Börsenlexikon

Compliance-Richtlinien

Verhaltensregeln für die Mitarbeiter von Wertpapierhandelsunternehmen sowie von Unternehmen, die aufgrund ihrer Tätigkeit über Insiderinformationen verfügen.

Der Begriff „Compliance“ bezeichnet das Handeln in Übereinstimmung mit geltenden Regeln. „Compliance-Richtlinien“ sind die Gesamtheit aller unternehmensinternen Regelungen, die das Verhalten eines Unternehmens und seiner Mitarbeiter in Übereinstimmung mit allen geltenden Gesetzen, Regeln und Usancen gewährleisten soll.

Zu den wichtigsten Gegenständen der Compliance-Richtlinien für Wertpapierdienstleistungsunternehmen zählen Regelungen zur Vermeidung von Insiderhandel, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, zur Vermeidung von Marktmanipulation, Korruption und Interessenkonflikten sowie zur Wahrung des Datenschutzes.

Gemäß § 33 Abs.1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) gehört es zu den Organisationspflichten eines Wertpapierdienstleistungsunternehmens, eine Compliance-Stelle einzurichten, die die Einhaltung dieser Regelungen sicherstellt.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.