Börsenlexikon

AAA

Beste Note der Kreditwürdigkeit und damit der voraussichtlichen Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens oder Landes. Sprich: Triple A

Rating-Agenturen beurteilen die Bonität von Schuldnern und damit die Wahrscheinlichkeit, dass Schuldner ihren Zahlungsverpflichtungen wie vereinbart nachkommen. Sie erstellen diese Bewertung nach einem systematischen Ansatz und vergeben dabei Noten zwischen AAA (sprich: triple A) für bestens bis D für beinahe aussichtslos, dass Schuldner ihren Zahlungsverpflichtungen jemals nachkommen. Je besser die Benotung, desto günstiger kann sich ein Unternehmen oder ein Land Kapital über die Kapitalmärkte beschaffen. Das Rating unterstützt Anleger in ihrer Investmententscheidung.

Neben Anleihen von Staaten, Banken und Industrieunternehmen vergeben die Agenturen Ratings für Geldmarktpapiere und seit einigen Jahren für Investmentfonds. 

Bekannte Rating-Agenturen sind Standard & Poor´s, Fitch und Moody´s.

Eine Übersicht über die Noten und ihre Bedeutund verschiedener Rating-Agenturen stehen auf boerse-frankfurt.de/rating.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.