Börsenlexikon

Basket-Zertifikat

Anlageprodukt, dessen Wertentwicklung von einem Wertpapierkorb abhängt.

Mit dem Kauf eines Basket-Zertifikats erwirbt der Anleger entsprechend dem Bezugsverhältnis einen Bruchteil eines Wertpapierkorbs. Die Zusammenstellung des Korbs bestimmt der Emittent vor der Notierung des Zertifikats. Die Auswahlkriterien für die enthaltenen Aktien oder Wertpapiere sind bekannt und bleiben während der Laufzeit des Zertifikats in der Regel unverändert. Dennoch kann sich die Zusammensetzung des Aktienkorbs mit der Zeit ändern. In diesem Fall spricht man von einem aktiven Basket. Bleibt die Zusammensetzung eines Aktienkorbs hingegen klar definiert wie bei einem Index-Zertifikat, ist von einem passiven Basket die Rede.

Basket-Zertifikate verbriefen im Gegensatz zu Aktien keinen Anspruch auf eine Dividende. Auch die begrenzte Laufzeit sollte beachtet werden.

Mehr Details zu Basket-Zertifikaten finden Sie auf boerse-frankfurt.com im Bereich Alles Wissen.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.