Börsenlexikon

IFRS (International Financial Reporting Standards)

Vom International Accounting Standards Board (IASB) entwickelte internationale Rechnungslegungsstandards.

Seit 2005 werden unter IFRS die immer noch gültigen IAS und IFRS verstanden. Gemäß EU-Verordnung ist die Anwendung der IFRS für alle kapitalmarktorientierten Gesellschaften in der europäischen Gemeinschaft für die Erstellung der konsolidierten Abschlüsse für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2005 beginnen, Pflicht. Daneben können die Mitgliedstaaten bestimmte Wahlrechte und Übergangsbestimmungen vorsehen.

In Deutschland besteht neben der Pflicht für kapitalmarktorientierte Unternehmen, die IFRS bezogen auf den Konzernabschluss anzuwenden, ein Wahlrecht für alle anderen Gesellschaften, die nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet sind, einen Konzernabschluss zu erstellen, diesen entweder nach dem HGB oder nach den IFRS zu erstellen.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.