Börsenlexikon

Graumarkt

Unorganisierter, nicht regulierter Kapitalmarkt.

Der Graumarkt, auch grauer Kapitalmarkt genannt, ist ein schwer abgrenzbarer unreglementierter Kapitalmarkt. Beispiele für Anlageformen im grauen Kapitalmarkt sind stille Beteiligungen, geschlossene Immobilienfonds, Grundschuldbriefbeleihungen, Kredite und außerbörsliche Aktien – etwa vor dem Zeitpunkt ihrer offiziellen Emission (Handel per Erscheinen). Nachteile des Graumarktes sind vor allem die fehlende Markttransparenz und -überwachung durch ein unabhängiges Organ sowie die geringe Liquidität.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.