Börsenlexikon

WKN

Abkürzung für Wertpapier-Kennnummer.

Die Wertpapier-Kennnummer ist ein sechsstelliger alphanumerischer Code zur eindeutigen Identifizierung eines Wertpapiers. Sie wird vom Institut für die Ausgabe und Verwaltung von Wertpapieren in Deutschland (Wertpapier-Mitteilungen) vergeben.

Als weltweit einheitliches Wertpapier-Kennnummernsystem wurde die ISIN in Deutschland als Standard eingeführt, die die WKN nach und nach ablösen soll.

Die WKN ist in die deutsche ISIN eingebunden: Die zwölfstellige ISIN setzt sich aus einem zweistelligen Ländercode, einer neunstelligen nationalen Kennnummer sowie einer Prüfziffer zusammen; die WKN ist in der sechsten bis elften Stelle enthalten.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.