07.07.21 14:15:00

Marktstimmung: "Nichts dem Zufall überlassen"

Investoren richten sich auf ein Sommerloch ein und treten an die Seitenlinie, bis auf einige ziemlich aktive Privatanleger. Goldberg warnt davor, die internationalen Anleger zu vergessen, und hat auch eine Idee, in welche Richtung diese sich bewegen könnten.

Wenige Impulse kommen zurzeit vom hiesigen Aktienmarkt, im Kontrast zum Highflyer in den USA. Mit 7 Prozent haben sich etliche Profis an den Seitenrand verzogen. 5 Prozent waren zuvor short, 2 Prozent long. Die Marktstimmung dieser Gruppe steigt dadurch auf -1 Punkt. Joachim Goldberg vermutet, dass die Akteure den DAX in einer sommerlichen Seitwärts-Orientierung sehen, aus der sich nur wenig herausholen lasse. Private Anleger reagieren risikofreudiger, 7 Prozent trennen sich von Aktien, 4 Prozent gehen short. Der Sentimentindex dieser Gruppe fällt um 11 auf -4 Punkte. 

Der Verhaltensökonom sieht die Manifestierung eines erwarteten Sommerlochs, auch wenn Juli und August ungewöhnlich volatil waren. Ziemlich viele Anleger stehen an der Seitenlinie. Allerdings sollten wir nicht die potentiellen Impulse seitens der internationalen Investoren vergessen. Von denen Goldberg eher Abflüsse als Zuflüsse erwartet.

7. Juli 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Ob es am auf Montag verlängerten Feiertag in den USA lag, dass sich das Handelsgeschehen beim DAX seit unserer vergangenen Stimmungserhebung in einer nur geringen Bandbreite bewegte? Zumindest hat sich das Handelsband für das Börsenbarometer seit dem vergangenen Mittwoch auf 1,6 Prozent verringert. Zwar könnte man im Kontrast zu dieser Trägheit auf den S&P 500-Index in den USA verweisen, der während des gleichen Zeitraums vier neue Allzeithochs markiert hat. Letztlich hat aber auch er nur ein Kursplus von 1,5 Prozent vorzuweisen. Mit anderen Worten: Der DAX konnte von den Impulsen jenseits des Atlantiks per Saldo nicht viel mitnehmen.

Vielleicht aber hat die Börsianer auch irritiert, dass die Rendite der US-Staatsanleihen, gemessen an den Bonds mit zehnjähriger Laufzeit, allein während der vergangenen zehn Tage um 20 Basispunkte gesunken ist und nun so niedrig wie zuletzt im Februar notiert. Und das, obwohl die zuletzt publizierten ökonomischen Daten keinen Hinweis darauf gaben, dass sich der Inflationsdruck in den USA verringert haben könnte.

Aktivere Privatanleger

Die Stimmung unter den von uns befragten institutionellen Investoren mit mittelfristigem Handelshorizont hat sich jedenfalls der trägen DAX-Entwicklung angepasst. Zwar ist unser Börse Frankfurt Sentiment-Index gegenüber der Vorwoche um 3 Punkte auf einen neuen Stand von -1 gestiegen. Aber das liegt wohl nur daran, dass sich die Gruppe der bearishen Marktteilnehmer etwas deutlicher verringert hat als diejenige ihrer bullishen Pendants. Dies hat naturgemäß zu einer Verringerung der Polarisierung zwischen den beiden Lagern und zu einem deutlich erhöhten Anteil neutral gestimmter Akteure geführt.

Mit 37 Prozent aller Befragten notieren wir bei dieser Gruppe den höchsten Stand seit dem 5. Februar 2020. Offensichtlich geht man davon aus, dass sich aus der sommerlichen Seitwärts-Orientierung des DAX nur wenig herausholen lässt, so dass man nichts dem Zufall überlassen möchte.

Die entgegengesetzte Entwicklung stellen wir bei den Privatanlegern fest, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index sich um immerhin 11 Punkte auf einen neuen Stand von -4 verringert hat. Dabei handelt es sich in etwa bei 50 Prozent der Fälle um ehemalige Optimisten, die einfach nur ihre Engagements geschlossen und sich an die Seitenlinie begeben haben. Die andere Hälfte zeigt sich etwas risikofreudiger und hat ihre bisher bullishen Positionen um 180 Grad auf bearish gedreht. Eine bemerkenswerte Entwicklung insofern, als sich der DAX gegenüber unserer Erhebung vom vergangenen Mittwoch im Punktvergleich nicht bewegt hat.

Fragwürdige Vergleiche

Unter dem Strich haben sich  institutionelle und private Investoren mit der heutigen Befragung in ihrer Stimmung wieder einander angenähert. Der auffallend hohe Bestand an neutral gestimmten Akteuren mag mancherorts zu einem Vergleich mit der Situation einladen, wie sie am 5. Februar 2020 vorherrschte, als diese Gruppe zuletzt einen so hohen Stand aufwies. Allerdings mit einem Unterschied: Die Stimmung insgesamt war damals – zwei Wochen vor Beginn des Corona-Crashs – mit einem Sentiment-Index von +25 bedeutend positiver als heute, weswegen allein schon aus dieser Sicht ein Vergleich nicht zulässig scheint. Vielmehr manifestiert sich in der heutigen Befragung die Erwartung eines Sommerlochs, wobei sich das Börsengeschehen während der Monate Juli und August in den vergangenen drei Jahren volatiler präsentierte, als dies manch einem lieb gewesen sein mag. Der hohe Anteil an neutral gestimmten Akteuren in Kombination mit einem so gut wie richtungslosen Börse Frankfurt Sentiment-Index mag allerdings auch etwas anderes dokumentieren: Man ist sich über den weiteren DAX-Trend im Unklaren.

Auch wenn von den heimischen Investoren kein neuer richtungsweisender Impuls ausgehen mag, darf man – wie in der vergangenen Woche schon einmal erwähnt – die internationalen Fondsmanager als Impulsgeber nicht vergessen. Und bei denen sehen wir das Risiko von Kapitalabflüssen höher als die Chance neuerlicher Kapitalzuflüsse.

7. Juli 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Video-Kommentar von Joachim Goldberg

Sentiment-Analyse jetzt auch als Podcast

Sie können sich die Sentiment-Analyse direkt über diese Seite anhören oder herunterladen. Es gibt sie natürlich auch auf den üblichen Podcast-Plattformen Spotify, iTunes, Podcaster, Amazon, Google, auf denen Sie ihn abonnieren können.

Sentiment-Index institutioneller Anleger

 BullishBearishNeutral
Total31%32%37%

ggü. letzter Erhebung

-2%-5%

+7%

DAX (Veränderung zu vergangener Erhebung): 15.650 (+0Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -1Punkte (Stand vergangene Erhebung: -4 Punkte)

Sentiment-Index privater Anleger

 BullishBearishNeutral
Total32%36%32%

ggü. letzter Erhebung

-7%

+4%+3%

DAX (Veränderung zu vergangener Erhebung): 15.650 (+0Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -4Punkte (Stand vergangene Erhebung: +7Punkte)

Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie. 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Die Ergebnisse der Analyse erhalten Sie per E-Mail zugesandt.

News ►

UhrzeitTitel

Anzeige