27.10.21 13:15:00

Marktstimmung: "Erste Anzeichen von Sorglosigkeit?"

Obwohl die Aktienpreise weiter steigen, verleitet es die Anleger in den vollen Bullenlagern noch nicht zu Gewinnmitnahmen. Aus verhaltensorientierter Sicht kein schlechtes Zeichen für die Optimisten.

Verfliegende Skepsis und wenig Wahrnehmung der großen Marktrisiken dominieren nach Ansicht von Joachim Goldberg das Börsengeschehen. Der DAX hat weiter zugelegt und beide Sentimentindikatoren stehen deutlich im optimistischen Bereich mit +29 bei den Profis und +32 Punkten bei den privaten Anlegern. Beide Gruppen haben sich kaum bewegt, einige wenige sind jeweils von der Seitenlinie zu den Bullen oder zu den Bären gewechselt.

Der Verhaltensökonom sieht dahinter aber sehr abweichende Einstandspreise auf der Long-Seite. Bei den professionellen Investoren dürften weniger Buchgewinne aufgelaufen sein. Bei 15.150/15.200 erwartet er Nachkäufe. Und unterm Strich sei der Markt noch nicht in einer "Phase ungebremster Sorglosigkeit", trotz des hohen Optimismus.

27. Oktober 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zum dritten Mal hintereinander präsentiert der DAX bei unserer wöchentlichen Stimmungsumfrage einen Gewinn – dieses Mal ein Plus von 1,4 Prozent seit vergangenen Mittwoch. Zwar hat es hierzulande nicht wie beim breit gestreuten US-Aktienindex S&P 500 zu mehreren neuen Allzeithochs gereicht. Aber wir können zumindest von einer gewissen positiven Ansteckung sprechen, die sich eben auch beim DAX bemerkbar macht. Aber auch noch etwas anderes ist zu registrieren: Während Kursanstiege des Börsenbarometers im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres überwiegend von Skepsis und Pessimismus der hiesigen Investoren begleitet wurden, scheinen sich solche Gedanken immer mehr zu verflüchtigen. Zumindest spielen die großen wahrgenommenen Marktrisiken auch zum heutigen Erhebungszeitpunkt offensichtlich keine große Rolle. Zumindest was die in der vergangenen Woche von der Bank of America angesprochenen drei größten Risiken (vgl. deren Umfrage unter internationalen Investoren) wie Inflationsangst, die Lage in China oder eine Börsenblase betrifft.

Kaum Gewinnmitnahmen

Dies spiegelt auch die heutige Stimmungsumfrage unter mittelfristig orientierten institutionellen Investoren wider. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index hat sich lediglich um einen Punkt auf einen neuen Stand von +29 verringert. Neu-Positionierungen ergaben sich vor allen Dingen durch eine Verkleinerung der Gruppe neutral gestimmter Investoren um 5 Prozent der Befragten, die sich fast zu gleichen Teilen bei den Bullen und Bären wiederfindet. Abgesehen von dieser leichten Erhöhung der Polarisierung zwischen diesen beiden Gruppierungen fällt auf, dass der Kursgewinn des DAX von vorübergehend 1,8 Prozent seit unserer vergangenen Erhebung per Saldo offenbar nicht ausgereicht hat, um zu größeren sichtbaren Gewinnmitnahmen zu verführen.

Eine ähnliche Entwicklung finden wir bei den Privatanlegern, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index um einen Punkt auf einen neuen Stand von +32 gestiegen ist. Auch hier hat sich die Gruppe der neutral gestimmten Akteure fast zu gleichen Teilen zugunsten von Optimisten und Pessimisten verringert und befindet sich mit einem Anteil von 18 Prozent aller Befragten wieder einmal (zum vierten Mal) auf dem niedrigsten Niveau dieses Jahres.

Womöglich gar nicht stark positioniert

Unter dem Strich ist jedenfalls erkennbar, dass der Drang zu Gewinnmitnahmen derzeit noch nicht ausgeprägt zu sein scheint. Zwar ist die Stimmungsdifferenz zwischen privaten und institutionellen Investoren minimal, aber der Zeitpunkt der Stimmungsveränderung während der vergangenen Wochen weist darauf hin, dass die Einstandspreise der zu Grunde liegenden bullishen Engagements große Abweichungen zeitigen dürften. Dennoch gilt für beide Panels, dass die aufgelaufenen Buchgewinne bislang wohl nicht groß genug waren, um angemessene Gewinne zu realisieren.

Andererseits wäre es auch denkbar, dass die vergleichsweise große Anzahl von Optimisten bei den institutionellen Investoren – und für diese Version spricht einiges – trotzdem nur über eine unterdurchschnittliche bullishe Positionierung verfügt, die im Falle von deutlichen Rücksetzern noch aufgestockt werden könnte. Möglicherweise im Bereich von 15.150/15.200 Zählern.

Aus diesem Szenario ergeben sich zwei Konsequenzen. Zum einen dürfte sich der hiesige Aktienmarkt noch nicht in einer Phase ungebremster Sorglosigkeit befinden. Auch wenn sich unser Börse Frankfurt Sentiment-Index in der relativen Betrachtung auf sechs Monate vom Rekordwert der Vorwoche nur unwesentlich zurückgebildet hat. Und zum anderen würde sich der DAX aus dieser Perspektive Sentiment-technisch stabiler präsentieren, als dies in der vergangenen Woche noch der Fall war.

27. Oktober 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Video-Kommentar von Joachim Goldberg

Sentiment-Analyse jetzt auch als Podcast

Sie können sich die Sentiment-Analyse direkt über diese Seite anhören oder herunterladen. Es gibt sie natürlich auch auf den üblichen Podcast-Plattformen Spotify, iTunes, Podcaster, Amazon, Google, auf denen Sie ihn abonnieren können.

Sentiment-Index institutioneller Anleger

 BullishBearishNeutral
Total52%23%25%

ggü. letzter Erhebung

+2%+3%

-5%

DAX (Veränderung zu vergangener Erhebung): 15.720 (+220 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +29 Punkte (Stand vergangene Erhebung: +30 Punkte) 

Sentiment-Index privater Anleger

 BullishBearishNeutral
Total57%25%18%

ggü. letzter Erhebung

+4%

+3%-7%

DAX (Veränderung zu vergangener Erhebung): 15.720 (+220 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +32 Punkte (Stand vergangene Erhebung: +31 Punkte)

Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie. 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Die Ergebnisse der Analyse erhalten Sie per E-Mail zugesandt.

News ►

UhrzeitTitel

Anzeige