Sentimentindikator der Börse Frankfurt

Marktstimmung

Kleine Skulptur von Bär und Bulle auf der Galerie

Meinungen machen Märkte: Die Börse Frankfurt erhebt jeden Mittwoch die Markterwartungen aktiver Investoren und lässt die Ergebnisse unter Beachtung von Erkenntnissen aus der verhaltensorientierten Kapitalmarktanalyse, der Behavioral Finance, interpretieren. Die Analyse wird hier gegen 16 Uhr veröffentlicht.

Analyse vom 16. Juni: "Marktstimmung: "Von internationalem Optimismus getragen"

Joachim Goldberg
Joachim Goldberg

Während der Optimimus internationaler Investoren für europäische Aktien ungebrochen scheint, hat es etliche der professionellen Anleger an die Seitenlinie und der privaten auf die Short-Seite geschlagen. Joachim Goldberg merkt an, dass der Index in der betrachteten Woche auch wenig günstige Kaufgelegenheiten geboten und die Bären auch nicht unter Druck gesetzt hat mit Kursgewinnen. Die Stimmung der Profis liegt bei -20 Punkten deutlich unter Null, die der Privaten bei -1 Punkt. Der Verhaltensökonom vermutet, dass die hiesigen Anleger nun einen deutlichen Rücksetzer des DAX bräuchten, um auf niedrigerem Niveau wieder günstiger einzusteigen. Erste Nachfrage in diesem Zusammenhang erwartet er zwischen 15.300 und 15.350 DAX-Punkten.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Die Ergebnisse der Analyse erhalten Sie per E-Mail zugesandt.

Sentiment-Analyse jetzt auch als Podcast

Sie können sich die Sentiment-Analyse direkt über diese Seite anhören oder herunterladen.

Es gibt sie natürlich auch auf den üblichen Podcast-Plattformen Spotify, iTunes, Podcaster, Amazon, Google, auf denen Sie ihn abonnieren können.

Videokommentar

Methode

Xetra-Händler vor Monitoren

Anleger mit bullishen Erwartungen sind long, Anleger mit bearishen short. Insbesondere aus den Veränderungen lassen sich Einstandspreise und Schieflagen ableiten. Häufig funktioniert der Sentiment-Index als Kontraindikator, da die potentielle Nachfrage fehlt, dies passt aber nicht in jeder Marktlage.

Joachim Goldberg

Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.