt als Pionier im Coupon Marketing – also Marketing über Codes, Gutscheine und Discounts.

Die Analysten von GBC begrüßen das: „Mit der Einbindung der Acardo-Produkte und Dienstleistungen wird das Produktspektrum der Vectron erheblich ausgeweitet“, schreiben sie. Vectron werde in der neuen Form deutlich weniger vom volatilen Kassengeschäft abhängig sein. Zwar senkt GBC die Umsatz- und Gewinnschätzungen analog zu den Unternehmenserwartungen, das neue Kursziel liegt mit 9,20 Euro (bisher 9,35 Euro) aber weiter deutlich über der aktuellen Notierung. Die Empfehlung lautet daher weiter „Kaufen.“

Aus Lloyd Fonds wird Laiqon

Im Scale-Segment gibt es seit Anfang des Jahres einen neuen Namen: Laiqon (DE000A12UP29). Dahinter verbirgt sich allerdings das altbekannte Scale-Mitglied Lloyd Fonds. „Der neue Name Laiqon ist ein konsequenter und folgerichtiger nächster Schritt und somit auch ein starkes Signal an unsere Aktionäre und Kunden“, erklärte CEO Achim Plate anlässlich der Umbenennung. „Durch die Aufbauarbeit der letzten drei Jahre ist ein moderner und etablierter Asset Manager mit einer innovativen Plattformstrategie entstanden.“ Die Aktie hat 2022 allerdings deutlich verloren, nach einer kurzen Erholung ging es zuletzt wieder nach unten. Am Montagmorgen wird Laiqon zu 6,72 Euro gehandelt, vor einem Jahr war es noch doppelt so viel.

„Blue Cap zu stark abgestraft“

Auch für die Beteiligungsgesellschaft Blue Cap (DE000A0JM2M1) war 2022 kein leichtes Jahr an der Börse. Der Kurs fiel von 30,80 Euro Ende 2021 auf 18,65 Euro im Tief, aktuell sind es 23,60 Euro. Dabei fielen die Geschäftszahlen gut aus.

Die Analysten von Warburg Research sprachen von „starken Neunmonatszahlen“, nahmen wegen des Margendrucks die Ergebnisschätzungen aber etwas zurück. Das Kursziel liegt mit 40 Euro allerdings weit über der aktuellen Notierung, die Empfehlung lautet daher weiter „Buy“. „Zu Unrecht abgestraft“, urteilte SMC Research schon Ende Oktober mit Blick auf den Blue Cap-Kurs. Das Unternehmen habe das Portfolio in den letzten zweieinhalb Jahren kräftig umgebaut und ernte nun die Früchte dieses Strukturwandels. Als Kursziel nannten die Analysten 38 Euro und rieten ebenfalls weiter zum Kauf.

Weitere Empfehlungen für Scale-Aktien

Analysehaus/Bank

Scale-Unternehmen

Empfehlung

Kursziel in Euroaktueller Kurs in Euro

GSC

EQS

Kaufen

 35,00

 23,30

Bank M;

Datron

Kaufen

 16,6

 11,90

GSC

ERWE Immobilien

Kaufen

 3,05

1,34

Hauck & Aufhäuser Lampe

Beaconsmind

Kaufen

30,00

10,50

First Berlin

Deutsche Rohstoff

Kaufen

34,00

 25,50

GSC

Scherzer & Co

Kaufen

3,15

 2,70

Drei Fragen an Tobias Hoffmann-Becking, CEO der Blue Cap AG

Die Aktie von Blue Cap hat sich seit ihrem Tief Ende September kräftig erholen können. Was sind – neben der allgemein verbesserten Lage am Aktienmarkt – die Gründe dafür?

Hauptausschlaggebend war sicherlich unsere operative Entwicklung. Wir haben 2022 in einem sehr herausfordernden Umfeld gut performt und unsere Beteiligungen aktiv und eng begleitet. Unsere Neunmonatszahlen haben dies zuletzt bestätigt, was sich positiv auf die Aktienentwicklung zum Ende des Jahres ausgewirkt hat. Von unseren Investoren geschätzt wurde auch, dass wir unser Portfolio seit 2020 umgebaut, optimiert und weiter diversifiziert haben. Denn das zahlt sich heute aus.

Sie haben unter anderem von den getätigten Akquisitionen – konkret der HY-LINE-Gruppe, der H+E sowie der Transline – profitiert, sind aber auch organisch gewachsen. Wo sehen Sie künftig die größten Chancen?

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass wir von einem aktiven Portfoliomanagement profitieren und immer wieder gute Zukäufe tätigen können. Entsprechend große Chancen sehen wir in der weiteren Stärkung unseres Portfolios. Anorganisch geschieht dies vor allem in Wachstumsbranchen und über Add-on-Transaktionen. Die Transformation in den bestehenden Beteiligungen konzentriert sich auf die Identifikation von Wachstumshebeln und die Einleitung geeigneter Maßnahmen, um diese zu heben.

Aus Anlegersicht: Was spricht für Ihre Aktie?

Wir bieten Investoren Zugang zu einem aktiv gemanagten Portfolio deutscher Mittelstandsunternehmen, die es sonst an der Börse so nicht gibt. Investoren haben damit die Möglichkeit, an verschiedenen attraktiven Branchen und Zyklen teilzuhaben. Zudem handelt unsere Aktie aktuell mit einem Abschlag von über 50 Prozent auf unseren Net Asset Value. Diese Lücke zu minimieren ist der tägliche Ansporn unserer Kapitalmarktarbeit. Hier bietet sich also erhebliches Aufholpotenzial, an dem unsere Aktionäre partizipieren können.

Die Blue Cap AG investiert als Beteiligungsgesellschaft in mittelständische Unternehmen und begleitet sie in ihrer unternehmerischen Entwicklung. Die Beteiligungen haben ihren Hauptsitz im deutschsprachigen Raum, erwirtschaften einen Umsatz von meist 30 bis 80 Millionen Euro und verfügen über ein intaktes Kerngeschäft. Schwerpunkte sind die Branchen Klebstoff- und Beschichtungs-, Kunststoff-, Produktions- und Medizintechnik sowie Business Services.

von: Anna-Maria Borse © 16. Januar 2023, Deutsche Börse AG

Hoffmann-Becking

Über die Autorin

Anna-Maria Borse ist Finanz- und Wirtschaftsredakteurin mit den Schwerpunkten Finanzmarkt/Börse und volkswirtschaftliche Themen. 

Feedback und Fragen an redaktion@deutsche-boerse.com

Borse

News ►

UhrzeitTitel
Bitte warten...