Börsenlexikon

Gedeckter Optionsschein

Optionsschein, der nicht in Verbindung mit einer Optionsanleihe emittiert wurde, sonders als eigenständiges Wertpapier.

Synonym: Covered Warrant. Gedeckte Optionsscheine sind eine Untergruppe der „Naked Warrants“. Diese Optionsscheinart wird nicht von der jeweiligen Aktiengesellschaft selbst, sondern als eigenständiges börsennotiertes Wertpapier von einem Optionsscheinemittenten (einer Geschäfts- oder Investmentbank) begeben. Bei der Ausübung von Covered Warrants bleibt das Eigenkapital der Aktiengesellschaft unverändert.

Gedeckte Optionsscheine verbrieften ursprünglich das Recht zum physischen Bezug des Basiswertes, der bei dem jeweiligen Emittenten in einem gesonderten Deckungsbestand gehalten wurde. Mittlerweile beinhaltet der Begriff auch diejenigen Optionsscheine, die durch Barausgleich erfüllt werden.

Klassische, eigenemittierte Optionsscheine als Bestandteil einer Optionsanleihe sind inzwischen sehr selten. Die meisten Optionsscheine im Markt sind Naked Warrants.

Alle Optionsscheine im Handel finden Sie auf boerse-frankfurt.com im Bereich Zertifikate.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.